Titel: In Ginevra Molly Potters Worten

Autor: thejealousone

Rating: PG-13

Disclaimer: Mir gehören weder Harry Potter noch der Rest der Charaktere, Plätze und aller anderer Sachen im Harry Potteruniversum. Auch die Storyline ist nicht von mir sondern von dem oben genanten Autor (der Name ist zu lang, um ihn nochmal zu schreiben). Das gilt für alle Kapitel.

Ü/N: Ich habe diese FF Anfang Dezember gelesen und ich war sprachlos. Sie hat mir unheimlich gut gefallen und in den nächsten Wochen gar nicht mehr los gelassen, deshalb habe ich mich sehr gefreut, als der Autor mir erlaubt hat, diese wunderbare Geschichte zu übersetzen. Es hat mir unheimlich gut gefallen, wie der Autor Ginny dargestellt hat und wie er jedes einzelne ihrer Schuljahre toll geschildert hat. ich liebe Missing Moments unheimlich und diese FF ist voll von ihnen. Ich hoffe, dass euch diese FF so sehr begeistern wird wie mich.

Die Original-FF findet ihr ebenfalls hier auf (Schaut einfach in meiner Favoritenliste nach, dort ist sie zu finden.)

Achtung! Spoiler für Band 7!

Ich wünsche euch viel Spaß und Frohe Weihnachten.

Update 2009:

Diese FF fungiert wie schon im Jahr 2008 als Adventskalender. Jeden Tag wird ein neues Kapitel bzw der Teil eines Kapitels gepostet und dieses Mal nicht nur bis zum 24. Dezember, sondern bis diese FF vollständig gepostet ist. Da ich im Januar verreise und keinen Internetanschluss haben werde, werde ich Anfang Januar eine Pause einlegen, aber weiter machen, sobald ich wieder da bin. Wenn ich genauere Einzelheiten weiß, werde ich sie euch wissen lassen (im Zweifelsfall im Postingplan in meinem Profil auf nachschauen, ich werde versuchen, ihn auf dem neuesten Stand zu halten). Auch kann es passieren, dass die Kapitel um die Weihnachtsfeiertage herum recht spät gepostet werden, weil ich da vielleicht arbeiten werden muss. Aber ich garantiere euch, wenn ihr jetzt anfangt, diese FF zu lesen oder jeden Tag mitverfolgen werdet, dann werdet ihr bis Ende Januar wissen, wie sie endet und nicht länger als einen Tag (abgesehen von meiner Urlaubswoche) warten müssen.

Also fangt an zu lesen, wenn ihr es noch nicht getan habt, lest erneut, wenn ihr wieder alles vergessen haben sollt und schaut jeden Tag vorbei, um ein neues Türchen zu öffnen. Und wenn ihr mir auch eine Weihnachtsfreude machen wollt, dann lasst ein Review da, es muss nicht lang sein, aber es freut mich, wenn die FF euch gefällt und mich das auch wissen lasst, denn dann erst hat sich meine Mühe wirklich gelohnt.

Frohe Weihnachten und fröhliches Lesen!


Harry Potter und ...

Als JK Rowling vor elf Jahren zum ersten Mal zu meinem Mann gekommen war, war ich skeptisch. Es war nicht das erste Mal, dass jemand mit Harry über das gesprochen hatte, was so viele Jahre zuvor passiert war und es würde nicht das erste Mal sein, dass ein Schriftsteller ihn wegen einer genauen Prüfung eines Ereignisses für ein Buch kontaktieren würde. Das hier war anders. Dieses Frau, diese Joanne Rowling, wollte ausführliche Interviews in den nächsten Monaten haben, jedes kleine Detail, jedes Stückchen an Information um eine Biographie des Jungen, der überlebte zu schreiben. Sie erklärte, dass die Öffentlichkeit einen Wissensdurst hatte und dass es sich, so behauptete sie, schneller verkaufen würde als jedes andere Buch in der Liste der Veröffentlichungen.

Als wir der Frau gegenüber saßen, hatte Harry sehr wenig gesagt. Ich pflegte den winzigen Jungen, der vor weniger als drei Monaten auf die Welt gekommen war. Der kleine Albus gurrte in meinen Armen. Er war so ein schönes Wesen. Seine Augen waren smaragdgrün, genau wie Harrys, genau wie die von Harrys Mutter, von der er sie geerbt hatte. Und schon in den ersten Monaten seines Lebens konnte ich sagen, dass er eine Persönlichkeit haben würde, die der Harrys sehr ähnlich sein würde. Schließlich waren sie beide in die selbe Hexe vernarrt, sehr sogar.

