Also: Diese Story wurde geschrieben von der von mir sehr bewunderten RILLA, welche das Original veröffentlicht hat auf: www.lordandladysnape.net !!! Ich übersetze diese Story lediglich, weil ich sie einfach genial finde! Selbstverständlich habe ich die Erlaubnis von Rilla! Es werden demnächst weitere Übersetzungen ihrer Geschichten folgen! Im übrigen ist das meine erste Übersetzung!

Ach ja, wer ein Feedback direkt an Rilla schreiben möchte, kann dies tun unter: maltheamoondragon@yahoo.com

Es handelt sich fast ausschliesslich um Hermines Gedanken, also nicht über bestimmte Formulierungen wundern, oder fehlende "Ich"'s am Satzanfang!

Viel Spass! Eure Viv

*

It has to be the punch

(Es lag am Punsch)

Kapitel 1- Die Party

Warum bin ich für diese Party runtergekommen? Alles was ich will ist, in meinem Zimmer zu sein und zu lesen. Ist es nicht schlimm genug, dass Dumbledore die NEWT's für dieses Jahr abgesagt hat?

‚Es ist erst Oktober! Ihr habt jede Menge Zeit euch wieder an das Lernen zu gewöhnen!'

Mir ist es egal das er uns versprochen hat das wir von jedem Lehrer einen persönlichen Empfehlungsbrief bekommen, mit dem wir uns für Jobs bewerben können! Versteht er denn nicht, dass manche von uns ihr persönliches Selbst ausschliesslich über ihren akademischen Erfolg definieren?

Nein Harry! Zum achten Mal, ich möchte nicht tanzen und ich möchte ganz bestimmt nicht mit Ron kuscheln. Oder mit Fred. Oder George. Ja, ich habe Spass. Wie? Ich sehe nicht aus, als ob ich Spass hätte? Was genau bringt dich dazu zu denken, ich hätte keinen Spass?

So, damit bin ich ihn erstmal los. Zurück zu meinem Buch. Ja, ja, sehr interessant, sehr... verdammt! Wieso muss Dumbledore so vernarrt in Muggelmusik sein? Laute Muggelmusik. Oh, wenn man vom Teufel spricht... da kommt er auch schon. Was will er hier? O Gott, nein! Warum muss das hier ausgerechnet eine Halloweenparty sein? Warum musste sich Voldemort ausgerechnet zu dieser Zeit des Jahres besiegen lassen? Dumbledore macht seine Runde durch den Raum und sieht sich jedes Kostüm ganz genau an.

Die Grosse Halle sieht aus, als hätte sich ein Kürbis über sie erbrochen. Ich habe noch nie in meinem gesamten Leben so viel blöde Dekoration gesehen. Warum lassen es die anderen zu, dass der alte Mann seinen Verstand verliert, nur weil Voldemort jetzt weg ist? Oh nein, da kommt er. Ich weiss dass er mein Kostüm mit Sicherheit nicht so lassen wird, wie es ist, einfach aus dem Grund, weil ich keins trage. Ich sitze hier, als die normale, alte Hermine, Bücherwurm extraordinär.

Er schüttelt seinen Kopf in meine Richtung und bewegt seinen Zauberstab. Ich schliesse fest die Augen. Ich will es nicht sehen. Ich will es nicht sehen! Ist mein Haar voller geworden? Welche Art von Kostüm erfordert volleres Haar, als ich es ohnehin schon habe? Ich öffne meine Augen und er grinst mich selbstgefällig an. Gerissener alter Mann. Ist das ein Spiegel? Wie konnte er mir das antun? Und jetzt lacht er auch noch darüber! Von allen verdammten Muggelfilmen die Harry ihm bis heute nacht gezeigt hat, musste er ausgerechnet die Rocky Horror Picture Show auswählen? Es kann gut sein, dass ich heute nacht das tue, was Voldemort nicht schaffte und mache dem Jungen-der-lebt ein Ende. Er versichert mir, dass der Zauber um Mitternacht zuende ist. Hah, danke Professor, jetzt geht's mir doch gleich besser!

