Später an diesem Abend kam Amy in Maxines Schlafzimmer. Sie musste einfach mit ihrer Mutter sprechen. Gerade hatte ihre Mutter sie gefragt, wie es ihr gehe.

Was soll ich sagen? Ich weiß es doch selbst nicht so genau.

„Immer noch schwanger." Amy machte es sich auf dem Bett ihrer Mutter gemütlich und sah zu dieser hinüber. „Das Baby zu bekommen, würde bedeuten für den Rest meines Lebens eine Beziehung mit David einzugehen."

„Allerdings."

Amy ließ einen tiefen Seufzer hören. „ Ich war nie sehr erfolgreich was Langzeitbeziehungen angeht."

„Das ist mir nicht neu."

HÄ? Das soll mir jetzt helfen? „Und ich mach mir auch Sorgen wegen der Arbeit. Ich hab lange gebraucht, um dahin zu kommen, wo ich heute bin. Ich müsste eine Weile aussteigen, meine Karriere vernachlässigen."

„Zweifelsohne."

Amy blickte auf. „Rede mit mir! Hilf mir Klarheit zu finden!"

Maxine wandte sich ihrer Tochter zu. „Gut. Was bist du alles nicht? Du bist kein kleines Mädchen, du bist nicht arm, nicht verheiratet,…"

Amy schaute ihre Mutter schockiert an. „Soll das heißen…"

Ooops Maxine hatte bemerkt, dass sie gerade etwas Falsches gesagt hatte und grinste Amy etwas dümmlich an. „Oh…nein…wir machen einfach eine Liste….Du bist aus gutem Haus, gesund, gebildet, und du wirst geliebt."

Okay, weiter. Amy blickte ihre Mutter fragend an.

„Unsere Familie bietet genügend Rückhalt, sowohl praktisch als auch emotional, noch ein Kind großzuziehen." Maxine blickte ihre erwachsene Tochter an. „Kinder verändern unser gesamtes Leben, das weißt du. Wer ein Kind bekommt, lässt sich auf was ein."

„Ich habe mich auf etwas eingelassen und bekomme ein Kind."

„Offensichtlich." Maxine grinste und drehte sich wieder dem Spiegel zu und begann ihr Haar zu kämmen. Hoffentlich hat ihr das jetzt geholfen.

Was Mum gesagt hat ist einleuchtend. Ich habe genug Rückhalt um noch ein Baby zu bekommen. Außerdem ist da noch David. Er hat gesagt, dass wir das gemeinsam schaffen. Oh mein Gott! Ich bekomme ein Baby! Ich bekomme ein Baby von David! …Ich will ein Baby von David!

Amy lächelte. „Ich will dieses Baby!" Sie sah ihre Mutter an und beide brachen in ein glückliches Gelächter aus.

Oh Gott, wir bekommen wirklich ein Baby!