Fallen

„Wohin hat er sie gebracht?" Das Gesicht des jungen Mannes war vor Furcht verzerrt als er sich seinen Weg durch die Menge der schreienden Menschen bahnte. Furcht um das Mädchen, das Erik mit sich genommen hatte.

Sie musste nun vorsichtig sein. Wenn er auf eigene Faust nach ihr suchte, konnte es sehr wohl passieren, dass er versehentlich in Eriks Grotte stolperte. Das konnte sie nicht zulassen. Aber wenn sie ihn führte ...

„Kommt mit mir, Monsieur! Ich bringe Euch zu ihm!" Oh ja, sie würde ihn zu Eriks Versteck bringen. Die Frage war nur: würde der Vicomte rechtzeitig eintreffen? Und würde er unversehrt eintreffen?

So viele Fragen, so wenige Antworten, dachte sie, während sie sich bemühte, ein boshaftes Lächeln zu verbergen, als sie ihn durch das Chaos hinter der Bühne führte, ihn zur Eile drängend, und ihm mit Grabesstimme seltsame Warnungen gab: „Denkt daran, Monsieur! Die Hand muss in Augenhöhe sein!"

Je abgelenkter er durch ihre Anweisungen war, desto besser. Als sie schließlich eine lange, sich windende Steintreppe hinabstiegen, wurde sie still. Sie musste genau aufpassen, wie weit sie bereits gekommen waren. Der Vicomte war viel zu sehr in ihre dunkle, unheimliche Umgebung versunken, um ihr Schweigen zu bemerken. Die Aura dieses Ortes minderte seine Sorge um das Mädchen nicht im Geringsten.

In seinem Eifer, sie zu finden, bemerkte er nicht, wie seine Führerin wie angewurzelt stehen blieb, und rauschte an ihr vorbei. Erst nach mehreren Stufen drehte er sich verwirrt um. „Ist irgendetwas?"

Sie versuchte, ihrem Gesicht einen ängstlichen, zögernden Ausdruck zu geben und flüsterte „Weiter als bis hier wage ich nicht zu gehen."

Er nickte. „Danke, Madame. Ihre Hilfe wird nicht vergessen werden."

‚Darauf kannst du wetten', dachte sie mit einem triumphierenden Lächeln und sah zu, wie er weiter in die Dunkelheit hinabstieg.

A/N: Mensch, ich hätte nie gedacht, dass es so schwer ist, das eigenen Geschreibsel zu übersetzen. Ist dementsprechend nicht besonders toll geworden. Lest lieber das englische Original! (aber fühlt euch jetzt bitte nicht vergrault!)