-- Die Geschichte spielt zwei Jahre vor der eigentlichen Handlung von Tenjo Tenge. --

Liebeszauber

Er war wie im Wahn; er ahnte er würde sich danach an nicht mehr erinnern können, doch er musste nun seine Wut, seine Verzweiflung an irgendetwas, an irgendjemanden abreagieren.

Sie beobachtete ihn, sah zu wie er seine Mitschüler verprügelte. Sie würde jetzt eingreifen müssen. Sie erhob sich und ging auf ihn zu.

„Ich werde euch nicht töten.", sagte er mit einem finsteren Grinsen, „Ich muss mich nur abreagieren." „Es ist genug Shin.", sagte plötzlich eine Stimme. Shin blickte auf und was er sah überraschte ihn. Da stand ein Mädchen aus seiner Klasse vor ihm. Groß, nur wenige Zentimeter kleiner als er, ihr schulterlanges schwarzes Haar fiel ihr offen über die Schultern und bildete einen starken Kontrast zu der marmorfarbenen Blässe ihrer Haut. Sie stand da vor ihm, mit einer Figur, die sich jede Frau wünschen würde. Sie stand da in hautengen schwarzen Hosen und hochhackigen Stiefeln. Sie trug eine ärmellose weiße, leicht durchsichtige Bluse, er konnte ihren dunkelroten BH sehen, und blickte ihn mit strengem vernichtendem Blick an. Shin lachte auf. Das dumme Mädchen, ihr großartiges Aussehen würde ihr auch nicht helfen. Sie war keine Kämpferin. Sie war nur Inhalt so manches feuchten Traums den seine Klassenkameraden hatten. Er blickte sie spöttisch an. Sie seufzte, schloss die Augen und schüttelte den Kopf. „Glaubst du ich höre auf dich du dummes Mädchen.", sagte Shin spöttisch. Sie blickte ihn nun wieder an, mit ihren smaragdgrünen Augen überlegen an. „Du tatest gut daran, auf mich zu hören Shin Natsume, oder ich werde dich töten müssen.", sagte sie dann mit ihrer rauchigen wunderschönen Samtstimme. Er richtete sich auf und steckte das Reiki zurück in die Schwertscheide. Das Mädchen war es nicht wert. „Wer denkst du wer, du bist, dass du so große Töne spuckst?", sagte er arrogant, obwohl er wusste wer sie war. Nun, er dachte er wüsste es. „Du kennst meinen Namen. Aber mehr auch nicht. Denn ich bin es, die über Zeit und Licht bestimmt. Ich wache darüber wie über ein Kind und ich lenke es um es zum Besten zu wenden. Ich bin jene, die es vermag die Vergangenheit ungeschehen zu machen und die Zukunft zu beeinflussen. Ich bin ein Engel, der über das Schicksal der Menschen wacht. Ich bin dein Gegenstück, Shin Natsume.", sagte sie und ging ein paar Schritte auf ihn zu. Erst jetzt bemerkte er, was für eine unglaubliche Macht und Stärke von ihr ausging. Wieso hatte er das in der Schule nicht bemerkt, jetzt konnte sie ihn problemlos fertig machen. Er blickte kurz umher und sah dass die, die er fertig machen wollte verschwunden waren. Er legte die Hand an sein Schwert.

„Falena Sabiduria, willst du mich wirklich zum Kampf herausfordern?", sagte er angestrengt. Doch sie lächelte dem Weißhaarigen nur entgegen. „Nein, aber ich möchte wetten. Wir werden gegeneinander kämpfen, es ist dir sogar erlaubt dein Reiki zu benutzen, ja sogar dein Drachenauge, denn ich fürchte es nicht.", begann sie, doch er unterbrach sie. „Du hast keine Waffen.", sagte er provozierend. Dieses kleine Miststück, wieso fühlte er sich auf einmal so hingezogen zu ihr, als wäre es ein natürlicher Instinkt. Als wäre sie etwas, dass er brauchte. „Ich führe das Shuang Duo. Und nun unterbrich mich nicht mehr während ich dir meinen Wettvorschlag unterbreite.", sagte sie und das Lächeln auf ihrem Gesicht wurde finster und hinterhältig, „Wir werden gegeneinander kämpfen. Gewinnst du, werden dir alle deine Sünden verziehen, ja auch der Tod deiner Eltern. Außerdem werde ich, sofern du gewinnst, alles tun was du verlangst. Ich werde deine ergebene Dienerin. Gewinne allerdings ich, wirst du mein Diener und wirst bedingungslos alles tun das ich verlange. Außerdem wirst du nie mehr kämpfen, tust du es doch, werde ich dich unverzüglich töten. Endet unser Kampf jedoch unentschieden, werden dir all deine Sünden vergeben, all deine Untaten ungeschehen, niemand wird sich an irgendetwas erinnern. Doch du wirst der einzige sein, der sich all dessen erinnert." „Ich brauche keine Vergebung. Erst recht nicht von dir.", erwiderte er kalt und drehte sich um. Er wollte davongehen. „Fürchtest du zu verlieren, Shin Natsume?", sagte sie plötzlich. Der Spott klang aus ihrer Stimme. „Der große Shin Natsume, Kopf des Exekutivkommandos, wagt es nicht gegen ein Mädchen zu kämpfen. Wieso bist du Präsident des Exekutivkommandos wenn du mich nicht besiegen kannst? Weil die anderen dich bewundern? Weil sie zu dir aufsehen? Aber dennoch fürchtest du einen Kampf mit mir?", sagte Falena. Er drehte sich zu ihr um. Der Wind spielte mit ihren Haare und in ihren Augen lag ein provozierender, unverschämter Glanz. „Du wagst es…", begann Shin. Er spürte die Wut in sich aufsteigen, was erlaubte sich diese arrogante Schönheit, diese Märchenprinzessin? Seine Gedanken, sein Begehren nach ihr, ein Begehren, das ihn selbst seine Schwester vergessen ließ, ein Begehren, das er nicht zulassen wollte. „Ich werde dich so was von fertig machen, du kleine Puppe.", sagte er und zog das Schwert aus der Scheide. „Ich werde dich vernichten." „Shin!! Shin!!", hörte er plötzlich eine Stimme. Er ließ das Schwert sinken. Das war die Stimme seiner Schwester. Maya. „Willst du jetzt etwa aufgeben ohne überhaupt gekämpft zu haben?", rief sie. „Nein, liebe Schwester. Aber du sollst nicht zusehen wie ich ein Mädchen verprügle.", erwiderte er. Er blickte hinüber zu Falena. Sie hatte die Arme verschränkt und musterte Maya. Sie wirkte so arrogant, dieses verdammte arrogante, verführerische Grinsen. Es machte ihn so an, am liebsten würde er den Kampf nicht hier austragen, lieber in seinem Bett. Sie drehte sich plötzlich um. „Ich gehe nun, aber unsere Wette werde ich nicht vergessen. Und du wirst zu mir zurückkehren wie der Nachtfalter zum Licht. Du hast keine andere Wahl.", sagte sie während sie davonging. Er ballte wütend die Faust. Er wusste genau, dass sie Recht hatte. Er würde zurückkommen wie die Motte zum Licht, denn sie wirkte auf ihn wie Licht und er war der dumme Nachtfalter der sich von ihr angezogen fühlte. Weshalb hatte er nicht früher bemerkt wie stark sie war, dann hätte er sich um sie gekümmert. Er hätte dafür gesorgt, dass sie keinen Ärger macht.