Daddy Draco

Autorin: BlackSuzybird

Originalname: Daddy Draco Originallocation: 31 Status: noch unvollendet

Übersetzt von: distelMalfoy Batereader: mrsGaladriel Rating: ab 12 Hauptpersonen: HG/DM/VK/HP/GW/RW Kategorie:Romatik Spoiler: Harry Potter 1-4 Mehrteiler: Nein. Jedenfalls noch nicht festgelegt. Kurzzusammenfassung: Draco und Hermine sind ein Paar. Sie sind glücklich und bereiten sich auf die Abschlussprüfungen vor. Was aber, wenn Draco erfährt, dass er Vater wird? Wird er sich seiner Verantwortung stellen?

A/N: Also Leute. Ich habe diese Story durch Zufall auf www.fanfiction.net entdeckt und fand sie einfach U M W E R F E N D !!! Also hab ich sie übersetzt. Ich hoffe ihr habt viel Spaß dabei!!!

Bye distelMalfoy

Ps: Und viel tausend Dank an meine Beta mrsGaladriel für die schnelle und zuverlässige arbeit!!! Ich bin wirklich nicht leicht auseinander zu klamüsern..*g*

Kapitel 1: Der Anfang mit dir

Es war Nachmittag und die Sonne glühte; man sah kein einziges graues Wölkchen am Horizont. Hermine stand in ihrem neuen Schlafsaal und schaute aus dem Fenster. Sie stand da und umklammerte ihre Schultern, da sie nur ein kurzes, schwarzes Nachthemd trug.

„Hermine, komm wieder herüber, ja? Das Bett ist kalt wie Stein ohne dich."

Sie schloss die Vorhänge und drehte sich um.

„Ich dachte du schläfst?"Sie lächelte sanft.

„Nein, ich hab nur ein wenig gesonnt."

„Ich habe bloß nach draußen geschaut." Sie öffnete die Vorhänge erneut und erlaubte dem Sonnenlicht, sich auf das Bett zu ergießen. Sie begann, wieder nach draußen zu sehen.

„Es ist wirklich warm draußen."

„Es ist auch wirklich heiß hier drinnen."

Draco stellte sich, das Bettlaken wie einen Umhang um sich geschlungen, hinter Hermine und wickelte es um Hermine herum, so dass das leichte, seidene Nachthemd die nackte Haut seines Körpers kitzelte, welche nicht durch seine Boxershorts (100% Baumwolle) bedeckt war. Hermine drehte sich, noch immer in das Laken gewickelt, um, damit sie ihn ansehen konnte. Die Vorhänge schlossen sich. Sie legten ihre Arme umeinander und Draco lehnte sich vor um Hermine leicht auf die Lippen zu küssen. Kichernd legte Hermine ihren Kopf auf Dracos Brust.

Sie waren im siebten Jahr auf Hogwarts. Draco Malfoy war zu Beginn des Jahres zum Schulsprecher ernannt worden, ebenso wie Hermine Granger zur Schulsprecherin. Draco hatte nicht erwartet, sich selbst sechs Monate später im Schulsprecher-Schlafsaal wieder zufinden, einem Liebesverhältnis mit seiner sonstigen Erzfeindin nachgehend. Doch hier war er und er hatte vor zu bleiben. Hermine ihrerseits, hatte es ebenso wenig erwartet. Sie und Draco hatten die meiste Zeit damit verbracht, einander aus dem Weg zu gehen oder sich gegenseitig Beleidigungen an den Kopf zu werfen, jedoch sicherlich nicht damit, sich zu küssen oder miteinender zu schlafen.

Dracos Lebensansichten hatten sich sehr verändert, seit sein Vater mit der Anklage, ein Anhänger Voldemorts und ein schrecklicher Vater und Ehemann zu sein, nach Askaban geschickt worden war. Obwohl Lucius Malfoy in Dracos fünftem Jahr nach Askaban geschickt worden war, hatte er es erneut geschafft, das Ministerium davon zu überzeugen, ihn frei zu lassen. Nachdem jedoch Dracos Mutter, Narcissa Malfoy, ermordet in der Küche vorgefunden wurde, nachdem Dracos Vater, Lucius Malfoy, die drei Unverzeihlichen Flüche auf sie gerichtet hatte, wurde er sofort nach Askaban zurückgeschickt. Lebenslänglich.

Draco hatte hart unter dem Verfahren seines Vaters leiden müssen; das Zaubereiministerium war kurz davor gewesen, ihn ebenfalls nach Askaban zu schicken. Dumbledore jedoch, hatte das Ministerium davon überzeugt, das Draco nichts mit Voldemort zutun hatte und dass er eine vielversprechende Zukunft vor sich hätte, es also nicht notwendig sein würde, ihn gefangen zu nehmen. Zwei Monate nach dieser Tortur hatte sich Draco unter Einfluss eines Liebestranks wiedergefunden. Dieser Trank hatte seine Aufmerksamkeit auf Hermine gerichtet. Er wusste, dass der Einfluss des Liebestranks nicht aufzuheben war, wenn Hermine sich nicht ebenfalls in ihn verliebte.

