Epilog

Ein Koffer lag auf dem Bett. Einige Dinge würde er magisch verkleinern müssen, um sie noch hinein zu bekommen. Reglos stand er da und sah auf die Habseligkeiten, die ihm im Grunde völlig wertlos vorkamen. Er hatte alles, was ihm wirklich wichtig war, verloren. Er spürte wie Tränen in ihm emporsteigen wollten. Doch er biss die Zähne zusammen - er hatte kein Recht zu weinen.

Plötzlich hörte er ein Räuspern hinter sich. Erschreckt drehte er sich um. Als er die dunklen Augen sah, die ihn ruhig anblickten, fuhr er zusammen, als habe ihn ein Schlag getroffen.

"Was tun Sie da Mr. Malfoy?"

Draco sah weg. Das Gefühl der Scham erstickte seine Worte beinahe. "Ich packe meine Sachen - Sir, um diese Schule zu verlassen," sagte er krächzend.

Snape nickte leicht. "Warum?'' fragte er dunkel.

Der junge Mann sah ihn an, als habe er diese einfache Frage nicht verstanden. Er zögerte, dann hob er hilflos die Hände und plötzlich trat ein Funkeln in seine Augen.

"Sie fragen 'Warum'? Ausgerechnet Sie? Sie sind der Einzige, der wirklich weiß, wie wenig ich Vergebung verdient habe. Als man meinen Vater nach Askaban brachte, hätte man mich direkt mitverhaften sollen. Ich bin zu jung um den Kuss der Dementoren zu empfangen - aber ich war nicht zu jung um...zu töten," bei den letzten Worten hatte sich seine Stimme überschlagen und er sah schnell weg, als er merkte, dass er den Kampf gegen die Tränen verloren hatte.

Er stand da und blickte krampfhaft auf den Koffer, in der Hoffnung, dass Snape einfach gehen würde. Er würde ihn wiedersehen wenn die Anhörung stattfinden würde. Ohne Zweifel würde sich dann sein Leben schlagartig ändern. War Snape gekommen um ihn daran zu erinnern, dass sie noch eine offene Rechnung hatten, die ihn, wenn er alt genug gewesen wäre, ein Leben hinter Askabans Mauern gekostet hätte?

Wütend rieb er sich die Tränen aus dem Gesicht, so dass er rote Striemen darin hinterließ. Dann wandte er sich zu Snape um, der offensichtlich immer noch dort stand.

Die dunklen Augen sahen ihn ohne erkennbare Regung an. Draco duckte sich unwillkürlich. Er biss sich die Lippe blutig. Dann hielt er es nicht länger aus und sagte mit bebender Stimme: "Sie werden Ihre Rache bekommen. Ich werde bei der Anhörung alles zugeben - dass ich Sie töten wollte, ja, dass ich sogar glaubte es geschafft zu haben und...und...dass ich stolz darauf war. Ich werde zugeben, dass ich ein Todesser sein wollte wie mein Vater - dass ich es wahrscheinlich geworden wäre, wenn der Lord gesiegt hätte. Und dass es mir leid tut, auch wenn ich von Ihnen keine Vergebung erwarte." Er legte die Hand vor die Augen und sagte dann leiser: "Ich werde all dies zugeben..."

Für einen Moment herrschte Stille, dann räusperte sich Snape. "Es wird keine Anhörung geben."

Draco sah ihn erstaunt an. Er wollte fragen 'warum nicht', doch er fühlte sich plötzlich nicht mehr in der Lage die richtigen Worte zu finden.

Snape atmete tief durch, dann begann er den Ärmel seines Hemdes aufzuknöpfen und schlug es soweit hoch, dass das Todessermal zum Vorschein kam. Er drehte es in Dracos Richtung und sagte: "Sieh hin Draco! Diese Schuld werde ich immer mit mir tragen - so wie du deine Schuld von nun an immer mit dir tragen wirst. Es ist leicht daran zu zerbrechen, doch wenn dir die Dinge wirklich leid tun, dann wirst du lernen mit der Schuld zu leben. Ich werde dich nicht vor eine Anhörung schleifen, die dich für etwas bestraft, für das du dich nur selbst bestrafen kannst - und ich weiß, das tust du bis ans Ende deines Lebens. Doch es ist deine Entscheidung, wie du dein Leben von nun an führen möchtest." Dann ließ er den Arm wieder sinken und sah kurz zu dem Koffer hinüber. "Ein Schulabschluß wäre immerhin ein guter Start in diese Zukunft - wir sehen uns also nach den Ferien..." damit drehte er sich um und verließ den Raum.

Sein Weg führte ihn zu Dumbledore. Der Direktor war beunruhigend schweigsam seit dem Kampf. Er empfing Snape mit einem kurzen Lächeln, das sofort wieder erlosch und bot ihm den Platz gegenüber seines Schreibtisches an. „Ich fühle mich erschöpft Severus – ich denke, dieses Jahr werden wir auf die Weihnachtsfeier verzichten – es sind ohnehin kaum Schüler über die Festtage im Schloss."

„Du verzichtest auf eine Feier – es muss dir wirklich schlecht gehen, Albus," ein schiefes Lächeln huschte über Snapes Gesicht. Dumbledore erwiderte es mit einem kurzen Grinsen. Dann wurde er blass und sein Gesicht war voller Trauer. „Es ist schrecklich, dass dieser Kampf so viele Opfer gefordert hat." Er schluckte sichtbar.

