Chapter 5

So sehr er dieses Spiel auch hasste, nicht nur weil er wusste das ihm seine voreiligen Sprüche schon einiges versaut hatten sondern weil er nicht der einzige war der diese Beziehung nicht voran kommen ließ.

Er wusste mittlerweile das Olga schon gar nicht aufzutauen war, wenn sie etwas betrunken war, na ja jedenfalls nicht zu seinem Vorteil, aber in dem Zustand in dem sie sich jetzt befand, wurde sie sogar richtig gemein.

Und was war das überhaupt für eine Wette von der sie gesprochen hatte?

Er zog seine Hose wieder hoch und verließ ebenfalls den Club.

Auf seinem Weg nach draußen hörte er immer noch das Gelächter und hörte das blitzen einiger Kameras hinter sich.

Justina torkelte die Straße runter und konnte nicht aufhören zu lachen. Doch plötzlich wurde ihr furchtbar schlecht und sie lehnte sich gegen die Wand. Sie legte ihren Kopf in ihre Hände und für einen Moment war ihr gar nicht zum lachen zu mute.

Auf einmal hörte sie ein paar schnelle Schritte näher kommen und jemand legte eine Hand auf ihre Schulter.

„Alles in Ordnung?" fragte sie eine bekannte Stimme. Sie schaute nach oben und kicherte ihn wieder an.

„Aber klar doch, mein Süßer!" sagte sie ziemlich benommen und legte einen Finger auf seine Brust.

„Kommen sie, ich bring sie weg hier, in welchem Hotel sind sie?" fragte Parker etwas besorgt. Sie lehnte sich gegen ihn und er stützte sie, weil sie sich kaum noch aufrecht halten konnte.

„Hotel?" fragte Justina völlig verwirrt.

Mein Gott, jetzt hat sie schon vergessen in welchem Hotel sie abgestiegen ist. dachte sich Parker.

Er rief ein Taxi und sagte dem Taxifahrer den Namen seines Hotels.

Während der Fahrt fing Justina auf einmal an unaufhörlich an seinem Hemd rum zu fummeln und küsste ihn wild an seinem Hals.

Parker war sich nicht sicher ob er sich in einem Traum befand oder ob es vielleicht doch Realität war.

„Sind sie sicher dass sie das wirklich wollen?" fragte er unter ihren Küssen.

Sie schaute ihm in die Augen „Na klar doch, Baby!" und zog ihn an seinem Kragen zu sich heran und presste ihre Lippen auf seine.

Parker war vollkommen überwältigt, doch war es das nicht was er immer wollte?

Er war zwar überrascht, aber konnte auch nicht wirklich widerstehen, besonders nicht unter diesem Alkoholeinfluss unter dem er stand.

Parker erwiderte ihren Kuss und nahm ihren Kopf in seine Hände.

Die ansteigende Leidenschaft die in ihnen brodelte stieg immer weiter an als sie auf einmal in Parkers Hotelzimmer landeten. Beide gaben sich einander Hemmungslos hin.

Nur in der Bettdecke eingehüllt rekelten sie sich fest umschlungen im Bett.

Auf einmal passierte etwas Merkwürdiges mit Parker.

Während sie sich ihren Weg von seinem Hals zu seinem Bauch küsste, sah er an die Decke.

Von einem Moment zum nächsten sagte ihm eine innere Stimme, dass er jetzt besser aufhören sollte. Sein Herz sagte ihm instinktiv das es nicht das richtige war was er tat.

Die Leidenschaft und Liebe für die Frau die auf ihm lag verschwand mit einmal und er fragte sich warum.

Er wusste das er Olga liebte, doch das ganze hier war etwas zu unrealistisch, dachte er.

Parker schaute an sich herunter und die Frau, die er für Olga hielt war auf seiner Brust plötzlich eingeschlafen.

Er hielt die ganze Sache immer noch für sehr merkwürdig.

Parker nahm sie, legte sie neben sich und streichelte ihr über ihre Wange, dann drehte er sich um, machte das Licht aus und gönnte sich auch etwas schlaf.