Ü/N + Disclaimer: Wieder eine Übersetzung von mir – ich kann mit dem Übersetzen einfach nicht mehr aufhören ;-) Also, die Geschichte gehört nicht mir, sondern iDohavealife und die Charaktere gehören einzig und allein der großartigen Joanne K. Rowling. Mir gehört hier also gar nix. Und außerdem wird diese Geschichte beendet sein, bevor Buch 6 auf Englisch erscheint. Das heißt, ihr werdet dann nicht durcheinander kommen, weil meine Story noch nicht fertig ist. 7 Kapitel gibt es insgesamt. Also dann mal los!

Secrets

Kapitel 1

Entdeckung um Mitternacht

Harry Potter setzte sich plötzlich in seinem Bett auf und flüchtete vor den Armen seines Alptraumes. Er suchte auf dem Nachtkästchen nach seiner Brille und schob sie sich auf die Nase. Ein schneller Blick durch den mondhellen Raum erinnerte ihn daran, dass er im Fuchsbau war. Nachdem sie einige Wochen am Grimmauld Place verbracht hatten, waren Harry, Ron, Hermione, Ginny und Mrs. Weasley am Vortag zurück in den Fuchsbau gekehrt, um die letzte Woche der Sommerferien zu genießen. „Genieße sie... richtig", dachte Harry sarkastisch und ging seinen immer wiederkehrenden Alptraum noch einmal durch. Immer wieder sah er seinen Paten Sirius durch den Schleier der Mysteriumsabteilung fallen, während sein Bewusstsein ihm zuflüsterte: „Meine Schuld... meine Schuld..." Harry war fest davon überzeugt, nie wieder auch nur irgendetwas genießen zu können.

Er holte tief Luft, stellte seine Füße auf den Boden und saß einfach da und wischte sich den Schweiß vom Gesicht. Nach ein paar Minuten stand er stöhnend auf, da er wusste, dass der Schlaf ihn in dieser Nacht nicht noch einmal übermannen würde. Er sah auf die Uhr: erst 00:15 Uhr. Er hatte eine lange Nacht vor sich.

Er schob sich in Richtung Tür und bemerkte, dassf Rons Bett leer stand. Na ja, es war immer noch ziemlich früh. Wahrscheinlich hatte Rons notorischer Hunger ihn geweckt und er war hinunter gegangen, um sich etwas Essbares zu beschaffen. Harry wünschte, dass Ron ihn ebenfalls aufgeweckt hätte; vielleicht hätte er dann dem Alptraum entkommen können.

Er trottete die Treppen hinab und erwartete, seinen rothaarigen Freund am Küchentisch vorzufinden, doch die Küche war leer. Er nahm sich ein Glas Milch und ging dann durch das Wohnzimmer, da er annahm, dass Ron seinen Snack auf der Veranda einnahm. Er öffnete geräuschlos die Tür, um Ron nicht zu erschrecken, und blieb dann stehen. Er war überrascht von dem Anblick, der sich ihm bot.

Ron und Hermione standen gemeinsam im Vorgarten.

Normalerweise wäre Harry zu ihnen gegangen, aber da war etwas an der Art wie sie beieinander standen, das ihn zögern ließ. Der Mond schien sehr hell und er konnte sie ziemlich deutlich sehen. Sie standen sehr nahe bei einander, sahen sich ins Gesicht und unterhielten sich leise. Harry konnte nicht sagen, was sie sagten, nur das sanfte Murmeln ihrer Stimmen. Da lag etwas... Sanftes... in der Art, wie sie sich verhielten.

Als Harry sie beobachtete, sagte Ron etwas, das Hermione zum Lächeln brachte. Dann legte sie ihre Hände auf Rons Schultern, stellte sich auf die Zehenspitzen und küsste ihn sanft auf die Lippen. Harry war wie betäubt. Er nahm an, dass Ron wie verrückt errötete. (Es war hart, im Mondlicht Farben auszumachen.) Und er erwartete, dass er verlegen von Hermione zurücktreten würde. Aber Ron lächelte zurück zu Hermione, legte seine Hände an ihre Hüften und trat näher zu ihr. Hermione sagte etwas, woraufhin Ron lachte, dann lehnte er sich vor und küsste sie. Nach einem Augenblick schlang er seine Arme ganz um ihre Hüften und zog sie an sich, als sie ihre Arme um seinen Nacken legte.

Harry war plötzlich verlegen und bemerkte, dass er in etwas eindrang, das er nicht mitbekommen dürfte. Er schloss die Tür leise und lief dann zurück in Rons Zimmer.

„Was geht da vor sich?", fragte er sich, als er sich auf sein Bett setzte. „Und wie lange geht das schon so?" Ron und Hermione fühlten sich sicherlich wohl miteinander. Es war offensichtlich, dass das nicht ihr erster Kuss gewesen war. Harry fühlte das vertraute Stechen des Zornes. „Sie hätten es mir sagen können! Ich bin doch ihr bester Freund. Ich könnte glücklich für die beiden sein, wenn sie mich nur eingeweiht hätten."

Nach etwa zehn Minuten öffnete sich die Zimmertür langsam und Ron trippelte auf Zehenspitzen herein. Er schloss die Tür leise hinter sich und drehte sich dann um. Er blieb stehen und war geschockt, als er Harry wach und mit verschränkten Armen auf seinem Bett sitzen sah.

„Äh... hallo, Harry. Konntest du auch nicht schlafen? Ich... äh... bin hinunter gegangen... wollte mir was zu Essen holen, weißt du?" Er bemerkte Harrys Milchglas und lachte nervös. „Oh, bist du auch unten gewesen?", fragte er und deutete auf die Milch. „Ich war draußen im Vorgarten. Tut mir Leid, dass ich dich verpasst habe... äh... hast du... mich etwa gesucht?"

„Ja. Also sag mir, Ron... wann sind du und Hermione dazu übergegangen herumzuknutschen? Wie lange seid ihr schon zusammen?"

Ron lachte lauter. „Was? Ich und... was?"

„Du hast mich gehört."

Ron hörte auf zu lachen. Er setzte sich auf seinem eigenen Bett nieder, legte die Hände zwischen seinen Knien zusammen und sah hinunter auf seine Füße. Harry wartete. Nach ein paar Sekunden sah Ron hoch zu Harry und seufzte tief. „Wir wollten es dir sagen, Harry", sagte er und fuhr mit seiner Hand durch sein rotes Haar. „Aber es ist so vieles passiert und es schien nie der richtige Augenblick zu..."

„Seit wann?", unterbrach Harry.

Ron starrte ihn ein paar weitere Sekunden lang an, dann sah er weg, nicht dazu imstande, Harrys Blick standzuhalten. Er seufzte noch einmal tief. Er senkte seine Stimme zu einem Flüstern:

„Seit dem vorigen Sommer..."

tbc