Disclaimer: Die Charaktere gehören JKR. Die Story heißt im Original "Get Hermione Laid" und ist von Fervesco, ich übersetze sie nur aus dem Englischen. Es ist eine meiner Lieblingsstorys, und ich dachte mir, die muss ich unbedingt mit euch teilen! Im Original findet ihr sie auf Ashwinder. Wenn ihr Fervesco direkt reviewen wollt, schreibt an fervesco (at) hotmail (punkt) com oder schreibt das Review in Deutsch an mich, ich übersetze es und schicke es an Ferv.

Die Story besteht (bis jetzt) aus drei Teilen. Der erste Teil hat 6 Kapitel, der zweite 9 und der dritte ist noch nicht fertig. Ihr könnt euch also auf ein paar heiße Nächte mit den sexy Männern gefasst machen :-) Pairings: HG/SS/SB/RL

Das ist das erste Mal, dass ich eine fremde Story übersetze, also wenn ihr das ein oder andere Reviewchen für mich übrig habt... °zwinker°

Die Story ist nicht für Leser unter 16 Jahren geeignet.

MISSION: Fehlgeschlagen

Ich bin ziemlich betrunken. Nein, warte, lass mich das umformulieren – ich bin komplett und absolut besoffen! Allerdings nicht das ‚bewusstlos-in-der-Toilette-in-meiner-eigenen-Kotze-liegen'-besoffen, das nicht. Nein, ich bin ‚alles-ist-zum-Schreien-komisch-und-ich-fange-an-richtig-geil-zu-werden'-besoffen. Und in großer Angst, dass ich zu einem Leben als Jungfrau verdammt bin.

Habe endlich beschlossen, dass es Zeit ist, den Status der jungfräulichen Hermione zu verlieren und eine Frau zu werden. Schließlich ist die Schule in zwei Wochen vorbei und ich glaube, ich brauche eine neue Lebensperspektive. Ja, genau – es ist an der Zeit dass ich bekomme was ich will, und aufhöre, mich um meinen Ruf zu sorgen!

MISSION: Legt Hermione flach.

Habe ziemlich laut und mehr als üblich mit jedem geredet, der zuhören wollte. Harry hat sich gerade selbst von der Liste der potentiellen Lover genommen, als er Ginny die Zunge in den Rachen gesteckt hat; und der Anblick fängt an meinen Magen aufzuwühlen. Na dann, Zeit für ein neues Opfer. Und vielleicht einen, der auch das Problem mit der Geilheit lösen kann. Hm, wer kommt in Frage...

Also, offensichtlich nicht Harry. Ich könnte ihn und Ginny natürlich zu einem Dreier überreden, aber bin nicht wirklich dazu geneigt. Außerdem, will nicht unbedingt zwei meiner besten Freunde als Zeugen beim Verlust besagter Jungfräulichkeit dabei haben. Glaube nicht dass mir einer von ihnen die Geschichte über die Nacht mit Viktor abgekauft hat...

Ron... lieber Ron. Der Junge hat ein Herz aus Gold, aber ehrlich gesagt ist er mehr ein Bruder für mich und irgendwie wäre es eklig.

Neville – muss ich noch mehr sagen?

Dumbledore, naja, denk nicht mal dran. Außerdem sieht McGonagall aus, als würde sie seine Gesellschaft ein bisschen zu sehr genießen – man hört von dort eine Menge hohes Kichern. Er ist mir einfach ein bisschen zu alt...

Jungs, muss Jungs finden. Die Weasley-Zwillinge scheinen mehr damit beschäftigt, in der Ecke Blödsinn zu machen als zu vögeln, und diese roten Haare... komme gut ohne aus heute Nacht – meine Sicht ist sowieso schon getrübt genug, danke!

„Verdammt!" denke ich laut. Dann drehe ich mich zu Harry und Ginny um. „Wisst ihr was? Hier gibt es keinen den man vögeln könnte!"

Mein Ausbruch scheint sie so sehr geschockt zu haben, dass sie ihre Fummelei für einen Moment oder zwei unterbrechen.

„Bitte?" fragt Harry ziemlich überrascht.

Ginny kichert. „Komm schon, Herm. Es muss doch jemanden geben... Was ist mit Neville?"

Sehe rüber zu Wunderjungen – frage mich wie er es geschafft hat, seine NEWTs zu bestehen. Er liegt jetzt wie im Koma auf dem Sofa. „Ich ziehe lebendige Jungs vor!"

