Titel: …and then rain starts falling…

Autor: KimRay

Kategorie: action/adventure

Unterkategorie: Drama

Inhalt: Der Krieg ist vorbei. Harry ist Auror und Todesserjäger und sein nächstes Ziel heißt Draco Malfoy.

Und wie immer: SLASH

DISCLAIMER: Alle urheberrechtlich geschützten Figuren in dieser Story gehören natürlich den jeweiligen Eigentümern. Ich habe sie mir nur ausgeliehen. Einzig die Idee und neue Charaktere sind komplett von mir.

ACHTUNG: KEIN BETA!!

Epilog

„Das…ging nicht ganz so wie erwartet." Harry, ausgestreckt auf einer der Sonnenliegen, lachte leise und Elea ließ sich auf die Balustrade von Dracos Dachterrasse nieder.

„Da ist er selber Schuld. Ich hab ihm die ganze Zeit gesagt, dass er zu lange zögert, aber wer hört hier auf mich? Nicht mal die Hauselfen. Jetzt hat er das Drama, was er die ganze Zeit heraufbeschworen hat." Harry lebte seit einem Dreivierteljahr mit Draco in dessen Haus in Castello Guiliano. Winky ignorierte ihn. Dobby wusste nicht, wem er es Recht machen sollte. Harry war es egal. Er hatte Draco und Vivien.

„Vivien hört auf dich", konstatierte Elea und Harry warf einen Blick auf seine schlafende Tochter. Sie hatte sich in seinem Schoß zusammengerollt, den blonden Schopf auf seiner Brust, die Finger in sein T-Shirt gekrallt. Seit zwei Stunden und siebenundzwanzig Minuten war es vorbei mit Cher!Papa. Aus Harry war ‚Dad' geworden und Draco hatte sie geschworen nie wieder ein Wort mit ihm zu reden, nachdem er sie so lange belogen hatte.

Harry nahm das nicht so Ernst, aber ihm war klar, das Draco sich mehr als nur vor den Kopf gestoßen fühlte. Trotzdem hatte er kein Mitleid. Sein blonder Lover hatte darauf bestanden Vivien erst ‚langsam' an seine Anwesenheit zu gewöhnen, bevor er ihr die Wahrheit sagte. Das war ihm heute auf die Füße gefallen.

„Ich frag mich nur was er erwartet hat", nahm er das Gespräch wieder auf. „Er müsste sie doch nun wirklich kennen." Das wiederum entlockte Elea ein Lachen.

„DAS glaube ich jetzt wieder nicht."

„Wieso?"

„Darling…Blondie hat eure Tochter sein Leben lang idealisiert. Und vergessen, wer…oder besser…was, ihre Väter sind." Elea drangsalierte Draco mit Inbrunst. Sie hatte nicht die Absicht, ihm so schnell zu vergeben. Harry wusste, was sie meinte. Der Mix aus Feuer- und Windmagie, den Vivien geerbt hatte begann sich zum Feuersturm zu entwickeln. Das hatte sein blondes Engelchen klar bewiesen. Harry strich ihr das silberblonde Haar aus der Stirn und gab ihr einen Kuss. Er konnte sich nicht helfen, er liebte seine Tochter abgöttisch.

Sie hatten ihre Höhen und Tiefen und sie machten es einander nicht gerade leicht, doch Harry hatte nichts anderes erwartet, auch wenn er den Eindruck hatte, dass Draco sich die Sache anders vorgestellt hatte. Es hatte ein halbes Jahr gebraucht bis er sich endlich damit einverstanden erklärt hatte, die beiden nach Italien zurück zu begleiten, diesmal mit Genehmigung und allem, was nötig war. Darum hatte Draco sich persönlich gekümmert um ihn ja nicht in die Nähe des italienischen Ministeriums zu lassen.

Harry war noch immer der Meinung, es sei zu früh gewesen, Draco plädierte für zu spät. Er hatte es gehasst, immer hin und her pendeln zu müssen, ganz gleich wie einfach es für Zauberer war. Harry beschwerte sich mit keinem Wort. Er hatte letztendlich bekommen, was er wollte und es war ihm gleich, was er dafür einsetzen musste.

Und das war es Wert.

„Gott…Sweetheart…du bist so hinüber." Elea schüttelte mit dem Kopf. Etwas, was sie mit schöner Regelmäßigkeit tat. Harry schickte ihr nur ein schiefes Grinsen.

„Na und?"

Und das war das Schlimme daran. Es war das, was Elea für Harry gewollte hatte. Es war alles, was sie sich erhofft hatte und langsam gingen ihr die Ausreden dafür aus, Draco weiter zu drangsalieren. Egal, wie oft sie stritten, egal, wie oft Draco versuchte seinen Kopf durchzusetzen, sie wusste, dass es Harry gleich war, so lange er mit ihm zusammen war und wenn es ums Wesentliche ging, dann brachte er den Blonden schon dazu das richtige zu tun.

„Wenn ich nicht gewusst hätte, dass es genau darauf hinauslief, würde ich mich jetzt verzweifel grämen."

„Wie wäre es dann, wenn du endlich Frieden schließt?" Es war sein Ernst und Elea konnte es spüren. Sie setzte eine Schmollschnute auf und das wiederum brachte Harry zum Grinsen.

„Du liebst mich nicht mehr."

„Werd nicht albern. Ohne dich wäre ich nicht hier."

„Ich mag ihn nicht."

„Ohne ihn hätte dich nie interessiert, was aus mir wird."

„Er ist gemein zu dir."

„Du weißt genau, dass man sich an alles erst gewöhnen muss."

„Und warum gewöhnst du dich dann schneller, als er?"

„Weil ich dich habe…und nicht mehr so ein Hitzkopf bin, wie meine Tochter."

„Wird es mehr kleine Miracles geben?"

„Fahr zur Hölle, Lea!" Perlendes Lachen zu vernehmen.

„Den Gefallen tue ich euch nicht und das weißt du, Darling." Und damit war sie verschwunden.

„Schön, dass du dich mit deiner Wasserhexe so gut verstehst!", kam es von der Treppe und Harry schlang seine Arme um Vivien.

„Du verstehst dich doch auch blendend mit Winky.", schoss er hinterhältig zurück.

„Finde ich klasse von dir, dass du mich so verständnisvoll tröstest!" Dracos Arme schlangen sich um Harrys Schultern und Harry lehnte seinen Kopf gegen seine Schulter.

„Sie liebt dich mehr, als mich", jammerte Draco mit Blick auf Vivien weiter und Harrys Finger umschlangen seine Hand.

„Tut sie nicht. Du hättest nur auf mich hören müssen. Sie ist deine Tochter. Sie ist clever und will sich nicht für dumm verkaufen lassen." Dracos Kopf fiel auf Harrys Schulter.

„Bring mich ins Bett, ich will mich nicht mehr weiter ärgern."

Das Letzte, was zu hören war, war leises Lachen und das Plätschern von Wasser, als es sich seinen Weg suchte.

FIN

Ich hoffe es hat Euch trotz der Verspätung gefallen. Sorry, dass ich so lange gebraucht habe, den Rest zu Posten.

Big thanks an alle, die es gelesen haben!