Besuch bei den Eltern

Seit ihrer Verlobung war ein weiteres halbes Jahr vergangen. Dem unvergesslichen Abend waren noch viele gefolgt, und sie waren nicht länger nur zu viert gewesen. Lucius und Severus hatten sich ausgesprochen und sogar Ronald Weasley, immerhin Harrys alter bester Freund und noch immer in einer festen Bindung mit seiner rechten Hand, hatte, wenn auch zögerlich, Zugang zu der fröhlichen Runde gefunden, deren Feste immer ausgelassener und bekannter geworden waren.

Langsam wurde es Winter – eine der schönsten Jahreszeiten wenn man das zukünftige Ehepaar Riddle-Potter fragte, denn es schien durchaus legitim, stundenlang im nach Rosen duftenden Badewasser zu verbringen und immer und immer wieder einen Wärmezauber auf die Wanne zu legen. So lange, bis sich die Haut an den Fingerspitzen von alleine löste.

Heute übertrieben sie es nicht allzu sehr mit ihrem Ritual, denn sie waren bei ihren Eltern eingeladen – nein, nicht Merope und Tom Riddle Sr. sowie Lily und James Potter. Sie hatten überraschend eine Einladung von ihren wahren Eltern erhalten – die Ungläubigkeit der ersten Stunden nach der Erkenntnis war schnell einer maßlosen Begeisterung gewichen – und beide hatten vor, ihnen von ihrer Verlobung zu erzählen. Harry und Tom waren sich sicher, sie würden die Wahl begrüßen.

Arm in Arm und nur so weit aufgetakelt, als dass man es gegebenenfalls auf offener Straße noch mit Müh und Not ignorieren konnte, apparierte das Paar vor ein muggelartiges Reihenhaus, einer der letzten Orte, wo man ihre beiden Eltern vermuten würde. Es war als glückliche Fügung zu bezeichnen, dass auch ihre beiden Väter sich ineinander verliebt hatten – auch wenn Harry und Tom dies zu Stiefgeschwistern machte. Immerhin begrüßten die beiden alles, was sie näher zusammenrücken ließ.

Harry gab seinem Schatz noch einen leidenschaftlichen Kuss, der seufzend erwidert wurde, ehe sie zusammen auf den Knopf neben „Gryffindor/Slytherin" drückten.