„Das schließt Snape aus, was?" Harry lacht, und erstarrt dann bei dem Blickwechsel zwischen Ginny und mir. Ich sehe mich im Raum um, aber unser köstlich bissiger Tränkemeister ist nirgendwo zu sehen.

„Sieht aus, als hätte er sich selbst von der Liste genommen", entgegne ich seufzend und bin ziemlich zufrieden bei Harrys geschocktem Gesichtsausdruck. Na gut, auch wenn der Verlust der Jungfräulichkeit heute Abend nicht möglich ist, sieht mich Harry wenigstens in einem anderen Licht. Gut.

„Na dann, geh ihn doch suchen!" schlägt Ginny vor, aber sogar in meinem Zustand kann ich das noch als ‚verzieh dich und lass mich Harry knutschen!' übersetzen.

„Nö. Ich glaub ich geh einfach ins Bett", erwidere ich mit einem resignierten Seufzen. Egal, es gibt ja noch den Abschlussball in zwei Wochen.

Ginny und Harry verlieren keinen Moment nachdem ich gegangen bin. Ginny winkt mir noch ganz kurz hinter Harry Rücken zu als er seine Arme um sie schlingt und sie gegen die Wand drückt. Vielen Dank auch!

MISSION: Fehlgeschlagen.

Schlendere aus dem Wohnzimmer und komme an der Küche vorbei. Ein Blick hinein zeigt mir, wie Arthur und Molly Weasley Dinge tun, die ich lieber nicht gesehen hätte, vor allem nicht auf dem Küchentisch. Bäh!

Nutze den Treppenaufstieg für den Versuch, den Anblick aus meinem Gedächtnis zu löschen, ohne viel Erfolg. Da höre ich einen Gesprächsfetzen, der mich mitten im Schritt erstarren lässt...

„Oh, komm Severus, du kannst mir nicht erzählen dass du das ganze Jahr keine Schülerin angerührt hast!"

Mann, das klingt interessant. Ich schleiche mich näher an die Tür und hoffe, dass sie mich nicht sehen. Würde zu gerne die Antwort hören. Ich spähe durch die Lücke zwischen den Angeln; meine neugierige Gryffindor-Natur gewinnt mal wieder die Oberhand. Oh Gott, in dem Raum sitzen um einen kleinen runden Holztisch die drei wahrscheinlich attraktivsten Männer die es gibt. Naja, zumindest meiner Meinung nach, und ich habe kürzlich eine innerliche Umfrage gemacht...

Der Tisch ist mit Spielkarten und kleinen Häufchen Sickeln bedeckt, die vor jedem Spieler liegen. Anscheinend spielen sie Poker. Auf einer Seite steht eine große halb leere Flasche Feuerwhisky. Aber nichts hiervon ist das Interessanteste. Meine Aufmerksamkeit wird von denjenigen gefesselt, die um den Tisch herumsitzen. Professor Lupin, Sirius und Professor Snape. Ein schmutziger Teil meines hormongesteuerten Hirns wünscht sich, es wäre ein Spiel Strip-Poker – aber bei genauerer Inspektion ist es vielleicht am besten dass es das nicht ist...

Ich habe eine ziemlich gute Sicht auf Professor Lupin, der genau gegenüber der Tür sitzt. An seinem Hemd sind die oberen Knöpfe offen, was mir eine herrliche Kostprobe davon gibt, was sich darunter verbirgt. Seine Krawatte ist noch gebunden, aber sie hängt lose um seinen Hals, und aus irgendeinem Grund stachelt das meine überaktive Phantasie noch weiter an. Der Mann sieht bereit aus, angesprungen zu werden – und wenn ich mich nicht unter Kontrolle bekomme, werde ich diejenige sein, die ihn anspringt! Seine Brust – ah, diese Brust. Da ist ein feiner Flaum Haare, nicht zuviel wohlgemerkt. Stehe nicht auf haarige Männer, aber so ist es einfach perfekt – gerade genug um mir zu zeigen, dass er ein richtiger Mann ist und kein dummer Schuljunge. Seine Haut erscheint glatt, fest gespannt über den Werwolfmuskeln. Verdammt, muss aufhören ihn anzusehen bevor ich anfange zu sabbern...

Neben ihm sieht Sirius selbstgefällig über den Tisch zu Professor Snape. Sirius in einem engen schwarzen T-Shirt überlässt wirklich nicht viel der Vorstellungskraft. Gott, wenn ich nur mit meinen Händen über diesen Stoff fahren könnte... Mmm, das wäre köstlich! Sein Haar sieht feucht aus, als wäre er gerade aus der Dusche gekommen. Sirius unter der Dusche... Darüber lohnt es sich nachzudenken! Seine dunklen Augen zwinkern humorvoll und ich habe das unstillbare Bedürfnis, der Grund für dieses selbstzufriedene Grinsen zu sein...