Okay, Hermine, beruhige dich... es könnte schlimmer sein... anstatt von Magenta könntest du... Oh. Mein. Gott. Das kann nicht sein! Kann es? Das ist doch... niemand ausser ihm hat diesen finsteren Gesichtsausdruck. Ja, ja, ich denke es KÖNNTE viel, viel schlimmer sein. Da ist er, Professor Snape, der jetzt extremes Make-up trägt, lockige Haare hat, eine Perlenkette um den Hals und komplett in Frauenklamotten. Und High Heels. Au weia. Und jetzt lache ich auch noch. Unkontrollierbar, sollte ich hinzufügen. Tränen laufen an meinen Wangen herunter, machen wahrscheinlich Streifen in mein fürchterliches Make-up. Offensichtlich ist der Professor genauso glücklich darüber hier zu sein, wie ich es bin.

Hmmm... durch den Raum sehend scheint es nicht so, als ob irgend jemand ausser mir das Dilemma des armen Tränkemeisters bemerkt hätte. Nein, sie sind alle zu beschäftigt damit zu tanzen und zu kuscheln. Da drüben sind Remus und Susan Bones, die sich gegen die Wand pressen. Okay, das hat nun wirklich niemand kommen sehen. Tonks scheint eine grossartige Zeit mit Harry und Ron zu haben. Letzterer greift ihr gerade... oh man! Draco und Ginny haben ihre eigene kleine Party unter dem Tisch da hinten. Tanzen Albus und Minerva tatsächlich gerade langsam zum Time Warp? Sogar Mad Eye Moody hat ein bisschen Action mit Trelawny. Ich muss aufhören dahin zu sehen, sonst verabschiedet sich mein Abendessen.

Tja, da ich heute abend offensichtlich nicht mehr zum Lesen kommen werde mit all dem was hier passiert, kann ich genausogut da rüber gehen und mit der einzige Person sprechen, der es schlimmer geht, als mir. Okay, er sieht wie ich näherkomme und weicht nicht zurück. Das ist doch schonmal was. Allerdings macht er keinen Augenkontakt. Ich frage mich ob ihm das Ganze peinlich ist? Ich beisse so hart auf meine Lippe, dass das Blut aus ihr weicht, nur um mich davon abzuhalten gemeine Kommentare über sein Kostüm zu machen. Ich muss mir klarmachen, dass ich in meinen Sachen wahrscheinlich genauso schlimm aussehe, wahrscheinlich sogar schlimmer, hey, er hat wirklich nette Beine! In Fischnetz.

"Hallo Professor!"

Er brummt. Immer noch kein Augenkontakt. Das könnte witzig werden.

"Warum tanzen Sie nicht?", schreie ich um den Lärm zu übertünchen, der allerdings und dummerweise in genau diesem Moment aufhört.

Ups... Nun sieht wirklich jeder her. Und lacht. Laut. Jeder ausser Snape. Der mich anstarrt. Nicht hinsehen, Hermine! Sieh ihn nicht an, sieh ihn nicht...

Shit! Ich hab geguckt. Jetzt lache ich auch, naja, wirklich als Lachen kann man es nicht beschreiben, da ich mich einfach zu sehr schüttle, um Luft zu bekommen. Ich kann nichts dagegen machen. Er ist so... niedlich wenn er böse ist. Er wird mich umbringen. Ich bin so tot. So tot. Und es ist mir egal.

Die Musik spielt wieder. Jeder kuschelt wieder mit jedem. Niemand sieht mehr her! Ich wundere mich kurz warum er nicht wütend in Richtung der Tüten gestürmt ist, dann erinnere ich mich an die High Heels. Nichtmal ICH kann in Schuhen wie diesen laufen. Oh, was würde ich dafür geben Professor Snape auf den Absätzen durch die Halle wanken zu sehen, gekleidet in dieses glänzende schwarze Bustier. Und ich lache wieder. Der Professor ist nicht amüsiert.

Da kommt Harry. Er bringt Punsch. Danke Harry! Oh Harry, lach nicht über Snape, nicht wenn er es sieht! Oh je. Snape zittert ein wenig, ich glaube das ist die Vorstufe zum Explodieren! Nicht gut. Ich beginne ein wenig Mitleid für ihn zu empfinden. Ooh, der Punsch ist gut. Zu gut. Harry? Es ist warm und intensiv und... ich glaube nicht, dass das Punsch war.