Ich warf Ms Rowling einen Blick zu. Sie war eine charmante Frau. Sie hatte die Idee nicht wie ein Konzept präsentiert, schnell reich zu werden oder hatte die vergangenen Geschehen nicht respektiert, nein, sie schien wirklich davon überzeugt zu sein, dass die Leute über Harrys Leben Bescheid wissen mussten. Ich bewunderte ihre Geduld. Es war verblüffend, dass sie so lange dasaß und auf Harrys Antwort zu ihrem Vorschlag wartete.

Ich nutzte Harrys Zögern, um einen Blick auf sein Gesicht zu werfen. Er hatte diesen Ausdruck in seinen Augen, diesen Ausdruck, der sagte, dass er das Gewicht der Welt auf seinen Schultern trug, einen Ausdruck, den ich seit Jahren nicht mehr gesehen hatte. Ich konnte sagen, dass er es in Erwägung ziehen könnte, aber die Idee der vielen Aufmerksamkeit, die das Buch auf sich ziehen würde, nicht mochte. Der Mann zögerte immer, über die Geschehnisse zu reden, weil sie so viele Verluste beinhalteten, Verluste, von denen er dachte, sie wären sein Fehler ... Cedric ... Sirius ... Dumbledore ... Fred.

Ich möchte nicht, dass ihr denkt, wir wären auf Zehenspitzen um dieses Thema herumspaziert. Wir waren weit davon entfernt. Beim Merlin, wir waren buchstäblich die Familie, über die in der Zaubererwelt am meisten gesprochen wurde. Es wäre unmöglich, die Vergangenheit so zu ignorieren. Und wir haben uns als Eltern dazu entschieden, dass wir nicht wollen, dass unseren Kindern jemand anderes als wir erzählt, was passiert ist. Wir gehen sicher, dass James, Albus und schließlich auch Lily wissen, was ihre Eltern alles durchmachen mussten, um Frieden zu finden.

Das hier war anders und ich wusste, dass diese Dinge schneller durch seinen Kopf schossen als ein beschleunigender Besen. Mit Bewunderern zu sprechen war unvermeidlich, aber sie fragten die einfachen Fragen. Mit mir zu sprechen war tröstlich, weil ich die vertraulichen Fragen stellte. Mit den Kindern zu sprechen war notwendig, aber sie fragten nur die unschuldigen Fragen. Mit einem Autoren zu sprechen würde schwierig sein, weil sie die Fragen fragen würde, die wehtaten, die den Schmerz wieder hochkommen lassen würden. Oh ja, das hier war anders.

Harry hatte sich damals nicht entschieden. Er fragte Joanne, ob sie es schaffen würde, noch ein paar weitere Tage zu warten und sie stimmte glücklich zu. Er verbrachte die nächsten Tage in einer anderen Welt. Als James ihn fragte, ob er ihm die letzten Quidditchspielzüge bebringen könnte, lehnte Harry ab, obwohl er normalerweise sehr aufgeregt ist, wenn seine Jungs so begeistert von Quidditch sind. Als ich ihm einen Schokofrosch anbot, lächelte er nur halbherzig und murmelte, dass er keinen Hunger hätte.

Ich war nicht beleidigt, dass er es für sich behielt, denn ich wusste, dass es nur ungefähr einen Tag dauerte, bis er meinen Rat suchen würde. Er war immer schon so gewesen. Er musste seine Gedanken ordnen bevor er jemanden wegen so einer Entscheidung um Hilfe bitten würde.

"Ginny", sagte er zwei Tage, nachdem Joanne gegangen war, leise zu mir, während ich Albus in seine Wiege legte. Ich küsste den schlafenden Engel auf seine Stirn und drehte mich dann zu meinem Ehemann um. Er nahm zärtlich meine Hand und zog mich zu sich, damit ich neben ihm auf dem Bett sitzen konnte.

"Du hast nachgedacht?", fragte ich ihn.

Er nickte und schaute auf meine Hand, die mit seiner verschränkt war. "Denkst du ... denkst du ich sollte ...?"