„Nun, es war leider zu erwarten, nicht wahr? Alle wussten dass sie ihr Leben aufs Spiel setzen," gab Snape zu bedenken.

„Jessica Scott wusste es nicht, Severus. Sie hatte keine Wahl."

Snape schloss die Augen für einen Moment. „Ja, du hast recht," sagte er tonlos.

Der Direktor strich seinen Bart glatt und suchte offensichtlich nach Worten.

„Dich trifft keine Schuld, Severus. Du hast Harry geschützt und dafür gesorgt, dass Voldemort ihn nicht in die Finger bekam – sonst wäre alles verloren gewesen."

Snape blickte an Dumbledore vorbei auf einen Punkt an der Wand. Der alte Mann wusste dennoch genau, was in ihm vorging. Mit leiser Stimme fuhr er fort: „Harry Potter klammert sich jetzt an diesen Hass auf dich – ich habe versucht ihm alles in Ruhe zu erklären, aber es war aussichtslos. Er ist ein junger Mann voller Wut, Severus. Er braucht Zeit. Eines Tages wird er begreifen, dass es nicht deine Schuld war."

„Es ist mir egal, was er von mir hält," sagte Snape ruhig. Dumbledore sah ihn eindringlich an: „Wir wissen beide, dass es das nicht ist, Severus."

Ein bitterer Zug lag nun um Snapes Mundwinkel, doch er erwiderte nichts.

Der Direktor verschränkte nun die Finger ineinander und sah ihn über seine Brillenränder hinweg ernst an. "Du hast dafür gesorgt, dass Draco nicht vor eine Anhörung muss," er ließ es wie eine Frage klingen. Snape sah seinen Freund ernst an: "Er hat vor dem Kampf versucht Harry Potter zu warnen. Ich glaube nicht, dass es ihm selbst richtig bewusst geworden ist, aber ich denke, er wollte verhindern, dass der Lord diese völlige Macht bekam."

Dumbledore nickte verstehend. Dann setzte er sich aufrecht hin. "Wir müssen noch über etwas anderes Wichtiges sprechen."

Snape sah dem Direktor fest in die Augen: „Hermine," sagte er leise.

Dumbledore räusperte sich: „Ja, du weißt, sie hat im Sommer noch ein Schuljahr vor sich...und eure Beziehung ist leider das Hauptgesprächsthema des ganzen Schlosses."

Snape verdrehte die Augen. Dumbledores Mundwinkel zog sich in die Höhe: „Das kannst du nun wirklich niemandem verdenken." Snape nickte widerwillig. „Was soll ich tun?" fragte er ergeben.

Nun atmete Dumbledore tief durch, bevor er sagte: „Du wirst diese eineinhalb Jahre, bis zu ihrem Abschluss, hier nicht unterrichten"

Snape rieb sich die Schläfe. Dumbledore fuhr fort: „Doch das ist noch nicht alles. Steve Adams hat sich bereit erklärt, diese eineinhalb Jahre länger für dich zu unterrichten, bevor er das Labor seines Vaters übernimmt. Und Desmond Adams hat durchblicken lassen, dass er sich freuen würde, wenn du in deiner freien Zeit mal öfters bei ihm vorbeischauen würdest. Er sprach da von einem Projekt, das dich vielleicht interessieren würde. Mehr weiß ich allerdings auch nicht – da wirst du ihn schon selber fragen müssen."

Der dunkle Mann sah seinen Freund ernst an, plötzlich tauchte ein leichtes Lächeln in seinem Gesicht auf.

Er atmete tief durch, dann sagte er: „Ich danke dir Albus. Dafür, dass du bewirkt hast, dass alle Anklagepunkte gegen mich fallen gelassen wurden, wegen des tödlichen Fluchs gegen Voldemort und was meine Todesserzeit angeht. Dafür, dass du meine Beziehung zu Hermine tolerierst. Aber vor allem möchte ich dir danken für dein Vertrauen und für deine Freundschaft."

Dumbledore sah ihn erstaunt an – er hatte nie ernsthaft damit gerechnet, diese Worte jemals aus Severus' Mund zu hören, umso erstaunter war er, als dieser nun noch anfügte: „Ich möchte dir etwas geben, Albus. Ich werde es von nun an nicht mehr brauchen."

Damit erhob er sich und seine Hände legten sich um seinen Nacken. Kurze Zeit später hatte er die Kette mit dem Phiolenanhänger von seinem Hals gelöst und hielt sie Dumbledore entgegen. Dieser streckte die Hand aus und Snape ließ den Anhänger samt Kette hineingleiten. Dann drehte er sich um und murmelte einen kurzen Abschiedsgruß.

Als die Tür bereits hinter ihm ins Schloss gefallen war, sah Dumbledore noch immer den Ausdruck tiefen Friedens auf Severus Gesicht vor sich.

Dies ist die Gelegenheit, mich noch einmal ganz herzlich bei allen zu bedanken, die mich durch diese Geschichte begleitet haben. Eure Meinungen, Ermunterungen und Gefühle ( mal ganz abgesehen von Keksen, Schokolade, Wein, Muffins usw.), die Ihr in Eure Reviews gepackt habt, haben mich immer wieder sehr motiviert!

Also, vielen Dank für Eure Reviews (und für die, die vielleicht noch folgen werden) und Danke für's Lesen!

Eure Kira