Ü/N: Tja, ich weis das ihr mich am liebsten lynchen würdet, weil ich erst wieder nach über einem Jahr das nächste Kapitel übersetze. Es tut mir echt SO leid!!! Ich hab noch nicht mal ne richtige Entschuldigung, außer vielleicht das ich irgendwie die Lust dazu verloren hatte. Dazu kam das ich Sep 08 ne Ausbildung angefangen habe und dann immer weniger Zeit hatte (mit Arbeit und Berufsschule). Noch einmal SORRY!

Hier kommt auf jeden Fall Kapitel 5.

- - -

Sie klopfte dreimal an die Tür des Arbeitszimmers.

„Herein." hörte sie Dracos unverwechselbare Stimme. Sie nahm einen tiefen Atemzug, da sie wusste das Sie es für Harrys Vorteil machte und öffnete die Türe und trat hinein.

Draco war nicht wie sie dachte an seinem Schreibtisch, sondern in einer Nische mit einem Fenster durch das er, vermutete sie, die Luft anstarrte. Als sie näher heran trat erkannte sie, das es eine perfekte Sicht auf die hinteren Gärten hatte ... und auf Harry. Harry saß immer noch da wo sie ihn verlassen hatte. Alle paar Momente sah sie wie sich seine Schultern nach oben bewegten und sich dann wieder in die Ausgangsposition entspannten. Sie erkannte dass er seufzte. Er tat das nur wenn er hart über etwas nachdachte.

„Lady Hermine, ich vermute das sie mit mir reden möchten?"

Draco hatte sie erwischt, wie sie ihn anstarrte als er Harry beobachtete.

„Ja." nickte sie. „Warum genau haben sie Harry geheiratet?"

„Er ist meine andere Hälfte. Er vervollständigt mich wie es noch keiner davor geschafft hat." antwortete er sofort.

„Lieben sie ihn?"

„Ich nehme an."

„Sie nehmen es an?" staunte sie. „Da ist kein `annehmen`. Entweder sie tun es oder nicht. Ich werde es nicht erlauben das sie mit seinen Gefühlen so rumspielen als wären sie Puppen an einem Faden, Sir!" Sie blickte ihn finster an.

Draco starrte sie für mehrere Minuten lang an und kam zu einer schlimmen und unangenehmen Schlussfolgerung. Und er sagte es laut.

„Sie möchten Ihn für sich selbst!" rief er und hoffte dass er falsch lag.

„Sie sind verrückt" stoß sie heraus.

„Sie lieben ihn, oder nicht?"

„Natürlich tue ich das" rief sie. „Er ist mein bester Freund seit dem wir 7 Jahre alt waren. Er ist alles für mich."

„Warum haben sie ihn dann nicht geheiratet?"

„Gott sind sie begriffsstutzig?" schnappte sie. „Erstens – er ist Schwul. Zweitens – ich bin es nicht. Drittens – er ist wie ein Bruder für mich, allein die Vorstellung ist anekelnd. Viertens – welchen Teil von er liebt sie haben sie nicht verstanden? Fünftens – Die Weasleys würden sie köpfen. Sie würden sie nicht mal 5 Schritte entfernt vor ihre Türe lassen. Ihr Vater hat ihr Leben ruiniert." Ärgerte sich Hermine ohne darüber nachzudenken. Sie errötete bis zu ihren Haarwurzeln als sie bemerkte dass ihre letzte Aussage nicht mit ihrem jetzigen Gesprächsthema zu tun hatte.

Draco schaute nachdenklich aus.

„Es ist witzig das sie die Weasleys erwähnen. Ihr jüngster Sohn, Ronald, ist mein persönlicher Bediensteter."

„was?" Hermine konnte es nicht glauben. Von dem was sie von den Weasleys wusste, war das sie jeden mit dem Namen Malfoy vom herzen heraus hassten. Könnte sie falsch liegen?