Snape trinkt nichts davon. Ob es ihn stört, wenn ich seinen trinke? Huch, jetzt hab ich alles über mich rübergeschüttet. Zu blöd, jetzt muss ich mich saubermachen gehen. Fühle mich ein wenig schuldig, dass ich Snape so einfach zurücklasse. Uh-oh, woah! Offensichtlich hat mein Körper beschlossen, dass wir ihn nicht einfach zurücklassen wollen, da wir plötzlich in seinem Schoß sitzen. Wir? Das war definitiv kein Punsch!

Plötzlich notiere ich, dass Snape einen wirklich annehmbaren Körper hat. Memo an mich: Harry fragen, was zur Hölle in diesem Punsch war. Sehr stark, wirklich schöne Hände... oh, er sieht mich an. Ich sollte vielleicht aufstehen. Und los! War doch gar nicht so schwer und whoops, sitze ich wieder. Wow! Snapes Kostüm überlässt aber wirklich nicht viel der Phantasie. Wer es tragen kann... Ich versuche wieder aufzustehen, aber... ich bewege mich nicht.

Hmm... offenbar sitze ich fest. Dann wird mir klar, dass das Fehlen von Bewegung von zwei starken Händen kommt, die meine Hüften festhalten. Und mir wird ebenfalls klar, dass es mir nicht wirklich etwas ausmacht. Muss Harry unbedingt fragen, wie ich an einen eigenen Vorrat von diesem Punsch komme. Vielleicht würde es nicht schaden, wenn ich ein bisschen tanze... hier, auf Snapes Schoß... oh... das ist wirklich nett...

Niemand scheint unser kleines Arrangement zu bemerken. Es scheint sogar so zu sein, dass sie alle ihre eigenen kleinen Beschäftigungen gefunden haben. Remus hat Susans Rock schon ein ganzes Stück gelüftet. Tonks scheint sehr glücklich in ihrem Harry-und-Ron-Sandwich. Der Tisch unter dem Ginny und Draco verschwunden sind bewegt sich zur Musik. Ich weigere mich beharrlich in die Ecke zu sehen, wo sich Moody und Trelawny aufhalten. Es gibt auf der ganzen Welt keinen Punsch, der mich das ertragen liesse.

Oh, Snapes Hände bewegen sich. Wundervolle, wundervolle Hände, die über meinen Körper und meine Sachen gleiten. Mmmm. Der kleine Teil meines Gehirns, der den Punsch verweigert sagt mir, ich sollte von dem seltsam gekleideten Snape nicht so angeturnt sein, aber der Rest meines Hirns gewinnt glücklicherweise die Debatte, einfach aus dem Grund weil Snape seinen Schoß jetzt mit mir bewegt. Sein heisser Atem streift über meinen Nacken. Der Raum verliert definitiv an Substanz.

Eine seiner Hände wandert, während die andere die angenehmsten kleinen Kreise über meine erregten Brustwarzen macht. Und die andere Hand...oh ja, genau dahin, ja, unter meinen Rock. Mmmm. Oh nein, hör ja nicht auf meine Brüste zu berühren, hör ja nicht auf... oh. Er gibt mir noch mehr von diesem herrlichen Punsch. Das ist wirklich nett.

Sein Mund ist unglaublich warm auf meiner Haut für einen angeblichen Vampir. Ich glaube das wars zu der Theorie der lebenden Toten. Nein, er ist eindeutig ein heissblütiger Mann. Der Beweis dafür befindet sich an meinem Hintern, wo er gegen mich reibt, jedesmal wenn ich meine Hüften bewege.

Meine Augen sind geschlossen und mein Kopf ist rückwärts an seine Schulter gelehnt, während er meinen Nacken verschlingt. Ich bin mir sicher, dass er dort seinen Lippenstift verschmiert und irgendwie finde ich das sehr erotisch. Wer hätte gedacht, dass ich eine so spleenige Seite habe? Warum stört es mich nicht, dass die gesamte Grosse Halle sich in eine einzige grosse Orgie verwandelt hat? Noch seltsamer – wieso stört es Snape nicht? Soweit ich weiss, hat er nichts von diesem Punsch getrunken. Und ich dachte, ich wäre spleenig!