Ich wusste, dass diese Frage kommen würde und ich hatte darüber so viel nachgedacht wie Harry, wenn ich nicht die Jungs gebadet und das Haus geputzt hatte. Ich lehnte mich vor und teilte sein Haar, sodass die blitzförmige Narbe sichtbar wurde, die ihn so gequält hatte, als er jünger war. "Wann hat sie dir das letzte Mal weh getan?"

Harry schaute mich neugierig an und entschied sich dafür, mitzuspielen, obwohl er nicht ganz sicher über meine Absichten war. "Vor über acht Jahren ... Im Kampf um Hogwarts ..."

Ich verfolgte langsam das Mal mit meinem Zeigefinger. "Die Leute wissen, was das ist. Sie sehen diese Narbe und erinnern sich an all die guten Dinge, die du getan hast, was du alles durchmachen musstest, um uns Frieden zu bringen."

Meine Hand schlug eine andere Richtung ein und ich legte sie über sein Herz. Ich konnte spüren, wie schnell es schlug. Merkwürdig, dass ich nach all diesen Jahren immer noch diese Wirkung auf ihn hatte. Während ich meine Hand leicht gegen seine Brust drückte, sagte ich: "Aber sie wissen nicht, was das ist."

Er lächelte mich an und dieses Mal schlug mein Herz schneller. Merkwürdig, dass auch er nach all diesen Jahren diese Wirkung auf mich hatte. "Und Harry, nur du kannst entscheiden, ob es wichtig für andere ist, zu wissen, was während dieser Jahre in deinem Herzen war. Ich werde dich so oder so unterstützen."

"Aber die Aufmerksamkeit, die es auf mich lenken würde..."

Ich lachte. "Harry, ist ein Tag in diesem Jahrzehnt vergangen, an dem niemand stehen geblieben ist, um dir zu danken? Ist ein Fremder jemals an dir vorbeigegangen und hat nicht sofort erkannt, wer du warst?"

Er schüttelte den Kopf und ich konnte sagen, dass sein Verstand zu begreifen begann, was ich sagte. "Ich möchte nicht, dass die Leute denken, ich würde angeben, weil ..."

"Du das nicht tust", beendete ich den Satz für ihn.

"Genau", sagte Harry. "Ich habe diese Sachen nicht gemacht um der Beste zu sein oder der Berühmteste oder um ... um das Mädchen zu kriegen ..." Seine Augen funkelten, als er mich indirekt erwähnte. "Ich habe getan, was ich tun musste, um die Leute zu beschützen, die ich liebe, damit niemand jemals wieder unter der Hand von Voldermort leiden musste ..." Acht Jahre später und trotzdem kann der Mann nicht die Träne zurückhalten, sie sich in seinem Augenwinkel bildet. "Ich habe getan was jeder getan hätte."

So bescheiden, mein Mann. Nicht jeder wäre aufgestanden und hätte getan, was er getan hatte. Ich warf ihm den Blick zu, den er so gut kannte, den Blick, den er verstand als: Wir haben das schon durchgekaut und meine Meinung hat sich nicht geändert. Aber anstelle mich zu wiederholen, wischte ich die Träne von seiner Wange und sagte: "Dann ist es das, was sie hören müssen."

Er war still und ich wusste, dass er seine Entscheidung gefällt hatte und so schwer es auch sein würde, er würde seine Geschichte teilen. Ich schaute ihn bewundernd an und versuchte zu entscheiden, ob es seine Augen waren, die mich zuerst fasziniert hatten oder sein Lächeln.

Ich legte eine Hand auf seine Wange und beugte mich vor, um ihn zu küssen. Ich schwöre, ich fühlte immer noch das, was ich gefühlt hatte, als wir vor allen anderen im Gemeinschaftsraum herumgeknutscht hatten.

Er schob mich vorsichtig nach hinten und fragte flüsternd: "Schlafen die Kinder?" Ich schaute zu Albus und nickte. "Gut", erwiderte er. "Ich möchte dir zeigen, wie sehr ich dich liebe."

Er lud Joanne am nächsten Tag wieder ein. Sie war begeistert zu hören, dass Harry zustimmte. Sie überflogen in den nächsten Stunden sofort sein Leben, gleich hier, in der Küche. Ich gab ihnen zu Essen, füllte ihre Gläser auf und schloss mich ihnen mehrmals an, um meinen Senf dazuzugeben. Das war eine Szene, die sich ab diesem Zeitpunkt ein Jahr lang dreimal die Woche ereignete.