„Ronald Weasley ist bei mir angestellt und ist es seit mehreren Jahren. Freiwillig, wenn ich das hinzufügen darf."

„Sie Lügen!" rief sie mit ihrer Hand fuchtelnd. Draco Äugen funkelten spekulativ.

„Ah, es ist also Ronald den sie mögen. Interessant." Hermine war wieder sprachlos. „Aber sie kamen um über Harry und mich zu reden." Er zeigte auf einen Stuhl der gegenüber von ihm stand und sie setzte sich, froh das Draco das Thema wieder zu Harry brachte.

„Ich möchte nur wissen was Ihre Pläne sind. Ich mag es nicht ihn traurig zu sehen."

„Ich wusste nicht das er traurig ist." murmelte Draco.

„Mein Lord, bitte hören sie mich an. Ich weis das Harry sie liebt, er hat es mir gesagt aber ..."

„Aber was?"

„Ich sollte ihnen das nicht erzählen. Harry würde mich töten dafür das ich sein Vertrauen missbraucht habe, aber sie müssen wissen was er durchgemacht hat und müssen verstehen was er fühlt."

„Lady Hermine, bitte erzählen sie mir was sie Wissen." flehte Draco. Hermine seufzte tief.

„Als wir 13 Jahre alt waren, wurde Harry fast vergewaltigt." verkündete sie. Das war das letzte was Draco erwartete zu hören und sein Herz zog sich schmerzlich zusammen.

„Was haben sie gesagt?"

„Wir waren im Dorf und kauften Vorräte im Markt ein, als Dudley Dursley und seiner Gruppe auf uns losging. Harry hatte schon vorher Begegnungen mit ihnen und sagte mir dass ich weglaufen sollte. Deswegen rannte ich, aber nicht bevor sie sich ihn schnappten und ihn schwarz und blau schlagen. Ich hab die restliche Geschichte von einen der Zeugen. Als er dann wehrlos war, zogen sie ihn aus." Sie holte noch mal tief Luft.

„Ich kam gerade mit Remus zurück als Dudley dabei war in Harry einzudringen. Ich konnte hören wie Harry vor schmerzen schrie. Ich werde diese Geräusche solange ich lebe nie vergessen. Ich habe nicht an die Folgen für mich selber gedacht. Ich warf mich auf ihn und zog ihn an seinem Haaren und kratze an seinem Gesicht, ich tat alles um ihn von Harry runter zu bringen. Seine Freunde rannten weg aber der Wachmeister hat sie schnell gefangen. Ich musste von Dudley weggezogen werden. Erst als ich wusste das Dudley weggebracht würde ging ich zu Harry. Er wusste dass ich da war, obwohl seine beiden Augen zugeschwollen waren. Er brauchte einen Monat um sich von seinen Verletzungen zu erholen. Es vergingen 2 Jahre bevor seine Alpträume verschwanden."

„War er … Ich meine… ist er…" Draco brachte die Wörter nicht heraus, er war zu geschockt.

„Wenn ich eine Sekunde zu spät gewesen wäre, würde er es nicht sein." Erwiderte Hermine sanft.
Draco lehnte sich schwer Atmend an die Wand.

„Scheiße!" fluchte er plötzlich als er sich mit den Fingern durch die Haare fuhr.

„Mein Lord, Ich weiß das sie ihn nicht zu etwas zwingen werden, aber bitte … seien sie mit ihm geduldig."

„Ich werde es versuchen, wenn er mich lässt." Nickte Draco.

„Dann sind sie ein größerer Gentleman als ich es dachte." Sie stand auf, knickste höflich und lies ihn mit seinen Gedanken zurück.

Draco wartete bis sie weg war bevor er seine Gefühle zulas und brach in Tränen aus. Sein Harry hatte schon so viel durchgemacht und war eine stärkere Person dafür. Er wischte sich seine Augen und drehte sich um und starrte wieder aus dem Fenster.