Unglücklicherweise sitzt Professor Snape mit dem Rücken zu mir. Er hat seine Robe abgelegt und sitzt da in einem schwarzen Hemd mit bis zu den Ellbogen hochgekrempelten Ärmeln. Seine Arme sind auch muskulös, vielleicht nicht so sehr wie Sirius', aber trotzdem attraktiv. Er streckt die Hand seinem Glas Feuerwhisky aus, und ich kann deutlich das Dunkle Mal auf seinem Unterarm sehen. Gott, ich habe immer schon ein Faible für böse Jungs gehabt... Mal sehen, James Dean (ein Muggelschauspieler den meine Mutter toll findet), Professor Snape... oh, okay, nur die beiden, aber trotzdem! Und ich glaube, man könnte auch Sirius in diese Kategorie einordnen.

Warum zur Hölle die drei hier zusammen Poker spielen kann ich mir nicht vorstellen, aber offen gesagt ist es mir egal! Details. Was mich mehr interessiert, ist Snapes Antwort auf Sirius' Frage – nun, Professor, wen haben Sie dieses Jahr gevögelt?

„Also?" hakt Sirius nach, und mein vernebeltes Hirn ist einen Moment geschockt dass sie Gedanken lesen können, bevor es das als betrunkenen Verfolgungswahn abtut.

„Ich glaube nicht, dass dich das was angeht, Black", knurrt Snape zur Antwort. Okay, vielleicht ist das hier nicht das nette Pokerspiel das ich dachte.

„Ich nehme das als Nein." Sirius lacht herzhaft und schickt mir damit einen Schauer über den Rücken. „Kein Wunder dass du so schlecht gelaunt bist!"

„Es ist nicht so dass ich keine Angebote erhalten hätte." Snapes seidige und samtige Stimme klingt durch meinen ganzen Körper. Verliere bald die Selbstkontrolle... „Nur ein erbärmlicher Haufen Siebtklässler dieses Jahr..."

„Schön zu sehen dass du dich an die Siebtklässler hältst, Sev", sagt Lupin mit einem kleinen Nicken. Dann sieht er Sirius an und fügt hinzu, „jemand von uns könnte davon noch was lernen."

„Hey, ich wusste nicht dass sie fünfzehn war! Das hat sie mir nicht gesagt! Außerdem, ich war neunzehn verdammt noch mal, hör endlich auf damit!"

Snape schickt Sirius einen spöttischen Blick und wirft dann eine Karte von denen auf seiner Hand triumphierend auf den Tisch.

„Und, komm schon, Sev, es gibt eine Menge heiße Siebtklässlerinnen dieses Jahr", fährt Sirius fort.

„Als da wären?" fragt Snape skeptisch.

„Naja, ich weiß nicht. Pansy Parkinson ist irgendwie reifer geworden", sagt Sirius mit bemüht ernstem Gesicht. Die drei sehen sich an und brechen in Gelächter aus.

„Wisst ihr, wir sollten nicht... sie kann nichts dafür..." Lupin versucht, die anderen zu stoppen, aber selbst er hat Mühe, sein Lachen zurückzuhalten.

Ehrlich gesagt, ich muss ihnen zustimmen. Pansy wird nie eine Augenweide sein.

„Wie ist es mit Millicent Bulstrode? Schließlich ist sie eine Slytherin..." schlägt Sirius vor, und das Gelächter geht weiter. Schließlich beruhigen sie sich.

„Hermione Granger?" schlägt Lupin leise vor. Oh Gott, nein, mach dass sie nicht über mich lachen! Bitte...

„Ah, die reizende Miss Granger", sagt Snape gedehnt, und ich kann wirklich nicht sagen ob das sarkastisch gemeint ist oder nicht. Auf einmal merke ich, dass ich den Atem anhalte und bete dass sie sich nicht über mich lustig machen. Das könnte ich nach meiner fehlgeschlagenen Mission von heute Abend wirklich nicht ertragen. Snape lehnt sich in seinem Stuhl zurück und nimmt etwas vom Tisch. Ich kann durch seinen Rücken nicht sehen was es ist, aber das Klicken eines Feuerzeugs und die träge Rauchwolke sagen mir, dass es eine Zigarette war.

„Merlin, warum hast du ihr nicht Nachsitzen gegeben?" fragt Sirius träumerisch. Er hat einen abwesenden Ausdruck in den Augen. Er hält mich für attraktiv? Wow!

