Als Akane am nächsten morgen aufstand fühlte sie sich irgendwie kalt. Sie stand auf und öffnete ihr Fenster. Die warmen Sonnenstrahlen strichen sanft über ihr Gesicht und Akane lehnte sich langsam aus dem Fenster. 'Huh? Was macht Ranma da? Pflückt er Blumen?' grübelte Akane während sie ihrem Verlobten zusah der wie ein Blitz von einem Blumenbeet zum nächsten flitzte. "Ranma was machst du da?" fragte Akane laut. "Guten morgen Akane!! Ich äh Ach komm am besten Frühstücken dann siehst dus selbst." Sagte Ranma mit einem grinsen das irgendetwas verbarg. 'Was hat er vor. Na wird wohl nichts schlimmes sein. Dann werde ich mich wohl umziehen und frühstücken gehen'

Als Alane ins Esszimmer kam gingen ihr die Augen über. Am ganzen Tisch stand essen und nur ihre Lieblingsspeisen und in der Mitte des Tisches stand ein wundervoller Straus Blumen. "W..w..wa.."stammelte Akane der der Mund bis zum Boden hing. "Ich hab heute mal versucht etwas zu essen zu machen." Verängstigt kratzte sich Ranma am Kopf "ich hoffe es ist nicht zu schlecht." Akane die immer noch erstaunt war setzte sich und fing an zu essen. Auch Ranma fing an zu essen. "Wo sind überhaupt Kasumi, Nabiki und unsere Väter??" fragte Akane während sie sich ein Butterbrot strich. "Mein Vater hat angerufen und gesagt das sie zu den heißen quellen in den bergen gefahren sind und dass wir derweilen aufs Haus aufpassen sollen" sagte Ranma mit einem abfälligem Ton. "Oh"mit gekräuselter Stirn fragte akane"wie lange bleiben sie weg??" "Eine Woche" sagte Ranma der seine Augen auf das Butterbrot gerichtet hatte das er sich geschmiert hat. 'Eine Woche? Dass war sicher die Idee unserer Väter' dachte Akane während sie sich ein bisschen gebraten Speck zum Mund führte. Da sah sie das Ranma sie beobachtete. "Was ist??" fragte Akane geschockt. "N.. Nichts" stotterte Ranma als er sich wieder seinem Butterbrot zuwandte. Doch Akane bemerkte dass er leicht errötete, sie wusste nicht was sie sagen sollte und so aß sie weiter.

Nach dem sie alles weggeräumt hatten setzte sich Akane in den garten und Ranma sich auf einen Baum. Akane fand es schön dass sie sich nicht stritten. Plötzlich landete ein Apfel neben ihr auf dem Boden und Ranma rief vom Baum " Guten appettiet!" Akane blickte nach oben und sah das Ranma irgendetwas schrieb. "Was schreibst du da??" fragte Akane mit zusammengekniffenen Augen da ihr die sonne aus den Zwischenräumen der Blätter ins Gesicht schien. "äh.... n..n.. nichts wichtiges" stammelte Ranma der wieder leicht errötete.

Um die Mittagszeit ging Ranma um etwas zum Mittagessen zu holen.. Akane blieb unter dem Baum liegen. Sie genoss die sanften Windbriesen die ihr durchs harr wehten Und als sie gerade dabei war einzuschlafen. Wehte eine starke Briese das Buch in dem Ranma geschrieben hatte in ihren Schoß. 'Hmm ein Tagebuch?? Na ein Blick kann ja nicht schaden.' Also laß akane:
Ein Tag so schön
Kann besser werden
Wenn ein Mensch teilt deine Freud.
du liebst ihn sehr und doch hast du
Ein schreckliches Gefühl im Bauch
Was ist das
Warum ist es da
Nur woher es kommt das weis ich, ja
Von meinem Engel mit braunem Haar.

'Braunes Haar meint er...' dachte Akane geschockt. Sie blätterte um und auf den nächsten Seiten fand sie weitere Andeutungen darauf dass sie gemeint war. Und noch mehr es waren Dutzende Zeichnungen von ihr. Von hinten in der Schule. Beim essen in der Küche.... Akane schreckte hoch vor ihr stand Ranma.