Disclaimer: Die Charakter gehören nicht mir sondern Tolkien. Bis auf ein paar, die aus meiner Fantasie entsprungen sind. Die Story ist AU, also nicht verwundert sein, dass Galadriel noch da ist

Autor: Ondin

Ich würde mich über Reviews sehr freuen.

Haldirs Tunika

1. Der Plan

"Du bist von Sinnen, Ais!!!" Eother schüttelte sein blondes leicht ergrautes Haupt. "Wenn wir das wagen, sind unsere Tage gezählt, sollten wir den Angriff entgegen allen Erwartungen überleben."

"Es ist ganz leicht, Eother," widersprach der Anführer, "wir werden sie überraschen und überwältigen."

"Überraschen und überwältigen." lachte der Ältere auf "DU willst ELBEN überraschen und überwältigen. Weist du eigentlich wie gut die sehen und hören können, wir haben nicht einmal den Hauch einer Chance. So etwas Anmaßendes ist mir bisher noch nicht untergekommen. Dein Vater wäre nie."

"Mein Vater, mein Vater." schnaubte Ais. "Mein Vater war ein guter Räuberhauptmann, aber er ist tot. Und jetzt bin ich der Anführer!"

Eother sah Ais an. Niemand vermutete hinter der groß gewachsenen, schlanken Gestalt mit den schulterlangen schwarzen Haaren eine junge Frau. Ihre Kleidung war zerschlissen, einige Male geflickt. Selbst ein Blick in ihr Gesicht und die grünen Augen verrieten sie nicht. Schmutz verbarg die zarten Züge, und ihre Stimme konnte man durchaus einem Jüngling zuordnen, hatte sie doch jahrelang daran gearbeitet in der entsprechenden Tonlage sprechen zu können.

"Und ein ausgezeichneter, trotz deiner Jugend" beschwichtigte Eother , " aber dieser Plan ist eindeutig zum Scheitern verurteilt. Bitte, Aislinn, denke noch einmal in Ruhe darüber nach".

Eother war der Einzige, der den Namen kannte, den ihre Eltern ihr gegeben hatten. Und er sprach ihn immer dann aus, wenn er sie von ihren Plänen abbringen wollte, mit einem väterlichen Unterton in der Stimme. Aber der Plan war gut. Noch nie war eine so aussichtsreiche Beute im Spiel gewesen. Das erbeutete würde die Bande für gut drei Wochen durch bringen. Und Aislinn wollte große Beute machen. Das alles aufgeben, weil die Reisenden Elben waren? Sicher wurden sie überschätzt, wie alles was kaum einer kannte. Und auf mystisches Gegackere legte Aislinn keinen Wert. Sie würde den Plan in die Tat umsetzen und ihre Bande würde dabei helfen.

"Woher weist du eigentlich, dass es sich lohnt diese ELBEN zu überfallen?" Fragte Eother, in der Hoffnung Ais doch noch von ihren Plan abzubringen.

"Ich war in der Stadt und da hat man mir gesagt, dass die Frau Königin unterwegs nach Hause sei. Und die werden auf jeden fall einiges an Verpflegung und andere Dinge mit sich führen.

Eother legte seine Stirn in falten und brummte missmutig etwas vor sich hin.

"Lass uns doch die Anderen fragen" schlug sie vor.

In diesem Moment wusste Eother, dass seine Einwände nichts nützen würden. Aislinn war eine geniale Strategin und hatte die Klippe seines Widerspruchs mit Leichtigkeit umschifft. Trotz der Mutlosigkeit, die ihn in diesem Moment übermannte, musste er über ihr Geschick lächeln. Dies würde ihr letzter Beutezug sein. Wehmütig, in Erwartung des nahenden Todes, dachte er an seine Familie. Er würde sie nicht mehr, mit seinem Teil der Beute unterstützen können.

In der Zwischenzeit hatte Aislinn, die von allen Ais genannt wurde, den Bandenmitgliedern ihren Plan erörtert und bat nun um Abstimmung.

Die bunt zusammengewürfelte Bande bestand aus vier schlaksigen Jünglingen, die ihre Anführerin sehr verehrten und allem zustimmten was immer sie auch vorschlug. Des weiteren waren da noch 9 Erwachsene, allesamt Familienväter, die sich der Bande angeschlossen hatten, weil es für sie die einzige Möglichkeit war ihre Familien zu ernähren.