„Bevor diese Woche vorüber ist, werde ich dich glücklicher machen als du bis jetzt warst" schwörte er zu sich selber.

---

Wie sie es versprochen hatte, rief Hermine Harry zum Mittagessen.

Er war überrascht darüber wie enttäuscht er sich fühlte, als er entdeckte dass er nur mit seiner Schwiegermutter essen würde.

„Draco hatte etwas in der Ortschaft zu erledigen und wird wieder zum Abendessen da sein." sagte sie ihm.

„Oh" murmelte Harry als er versuchte sich nicht anmerken zu lassen wie verletzt er war. Er sah nicht dass sich ein kleines Lächeln auf Narcissas Gesicht schlich.

---

Gerade als das Mittagessen endete, brachte Nigel eine Mitteilung für Harry mit einer einzelnen grünen und weißen Lilie. Er öffnete die an ihn adressierte Notiz.

-Triff mich heute Abend um halb acht vor Madam Malkins Opern Haus.

Trag deine besten Sachen.

Draco-

Harry versuchte nicht zu grinsen. Er war noch nie in der Oper. Er hatte über sie Sachen gehört aber Remus hatte zu viele Pflichten und keine freie Zeit um mit ihm hinzugehen.

„Ich sehe, dann werde ich heute Abend alleine speisen" lächelte Narcissa.

„Es tut mir leid, Mutter Malfoy. Ich könnte bleiben"sagte Harry und meinte jedes Wort.

„Unsinn, Harry. Du musst mit Draco mehr Zeit verbringen wenn ihr zwei zusammen leben wollt. Geh und hab eine gute Zeit. Ich denke du brauchst ein Nickerchen. Ich lasse dich von Lady Hermine rechtzeitig wecken, so dass du noch genügend Zeit hast um dich herzurichten."

Er überraschte sich und seine Schwiegermutter als er zu ihr hinüber ging und ihr auf die Wange küsste bevor er in Richtung seiner Räume ging. Er hatte die Nacht zuvor sehr wenig geschlafen, da er erwartete das Draco die Tür nieder stieß und sich an ihn heranmachte. Aber nichts in diese Richtung geschah.

Sobald sein Kopf das Kissen berührte schlief er ein, mit einem kleinen Lächeln auf seinem Gesicht und Dracos Namen auf seinen Lippen.

Ü/N: Ich bin auch gerade dabei eine andere Harry Potter Story zu Übersetzen. Sie kommt aber aus einem ganz anderen Genre. Sie heißt „Eine zweite Chance im Leben" von Miranda Flairgold und ist der erste Teil einer Serie und hat 35 Kapitel.

Hier ist die Zusammenfassung des Autors:

Als Voldemorts Attentäter ihn finden flieht Harry suchend nach einem Ort, der ihn auf den Kampf vorbereiten kann. Blutmagie, Zauberstablosemagie, Nekromantie(Totenbeschwörung), Feen, Donnervögel, Dämonen & Vampire. Harry findet die Kraft und die Verbündeten um einen Krieg zu gewinnen.

Im Großen und Ganzen geht es darum dass Harry in eine andere gefährlichere Schule geht in der auch magische Geschöpfe unterrichtet werden und dass es dort auch ungewöhnliche Fächer gibt. Er findet ungeahnte Talente, Freunde und Lehrer. Gepaart mit einem sehr gutem Schreibstil, gut ausgearbeiteten Charakteren und einer Unterhaltsamen/ Actionreicher Story, ist es einer der besten fanfictions die ich in meiner Lesekarriere gelesen habe (Und ich hab schon viele gelesen).

Ich hoffe ein paar von euch interessiert die Story. Sie wird aber wahrscheinlich noch nicht so schnell rauskommen da die einzelnen Kapitel riesig sind (Ich glaub ich brauch pro Kapitel in etwa 45 mindesten zum lesen, wenn nicht länger).

Bis später!