Eine klitzkleine Sequenz, die ich vor ungefähr vier Wochen geschrieben habe, aber noch nicht die Zeit hatte, sie hochzuladen. Es ist nichts besonderes, nur ein paar Zeilen, aber ich würde trotzdem gerne wissen, was ihr darüber denkt!
Kälte

Es ist kalt.

So kalt.

Die Kälte kriecht von den Füßen aufwärts zu den Knien, kommt gleichzeitig von hinten.

Sie überfällt mich, spinnt ihr Netz mit Fäden, die sich nicht zerreißen lassen.

Dazu kommt die Angst.

Sie setzt sich fest in meinem Kopf, lässt mich an nichts anderes denken, als an sie.

Ich weiß nicht, woher sie kommen, beide, Kälte und Angst.

Sie bilden ein unbezwingbares Gespann, denn die Eine arbeitet für die Andere, bereitet ihr Nährboden.

Meine Füße sind inzwischen taub und die Kälte hat meine Hüfte erreicht.

Ich spüre regelrecht, wie sie sich ihren Weg durch meinen Körper frisst, wie ein hässliches Geschwür, nur schneller, viel schneller.

Langsam erstarrt alles, meine Beine, mein Oberkörper, selbst mein Denken macht nicht das, was es soll.

Nur die Angst ist noch da.

Und die Kälte, natürlich.

Fernab von allen Gedanken, denn sie sind ja im wahrsten Sinne des Wortes taub für alles geworden, spüre ich, dass auch mein Geist sich verabschiedet, er zieht aus, weil es ihm hier zu ungemütlich wird.

Und dann... dann ist es vorbei.

Ich bin tot.

Das heißt, ich glaube, dass ich tot bin, was soll sonst passiert sein, es ist ganz logisch. In meiner Akte wird stehen: "Tod durch Erfrieren"

Aber...

wenn ich tot bin...

Wieso kann ich dann noch (oder vielleicht wieder?) denken?

Wieso sehe ich dann nicht diesen typischen Tunnel, von dem immer die Rede ist, wenn jemand eine sogenannte Grenzerfahrung gemacht haben soll?

Wieso ist es einfach nur dunkel?

Und, wieso, zum Teufel noch mal, höre ich dann Stimmen?

Aufgeregte Stimmen, mit Mühe kann ich die von Poppy erkennen, ich muss also im Krankenflügel in Hogwarts sein.

Ich höre auch die Stimme von Dumbledore, sie klingt besorgt, aber ich kann nicht verstehen, was sie sagen, weil sie ihre Stimmen dämpfen.

Warum dämpfen sie ihre Stimmen?

Wollen sie nicht, dass ich sie höre?

Verheimlichen sie mir etwas?

Ich fühle, wie sie anfangen, von meinem Kopf etwas zu entfernen, denn der Druck auf meiner Stirn lässt nach.

Sie wickeln einen Verband ab, Runde für Runde.

Schließlich ist er weg.

Ich öffne meine Augen...

es geht nicht.

Ich begreife nicht, versuche es noch einmal.

Es misslingt mir abermals.

Und dann weiß ich es plötzlich:

Ich bin blind.


Und? Nehme alles, bis auf Flames und Ähnliches. Konstruktive Kritik ist immer willkommen!

Anmerkung: Die Idee kam mir, als ich in meinem Zimmer saß und tatsächlich entsetzlich gefroren habe, weil die Heizung nicht das gemacht hat, was sie soll. Ich habe schließlich im Wohnzimmer weitergeschrieben und danach war mir wieder warm. Vielen Dank an Cervelyn, die dies wie immer als erste gelesen und ihren wertvollen Senf dazu abgegeben hat! Kokosflocken rüberschieb Hoffentlich klaut mir ffnet nicht die Sternchen und Buchstaben wie ä, ö, ü!