MISSION: Es geht bergauf!

„Genau, als ob Gryffindors Goldmädchen je auch nur mit einem Zeh aus der Reihe tanzen würde. Sie würde zu Dumbledore rennen bevor ich auch nur den Vorschlag machen kann..." schnaubt Snape.

Sagt wer!

„Da wäre ich mir nicht so sicher", antwortet Lupin und wirft die Karten, die er nicht braucht, in die Mitte des Tisches.

„Woher willst du das wissen?" fragt Sirius misstrauisch. „Hast du deine Privilegien als Professor ausgetestet und uns nichts davon gesagt?"

Ja genau, Lupin, woher wollen Sie das wissen? Trete ein wenig näher an die Tür, will unbedingt seine Antwort hören.

„Reine Spekulation. Natürlich habe ich gesehen, wie sie die Hälfte der Jungs ansieht, ganz zu schweigen von den Lehrern von Hogwarts – als ob sie sie liebend gerne auffressen wollte."

Ich kann förmlich sehen, wie Snape ungläubig eine Augenbraue hebt, und mein Verdacht wird bestätigt als Lupin hinzusetzt, „ja, dich auch Severus."

Scheiße! Wie peinlich! Laufe ich wirklich rum wie eine sexhungrige Irre?

„Außerdem kann ich sie riechen."

Ah, gut, ich glaube jetzt fühle ich mich ein wenig besser – vielleicht ist Lupin der einzige, der es bemerkt hat. Obwohl, jetzt wissen Sirius und Snape es auch... ARGHHH!

„Hättest mir das früher sagen können!" grollt Snape.

„Mir auch, verdammt!" fügt Sirius hinzu.

„So schön es auch wäre, etwas mit Hermione anzufangen, glaube ich nicht dass das angemessen wäre. Auch nicht für euch zwei!"

Mist, drei verflucht heiße Männer wollen mich, und ich stehe hier im Flur. Das ist alles falsch! Trotz meines Zustands habe ich genug Verstand, ihnen Zeit zu lassen um das Thema zu wechseln bevor ich eintrete. Zehn Sekunden sollten genügen.

„Hermione", sagt Lupin und räuspert sich. „Ich dachte du wärst unten bei der Party?"

„Da gibt's nichts zu Gucken", antworte ich. Genieße den Anblick der drei, wie sie sich unter meinem prüfenden Blick winden. „Darf ich mich anschließen?"

Sirius macht ein kleines hustendes Geräusch.

„Verzeihen Sie meine Annahme, Miss Granger, aber wir spielen um Geld", grollt Snape. Sind wir ein bisschen verlegen, Professor? Oh, wie schade...

„Oh. Gut, ich denke dann gehe ich mal ins Bett", entgegne ich, und sehe an Sirius' Gesichtsausdruck, dass er mich nirgendwohin gehen lassen wird.

„Nicht so hastig, Severus. Vielleicht hat Miss Granger etwas anzubieten", sagt Sirius hoffnungsvoll.

„Ich fürchte Professor Snape hat Recht – ich bin pleite." Gebe Sirius mein bestes Unschuldslächeln und werde belohnt mit einem verzweifelten Blick aus diesen Welpenaugen. Ein verschmitztes Grinsen ersetzt bald die Enttäuschung, und er sieht zu Lupin, der schnell den Kopf schüttelt. Zum Glück hört Sirius nicht auf seinen alten Freund.

„Was haltet ihr davon, wenn wir diese Spiel ein bisschen interessanter machen und den Einsatz erhöhen?" schlägt Sirius vor. Dieses mal sehe ich, wie Snape interessiert seine Augenbraue hebt.

Uh, sieht aus als bekäme ich doch noch meinen Strip-Poker...

Doch was Sirius sagt ist viel interessanter.

„Audeo-Poker."

„Bitte?" sagt Snape, der offenbar nicht versteht. Hm, da bin ich dem Tränkemeister voraus... Das habe ich nächtelang im Fuchsbau mit Harry, Ron und seinen Geschwistern gespielt.

„Herausforderungs-Poker – der Gewinner jeder Runde darf einen der Verlierer etwas seiner Wahl machen lassen."

Ein Lächeln spielt um die Lippen des Tränkemeisters, und obwohl Lupin versucht, sein eigenes Grinsen zu verbergen, schafft er es nicht ganz.

„Also dann", antworte ich, „ich mache mit."

MISSION: Es geht wunderbar voran!

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Nächster Teil kommt in ein paar Tagen!