Er folgte ihr einen Monat lang, freundete sich mit ihr an und versuchte sie einzuwickeln. Hermines beste Freunde, der berühmte Harry Potter und sein trauriges Anhängsel Ron Weasley, fanden dies sehr ärgerlich und versuchten Draco von Hermine fern zu halten. Ihre Versuche schlugen jedoch fehl; Hermine und Draco mussten ihre Schulsprecherpflichten gemeinsam erfüllen. Während dieser Stunden begann Hermine zu sehen, dass Draco nicht so übel war, wie sie immer gedacht hatte. Sie empfand ihn als lustig und charmant, er war sexy und sie fand schließlich heraus, dass er ein glänzender Küsser war.

Da Draco dachte, der Trank hätte seine Wirkung verloren, begann er sie zu meiden. Aber jedes Mal, wenn er sie in den Korridoren mit Potter und Weasley lachen und scherzen sah, überkam ihn ein Gefühl tiefster Eifersucht, welches sich durch einen brennenden Magen Ausdruck verlieh. Sie weinen zu sehen, ließ ihn wütend nach dem Verursacher ihres Leidens forsten. Wenn er in Korridoren oder im Vertrauensschüler-Gemeinschaftsraum ‚versehentlich' in sie hinein lief, überkam ihn ein verschwommenes Prickeln. Sehr bald wurde ihm klar, dass er es nicht länger bestreiten konnte: er hatte sich verliebt. Nicht herbeigeführt, durch irgendeinen bescheuerten Trank; seine Gefühle waren (genau wie seine Boxershorts) 100% echt. Nach dieser Erkenntnis hatte er nicht eher aufgegeben, bis er Hermine hatte. Sein Vater war nicht zu beachten, niemand war da, der ihm hätte vorschreiben können, wen er zu lieben hatte und wen nicht, niemand konnte ihm überhaupt noch irgendetwas vorschreiben.

Eines Nachts hatte er einen Zauber auf Hermines Zimmer gelegt, so dass zwei Liebesvögel in ihm herumflatterten und Hermine herunter zum Vertrauensschüler-Gemeinschaftsraum führten. Als sie die Stufen in ihrem schwarzen, seidenen Nachthemd herunter stieg, erwachten einige der Kerzen im Raum zum Leben.

Rosenblätter in Weiß, Rosa und Rot fielen von der Decke herab.

Hermine hatte dort gestanden, komplett geschockt durch die romantische Szene vor ihr.

„Hallo?", hatte sie in die weiten Ecken des Raumes geflüstert. Ihr wurde mit sanfter, romantischer Musik geantwortet.

Hermine hatte sich schon mindestens drei Mal im Gemeinschaftsraum umgesehen, bevor-

„Nun, wenn ich dich so in einen Hauch von Nichts gekleidet sehe, fühle ich mich irgendwie übertrieben angezogen."

Sie war herum gefahren und hatte Draco in einer typischen Malfoy Pose von einstudiertem Schwarz auf den Stufen sitzend gefunden. Hermine hatte ihn verwirrt angesehen.

"Was soll das? Noch so ein bescheuerter Liebestrank?"

Hermine hatte versucht, an Draco vorbei zu stürmen, um zurück in ihren Schlafsaal zu laufen, doch Draco hatte sich ihr in den Weg gestellt.

„Eher etwas wie Veritaserum."

Hermine hatte in seine sturmgrauen Augen gestarrt, während er in ihre Haselnussbraunen Augen zurückgestarrt hatte.

Hermine hatte gelächelt, als sie gesehen hatte, dass Malfoy tatsächlich die Wahrheit sagte. Draco hatte sie dann in seine Arme geschlossen und ihre Lippen mit den Seinen verschlossen. Seit diesem Augenblick waren sie ein Paar gewesen und zum ersten Mal in seinem Leben hatte Draco sich nicht darum gekümmert wer es wissen könnte.

„Kannst du nicht bleiben? Nur noch ein wenig?"

Draco lag nun wieder auf Hermines Bett, während Hermine darauf kniete und ihre Haare hinter ihren Ohren feststeckte.

„Ich muss gehen, okay? Ich kann sie nicht warten lassen."

Hermine beugte sich herunter, um Draco zu küssen. Er packte sie und zog sie über sich, seine Hände glitten über ihren Rücken und seine Lippen küssten trotz ihrem Protest.

„Kannst du," Kuss „nicht einfach" Kuss „noch einen" Kuss „Tag warten?"

Kichernd erhob sich Hermine von Draco.

„Es tut mir leid Draco, ich kann nicht."

Hermine begann, sich umzuziehen. Draco beobachtete sie, als sie das Nachthemd gegen ihren BH und den Schlüpfer austauschte. Er beobachtete, wie sie in Unterwäsche herum lief und ihre restlichen Anziehsachen aus dem Schrank holte.

Als sie letztendlich in einen Jeansrock, ein purpurnes, ¾ langärmeliges Top und schwarze, knöchellange Stiefel geschlüpft war, drehte sie sich zu Draco um, der noch immer in seinen weißen Boxern da saß. Sie grinste ihn an, bückte sich und hob seine Jeans vom Boden auf.

„Hier", sagte sie und warf ihm die Hose zu. „Zieh dich an und genieße die Sonne!"

Sie war halb durch die Tür als sie Dracos Hand um ihre Hüfte gleiten fühlte.

„Ich würde sehr viel lieber dich genießen."

Lächelnd legte Hermine den Kopf zurück, um Draco zu küssen.

„Heute abend, versprochen!"

***

Schon ne coole Story, oder? Ich kann euch nur raten sie weiter zu lesen...ich liebe sie einfach!

Bye distelMalfoy