Reviews for Kaninchen im Flanellanzug
Seraphin1977 chapter 1 . 6/2/2009
Hallo

Hmm... ein sehr schöner, nachdenklicher und eigentlich auch ernster OS.

Der kleine Draco erklärt Lucius die Welt, so wie er sie sieht. Lucius ist erschrocken, weil Draco absolut recht hat.

Interessant, die gestellte, künstliche Atmosphäre im Haus. Wobei ich jetzt mal zu behaupten wage, dass das Verhältnis zwischen Papa und Sohn nicht kalt ist. Da scheint durchaus viel Zuneigung dazusein. Aber dennoch ist Lucius in seiner Rolle gefangen und auch Draco versteht, dass er einen Platz einnehmen muss in dem er tun wird, was von ihm verlangt wird.

Egal, was er davon hält.

Was mich irritiert hat ist die Schlange auf Lucius Bauch. Eigentlich so ein Symbol für missbrauch. Das schließe ich jetzt hier aber aus, oder?

Also warum Schlange, warum auf dem bauch? Einfach so...

Aber sehr interessant dass Papa schlangen hat, und er das Kaninchen ist. Fühlt er sich bedroht?

Toller OS... sehr schön. Regt zum nachdenken an

LG
Wenya chapter 1 . 5/18/2009
Hallo!

Das ist aber eine sehr nachdenkliche kleine Geschichte. Armer kleiner Draco, der so eingeschränkt und es ist schon sehr rührend wie Lucius am Ende so erschrocken ist und sich so lieb kümmert.

Sehr schön und eingänglich geschrieben! Danke :-)

lg Wenya
anthracis chapter 1 . 5/18/2009
Hach... T_T Wieder einmal schaffst du's, dass die Gefühle Achterbahn fahren, Kira.

Ich bin mit Draco erst immer kleiner geworden (meine Augen wurden aber eher größer) und dachte nur "Oje, das arme Kind", aber am Ende, als Lucius dann begriffen hat, da war ich plötzlich so gerührt, dass ich leichtes Hochwasser in den Augen bekommen hab. *schnief*

Das ist dir echt mal wieder toll gelungen! *blümchen reich*

Lg, anthracis

(Anthrax)
Chrissi Chaos chapter 1 . 5/15/2009
Hallo Kira,

einen sehr schönen Oneshot hast du da fabriziert - einen, der mit leisen Tönen arbeitet und vielleicht gerade deshalb so beeindruckt. Ich fand Dracos Verhalten erschreckend. Der Kleine tut mir wahnsinnig leid in dieser Geschichte. Aber irgendwie auch Lucius, der zwar erkennt, was seinem Sohn angetan wird - vermutlich weil es ihm in seiner Kindheit ebenso erging - der sich aber nicht aus diesem Rahmen lösen kann. Andererseits ist er erwachsen und hätte vielleicht die Macht, etwas zu ändern.

Sehr gut fand ich den Satz, dass Draco die lange Umarmung unheimlich ist. Und zum Schluss einen malenden Lucius - das hat schon was. :)

Liebe knuddelige Grüße,

Chrissi
irm63 chapter 1 . 5/12/2009
Ein echter Augenöffner für Lucius und er zeigt Einfühlungsvermögen, reagiert in diesem Moment genau richtig, als Vater und nicht als Oberhaupt der Malfoys.

Aber der letzte Satz (Es gab nicht viel, was er am Weltbild seines Kindes ändern konnte...denn die Welt war genau so!), deutet für mich an, dass er letzendlich den Konventionen, in denen er selbst gefangen ist, folgen wird, auch bei Dracos Erziehung.

Eine wunderbare Charakterstudie in wenigen Worten.
lufa chapter 1 . 5/11/2009
Autsch, da hat aber einer ne Backpfeife verbaler Art bekommen, da muss man erstmal dran knabbern!

GLG Lufa
Eve chapter 1 . 5/11/2009
Hi,

ein sehr erschreckender Einblick in das Leben Dracos. Allein die Erziehungsmethoden des Kindermädchens und diese förmlichen Anreden, die Draco schon sehr gut beherrscht, lassen einen mit dem Kopf schütteln.

Ja, Draco ist ein guter Sohn und würdiger Malfoy und wir Erwachsenen bekommen manchmal sehr gut vor Augen geführt, was Kinder alles so aufschnappen und wieviel. Gut, wie Lucius reagiert hat. Leider wird es an seinen Entscheidungen, die er treffen wird nichts ändern. Aber mir gefällt, dass er hier ein gütiger, liebevoller Vater zu sein scheint, dem das Wohl der Familie über alles geht.

JI's Familienbilder inspirieren Dich wohl doch? :-)

LG Eve
Leontideus chapter 1 . 5/10/2009
Armer Draco! Ja, es ist manchmal schon unheimlich, was Kinder alles begreifen, wo sie doch fröhlich lachend im Haus herum tollen sollten...

Wieder mal toll, wie Du so eine einfache Situation mit allen Gedanken und Gefühlen rüberbringst! Danke!