Ich habe anfangs nur ein großes Buch erwartet, deshalb war ich völlig überrascht, dass sie es geschafft hatte, sieben Romane hervorzubringen, die letzten vier sogar mit mehr als 600 Seiten pro Buch. Die Öffentlichkeit stürzte sich auf die Geschichten, als wären es Süßigkeiten und ich würde sagen, jede Familie in unserer Welt hat eine Ausgabe der Serie. Selbst Harry schien zufrieden, auch wenn er sehr versuchte, es nicht zu zeigen.

Während ich das letzte Buch schloss, wischte ich Tränen aus meinen errötenden Augen. Auch wenn ich selbst alles aus den Büchern durchgemacht hatte, weinte ich trotzdem. Harry strich über mein Haar und lächelte. Er hat nun schon Tage darauf gewartet, dass ich fertig wurde und er war aufgeregt, dass er endlich die Gelegenheit hatte, mich zu fragen, wie ich über die Bücher dachte. "Wunderbar", sagte ich mit einer weichen nachdenklichen Stimme. "Bist du zufrieden mit dem Ergebnis?"

Harry zuckte leicht mit den Schultern und ich schaute ihn neugierig an. "Naja", fing er an. "Alles in allem hat sie beeindruckende Arbeit geleistet, aber ich dachte, sie hätte mehr schreiben können über..."

"Über was?"

Kleinlaut schaute er mich an. "Dich."

Ich verdrehte die Augen. "Oh Harry, du bist süß, aber sie wollten etwas über dich und deinen Sieg hören. Ich bin glücklich mit der Aufmerksamkeit, die ich bekommen habe ... und schon allein das Ende, das ich habe." Ich griff nach seinem Kragen und küsste ihn heftig.

Ein sanftes Stöhnen entkam seinem Mund. "Vielleicht...", murmelte er. "Vielleicht kannst du eines Tages ein Buch über uns schreiben. Du weißt schon, die fehlenden Stücke ergänzen. Unsere Liebesgeschichte. Die Mädchen werden es verschlingen..." Und ich küsste ihn heftiger und er vergaß seinen Vorschlag, zumindest für einige Zeit.

Als wir dachten, es gäbe keine Überraschungen mehr, kam JK mit einer neuen an. Kaum vier Monate nach der Erscheinung der Serie hatte sie die Erlaubnis des Ministeriums bekommen, eine Überschneidung der Welten zu versuchen. Ihr wurde erlaubt, die Bücher in die Muggelwelt zu bringen und als Kinderfantasy zu verkaufen. Ehrlich gesagt konnte ich nicht anders als darüber zu lachen. Die Muggel würden diese Bücher nicht verstehen und was Leute nicht verstehen interessiert sie nicht.

Trotz meiner Zweifel konnte JK Rowling das erste Buch 1997 veröffentlichen, gefolgt von den anderen sechs Büchern zu verschiedenen Zeiten in den nächsten zehn Jahren. Und, beim Merlin, lag ich falsch! Die Muggel konnten gar nicht genug von unserer Welt bekommen. Laut JK Rowling hat sie momentan insgesamt 325 Millionen Bücher verkauft. Eine Zeit lang hätte ich geschworen, dass sie einen Verkaufszauber oder irgendetwas anderes Magisches verwendet hätte, um die Bücher interessanter für die Leute zu machen, aber Harry erinnerte mich daran, dass das illegal wäre. "Unerlaubter Zauberspruchgebrauch gegen Muggel.", lächelte er schüchtern.

Wir saßen, kaum einige Wochen nach Erscheinung des letzten Buches, mit Ms Rowling Zuhause. Lily war im nächsten Zimmer. Höchstwahrscheinlich schmollte sie, weil beide ihrer Brüder nun in Hogwarts waren.

Joanne sah erschöpft aus. "Das waren zehn sehr schwere Jahre für mich.", sagte sie zu Harry und mir. "Ich hatte diese Bücher ein Jahrzehnt lang fertig und ich konnte ihnen nicht sagen, was passiert war. Ihr findet das vielleicht überraschend, aber diese Muggel sind unbarmherzig."

Harry nickte. Er musste über seine Zeit mit den Dursleys nachdenken. "Was wirst du jetzt machen, Joanne? Willst du noch mehr Interviews?", fragte er spielerisch.

Joanne gluckste. "Ich habe den Muggeln gesagt, dass ich an zwei verschiedenen Geschichten arbeite. Ich hoffe, sie erwarten nichts so gutes wie wir ihnen geboten haben."

