Lupins Lust

Er atmete ihren sanften, verführerischen Duft ein, der beinahe wie ein Aphrodisiakum auf ihn wirkte. Er strich mit seinen Händen sanft über sie und betrachtete eingehend jede Ecke und Kante an ihr, die sie umso anziehender machte.

Ihre zarte Bräune löste ein angenehmes Kribbeln in ihm aus. Als er seine Lippen endlich auf sie senkte und ihren süßen, weichen Geschmack auf seiner Zunge spürte, wurde er beinahe wahnsinnig.

Er konnte sich kaum noch zurückhalten, wollte sie jetzt haben, wollte, dass sie ihm ganz gehörte. Er schob sich den ganzen Riegel in den Mund.

Ja, Schokolade konnte Lupin jeden Tag versüßen.