Diese Geschichte war mein Beitrag zum Kurzgeschichtenwettbewerb 2010 der Star Trek Association.

Disclaimer: All characters belong to Paramount Pictures.

Kapitel 1 - Bajor

Es war Frühling in Dakhur. Eine Zeit, die sie als Kind sehr gemocht hatte. Doch die Cardassianer nahmen dem Planeten seine Schätze und dem Frühling seine Unschuld. Sie machten aus den Bajoranern ein Volk ohne Freiheit und aus dem Mädchen, das sie einst war, eine Kämpferin für die Freiheit ihres Volkes.

Für die Bajoraner endete diese dunkle Zeit vor nunmehr neun Jahren. Doch für Kira Nerys war sie noch nicht vorbei. Die geistigen Narben heilten nur langsam. Sie konnte den Frühling nie mehr so unbeschwert genießen wie damals als kleines Mädchen. Jedes Jahr, wenn die Bajoraner mit einem Fest das Erwachen der Natur feierten, saß sie unter dem großen Maka'ba-Baum, auf dem sie als Kind oft herum geklettert war, und dachte mit schwermütigem Herzen über die Zukunft ihres Volkes nach. Als Captain der Raumstation Deep Space Nine trug sie diesbezüglich sehr viel Verantwortung.

Doch in diesem Jahr war es anders. Die Luft war erfüllt von den ersten warmen Strahlen der bajoranischen Sonne, vom Gesang der Vögel und vom Duft der Maka'ba-Blüten. Zum ersten Mal seit vielen Jahren fühlte sich ihr Herz leicht und unbeschwert an. Sie fühlte, dass dieser Tag eine große Freude bringen würde.

Nerys beschloss zu meditieren. Sie schloss ihre Augen, legte die Hände auf ihre Oberschenkel und ließ all die Eindrücke auf sich wirken. Da berührte etwas Weiches ihre Hand. Als sie die Augen öffnete, sah sie, dass eine Maka'ba-Blüte auf ihrer Hand gelandet war. Sie schillerte im Sonnenlicht. So etwas hatte Nerys noch nie gesehen. Mit der anderen Hand streichelte sie die Blüte vorsichtig. Sie war weich - ja, sie fühlte sich fast so an als bestünde sie aus einer Flüssigkeit.

Vor ihren Augen verwandelte sich die Blüte in eine gelartige goldfarbene Masse, welche ihr gut vertraut war. Zuletzt hatte Nerys sie vor zwei Jahren auf einem Planeten im Gamma-Quadranten gesehen. Als die Masse den Boden berührte, nahm sie dort eine noch vertrautere humanoide Form an. Nun wusste Nerys, welche große Freude dieser Tag ihr gebracht hatte.

"Hallo Nerys", sagte Odo, nachdem er seine Verwandlung abgeschlossen hatte. Er trug den gleichen eleganten Smoking, den er bei ihrem ersten Rendezvous getragen hatte. "Ich bin wieder da!"