Die Halbwüchsigen waren sofort für Ais' Plan, was Eother nicht verwunderte.

Haleth, der wie Eother aus Rohan kam und in seinem Alter war, sah seinen Anführer mit geweiteten Augen an.

"Elben? Du willst Elben überfallen?"

"Was soll daran so schwer sein?" fragte Markos, der deutlich jünger war als Haleth und sich durch seine Zustimmung Aises Wohlgefallen sichern wollte.

"Hast Du jemals einen Elben gesehen, oder gar gegen einen gekämpft, Markos? Du stimmst diesem Plan doch nur zu um Ais zu gefallen..." Eother wurde lauter als er beabsichtigte.

"Das nicht ." entgegnete Markos und achtete nicht auf den letzten Satz von Eother "aber ich halte nichts von Ammenmärchen. Vielleicht seit ihr zwei aber auch inzwischen zu alt und zu ängstlich."

Haleth stürmte auf Markos zu und riss ihn zu Boden, wo sogleich eine Rangelei im Gange war.

"Hört sofort auf!!!" schrie Ais und die Männer ließen voneinander ab. "Könnt ihr euch nicht ein einziges Mal beherrschen? Jedes mal, aber auch jedes Mal müsst ihr euch Schlagen, wenn ihr geteilter Meinung seit! Männer...", schnaubte sie. "Lasst uns jetzt abstimmen, damit wir mit den Vorbereitungen anfangen können."

"Donal, Alaric, Gwynn, Garris und Markos haben bereits zugestimmt. Haleth und Eother sind gegen den Plan. Wie sieht es bei den Übrigen aus?"

"Aldaran?" - "Ich bin dabei."

"Falon?" - Der Angesprochene nickte.

"Allart?" - "Ich denke Eother und Haleth haben Recht, ich bin dagegen."

"Haramis?" - "Dafür."

"Galdor?" - "Nicht wenn wir es mit Elben zu tun haben."

"Und Du Erdan?" - "Du bist mein Hauptmann und ich folge dir, in Gedeih und Verderb"

"Damit wäre der Überfall beschlossen. Möchte jemand daran nicht teilnehmen?"

Der dunkel Haarige Allart, von den weissen Stränden aus Belfalas trat vor.

"Ais, wir haben bisher immer alle die Entscheidungen der Gruppe getragen und werden es auch diesmal tun. Ich hoffe ich spreche hiermit für alle."

Die Männer formatierten sich um ihren Hauptmann und knieten als Zeichen ihres Vertrauens und ihrer Ergebenheit vor ihr nieder.

"Ich danke Euch. Ihr seit wahrlich die besten Männer, die es gibt.", sagte Ais gerührt.

"Aber steht jetzt auf, es gibt noch viel zu tun." Die Männer standen auf und klopften sich den Staub von den Hosen.

"Hast du schon einen Plan?", wollte der junge Alaric, der aus dem Süden Ithiliens kam wissen.

"Ja, das hab ich,", antwortete Ais, "ihr kennt doch den Wasserfall im Wald, oder?" Die, um sie gruppierten Männern nickten und sahen sie verständnislos an.

"Versteht ihr den nicht? Der Wasserfall wird mit seinem Getose dafür sorgen, dass die Elben uns nicht hören.", erklärte Ais.

"Diese fabelhafte Idee kann sich nur unsere Ais ausgedacht haben.", sagte der breitschultrige Aldaran begeistert und klopfte ihr auf die Schultern.

"Und was gedenkst du zu machen, dass sie uns nicht sehn?" Fragte Eother immer noch skeptisch.

"Wir werden uns in den Bäumen verstecken und warten bis sie unter uns hindurch reiten. Und dann haben wir ja diese grossen Fischernetze, die wir letzte Woche dem fetten Kaufmann abgenommen haben.", antwortete Ais und sah sich um.

In fast allen Gesichtern, ihrer Männern war Begeisterung zu lesen und Aislinn war froh darüber, dass ihr Plan den Mitgliedern der Bande gefiel.

°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°° Ich würde mich riesig über Reviews freuen ;-)

Und ich möchte Perdringiel herzlich dafür danken, dass sie sich die Zeit dafür nimmt um meine zukünftigen Kapitel zu korrigieren.