Hmmm... ein warmer, klingender Laut... das bedeutet... es ist Mitternacht. Da ist sie wieder – die normale, alte Hermine, aber das scheint Snape nicht zu stören. Tatsächlich wispert er in mein Ohr: "Lass uns zur Hölle nochmal hier abhauen." Ich habe nie zuvor die samtige Tiefe dieser Stimme bemerkt.

Ich bin nicht sicher ob er mich trägt, oder ob ich schwebe, aber auf jeden Fall laufe ich nicht. Ein letzter Blick in die Halle und ich sehe Minerva, die ihren Rock über ihren... oh... DAS hätte ich wirklich niemals sehen sollen! Und ja, Tonks ist ein ganz besonders glücklicher Metamorphmagus heute nacht, ihr Haar leuchtet tiefrot. Draco und Ginny sind inzwischen *auf* dem Tisch. Das wird interessant morgen, soviel steht fest! Zum Glück sind sie alle zu beschäftigt, um uns verschwinden zu sehen.

Ich beginne geilen-Snape-in-Lehrerroben genauso erotisch zu finden, wie seltsam-gekleideten-Snape. Das ist auch ganz gut so, denn Snape-in-Lehrerroben scheint sich entschlossen zu haben, mich gleich hier in der Vorhalle zu vögeln. Merkwürdig – ich habe kein Problem damit! Nicht wenn er seinen Mund auf diese Weise benutzt. Ich beginne mich zu fragen, ob eine lange Zunge und lange Finger Grund geben, auch auf andere lange Körperteile zu hoffen. Ich muss mich nicht sehr lange danach fragen, denn meine Hände haben ihren eigenen Willen und arbeiten daran, seine Hose zu entfernen.

Ich würde tatsächlich erwägen in die Knie zu gehen (ich schiebe diesen Drang natürlich völlig auf Harrys Punsch), wenn seine Zunge nicht einen so vortrefflichen Job in meinem Mund machen würde. Ich erreiche... seidene Boxershorts... nett! Nur noch ein wenig mehr und... ohh. Lang, schmal an der Unterseite, aber bei weitem der härteste Schwanz an den ich jemals meine Hände gelegt habe. Ich frage mich ob er damit genauso gut umgehen kann, wie mit seiner Zunge. Denke, ich werde es bald rausfinden, da mein Unterhöschen gerade entfernt wurde.

Jetzt bewegt sich diese beeindruckende Zunge Richtung Süden, runter, runter, nebenbei öffnet er meine Bluse und zieht mir den Rock aus... runter bis... mmmh... schätze ich verliere die Fähigkeit meine Gedanken in Worte umzuformen. Oh... und bisher habe ich es zugelassen, das er Zeit mit seiner Zunge in meinem Mund verschwendet! Oh nein, das ist *sehr* viel besser! Hey, irgend jemand schreit! "Severus! Severus! Oh Gott, Severus!" Wart ne Sekunde... das bin ich! Severus? Tja, ich schätze unter diesen Umständen "Professor" zu schreien, wäre für uns beide etwas übertrieben.

Jetzt liege ich auf dem Flur. Ich glaube seine Art die Kontrolle zu übernehmen hat meine innere Dominanz inspiriert, denn ich erwische mich selbst, wie ich ihn mit dem Rücken auf den Stein presse und mich rittlings auf ihn setze. Meine geöffnete Robe hängt noch immer an meinen Armen und gewährt uns ein wenig Schutz für den Fall, dass jemand vorbeikommt. Ist das ein Lächeln? Habe ich den gefürchteten Tränkemeister zum Grinsen gebracht? Er unternimmt wirklich nicht sehr viel gegen meinen inneren Sadisten, als ich seine Arme über seinen Kopf schiebe und auf dem Flur festhalte. Fühle mich nicht mehr so realitätsfern. Der Punsch muss seine Wirkung langsam verlieren. Ich fühle mich einfach nur... unglaublich lusterfüllt, während ich mich auf ihm niederlasse und ihn in mich aufnehme.