"Ich bin mir sicher, dass es gut wird.", sagte ich ihr. "Du bist eine fantastische Autorin."

Sie schaute mich zustimmend an. "Harry hat mir gesagt, dass du einen Begleitband zu den Romanen schreiben möchtest."

"Hat er das?", fragte ich, drehte mich zu Harry um und durchbohrte ihn mit meinen Blicken. Ich würde sichergehen müssen, dass er gründlich für seine Taten bestraft wurde.

"Ich nehm dich nur auf den Arm", erwiderte Joanne. Sie biss in Gedanken auf ihre Lippe, bevor sie schließlich sagte: "Obwohl ich denke, dass das eine tolle Idee ist. Ich hab wirklich nicht so viel von dir in die Geschichte geschrieben, wie ich gewollt hätte." Ich errötete leicht, als sie fortfuhr, "Ich hoffe, du verstehst, warum ich Dinge weglassen musste."

"Das tue ich", erwiderte ich. "Aber ich kann doch wirklich nicht..."

"Schwachsinn", entgegnete sie. "Ich hatte das Privileg, ein paar von den Briefen zu lesen, die du Harry über die Jahre geschickt hast. Wirklich schön, wenn ich das mal sagen darf. Die Welt würde besser werden, wenn du sie wissen lassen würdest, wie der Auserwählte dein Auserwählter wurde."

Es war mir etwas peinlich zu hören, dass sie meine Briefe gelesen hatte. Ich hoffte, sie spielte nicht auf die Briefe an, die ich ihm in meiner zweiten Saison bei den Holyhead Harpies geschickt hatte, als er wegen seiner Aurorenarbeit weg war. Wir waren weniger als zwei Jahre verheiratet und ich hatte ihn für drei Wochen nicht gesehen. Die Briefe sind nicht wirklich für junge Leser geeignet, wenn ihr versteht, was ich meine. Aber ... ich fühlte mich geehrt, dass mir so eine vollkommene Autorin so ein Kompliment machte.

Mir gefiel die Idee mehr und mehr. Ich lenkte meinen Blick zu Harry, der an einem Butterbier nippte. "Vielleicht hast du recht", grinste ich. "Ich wette die Mädchen würden verrückt werden, wenn ich ihnen von dem ersten Mal erzählte, als wir Se.."

Ich konnte den Satz nicht beenden. Harry verschluckte sich an seinem Getränk und spuckte die Flüssigkeit über sich selbst. Ich lachte, als sein Gesicht so rot wurde wie mein Haar. Natürlich würde ich diese intimen Details nicht preisgeben, aber Harry brauchte das nicht zu wissen. Ehrlich gesagt genoss ich es, meinem Auserwählten dabei zuzusehen, wie er sich vor der wohl besten Autorin, sowohl in der Zauberer- als auch in der Muggelwelt, zum Narren machte.

Oh ja, das würde wirklich Spaß machen.

TBC...


Ü/N: Wie ihr sicher bemerkt habt, haut das zeitlich nicht hin, wenn Harry Voldemort 1997 besiegt hat. Deshalb hat der Autor die Geschehnisse um ein paar Jahre vorverlegt. Das ist allerdings die einzige Sache, die verändert wurde. Alle Geschehnisse bleiben gleich, nur finden sie eben ein paar Jahre früher statt, damit alles hinkommt.

Damit ihr den Überblick nicht verliert, hier ist die neue Ordnung:

1988: Harry tötet Voldemort in den Heiligtümern des Todes

1996: JK Rowling kommt zu Harry Potter

1997: Alle Bücher werden in der Zaubererwelt veröffentlicht

1997: Harry Potter und der Stein der Weisen wird in der Muggelwelt veröffentlicht

2007: Harry Potter und die Heiligtümer des Todes wird in der Muggelwelt veröffentlicht

2007: Ginny fängt an, ihr Buch (diese FF) direkt nach dem Epilog zu schreiben

Die Szene aus dem letzten Buch macht natürlich keinen Sinn, da die Zeit noch nicht so weit fortgeschritten war, als alle Bücher in der Zaubererwelt veröffentlicht wurden, deshalb wird diese Szene erst in der Muggelversion 2007 hinzugefügt.

Ich hoffe, das erste Kapitel hat euch gefallen und ihr lasst mir ein paar Reviews da.

Frohe Weihnachten!