Ich realisiere schnell, dass es wohl keinen erotischeren Anblick gibt, als einen Mann unter mir, der vor Erregung stöhnt. Und... oh ja, er weiss, wie er mit seinem Zauberstab umgehen muss. Auch wenn er unter mir liegt, weiss er doch dort die interessantesten Dinge zu tun und... gütiger Merlin! Ich glaube nicht, dass irgend jemand jemals zuvor diesen Punkt gefunden hat! Nicht einmal ich! Ich frage mich eben, ob das nur Einbildung war, aber OH! Oh! Oh! Da ist er wieder! Und diese Augen... glänzend schwarz und durchbohrend. Was für unglaublich erotische Augen!

Ich lasse seine Arme los und setze mich auf, oh ja, das ist wesentlich besser um ihn zu beobachten. Okay, ich bin hier auf dem Flur, ausserhalb der Grossen Halle und reite Professor Snapes erstaunlich harten Schwanz wie eine Besessene, mir dessen völlig bewusst und denke tatsächlich, dass das der Mann ist, in den ich mich verlieben könnte. Verlieben? Habe ich gerade verlieben gesagt? Nebenwirkungen des Punsches vielleicht? Späte Euphorie wegen des Falls von Voldemort? Zeitweiliger Wahnsinn?


Ich mochte das Wort "Vagina" nie besonders, seit ich mit 9 Jahren gelernt hatte, das die ursprüngliche Bedeutung "Scheide für ein Schwert" war, aber jetzt überdenke ich das nochmal. Sei es wie es sei, ich bin in Zukunft wohl mehr als willig Serverus' Schwert eine Unterkunft zu geben und zwar jedes verdammte Mal, wenn er das will. Ich bekomme das Gefühl dass ich die Kontrolle über die Situation verliere, ziemlich schnell gefolgt von dem Gefühl, dass es mir absolut egal ist.

Whoop! Ich liege auf dem Rücken und jetzt ist er... wow, ich wusste nicht, dass meine Knie meine Schultern berühren können. Vielleicht war ich ja in einem vorigen Leben ein Akrobat. Fange an zu glauben, das der harte Steinflur, auf den er mich immer wieder stösst, sich am nächsten Morgen bemerkbar machen wird. Kein Grund aufzuhören. Bin mir sicher, dass er einen Trank hat, um das zu richten. Hey! Das könnte nette Nebeneffekte haben regulär den Tränkemeister zu vögeln!

Oh! Meine! Güte! Er hat wieder den Punkt gefunden. Und er weiss es, wenn man das böse Grinsen auf seinem Gesicht beachtet. Ja! Ja! Ja! Und diese herrlichen Finger tanzen wieder über meine Brüste. "Härter, Severus, härter, bitte!" Oh Himmel, ich bettele... und ich mag es. Besonders seit er meiner Bitte Folge leistet, mit beidem, seinem herrlichen Schwanz und diesen wunderbaren Händen. Mmm... diese Hände... und plötzlich wird die Welt sehr hell... alles strahlt. Er stöhnt meinen Namen und das ist ganz einfach das wundervollste Geräusch, das ich jemals gehört habe.


Oh, Oh, Oh, SEVERUS!!!

Öffne meine Augen und finde mich in einem Schoß wieder. Ja, definitiv ein Schoß und schöne, kräftige Arme um mich herum, irgendetwas ist an der Innenseite meiner Schenkel und... ah, ja, ich erinnere mich. Mein Rücken tut etwas weh, aber ich bin zu erschöpft, um mich jetzt darum zu kümmern. Ich hebe meinen Kopf für einen weiteren dieser berauschenden Küsse.

Er fragt mich, ob wir in seine Räume gehen wollen. Natürlich will ich das du verrückter Mann, nur einen Augenblick noch. Ich will schnell zu Harry und ihm für diesen Punsch danken, was auch immer er da reingetan hat. Snape Antwort wird von einem bösen Grinsen begleitet, als er mich hochhebt und in die Kerker trägt.

"Wieso, bei allem auf dieser Erde, willst du Potter dafür danken? Ich habe den Punsch gebraut!"

~ * ~

Reviews sind herzlich willkommen, umso schneller kommt der 2. Teil!!!