Hi alle zusammen. Hier ist das neue Kapiel, wenn auch etwas spaeter als versprochen. Vielen, vielen Dank an meine Reviewer, so nette Reviews motivieren unheimlich. Viel Spass!

"Duell um Mitternacht," las Remus.

"Ich mag den Klang davon ueberhaupt nicht." stoehnte Lily.

Harry hätte sich nicht träumen lassen, daß er je auf einen Jungen stoßen würde, den er mehr haßte als Dudley, bis er Draco Malfoy kennen lernte.

"Verstaendlich." James nickte.

Ein Glück, daß die Erstkläßler von Gryffindor nur die Zaubertrankstunden gemeinsam mit den Slytherins hatten und sie sich deshalb nicht allzu lange mit Malfoy abgeben mußten.

"Danken wir Merlin fuer die kleinen Dinge, die unser Leben leichter machen." feixte Sirius.

Wenigstens taten sie es nicht, bis sie am schwarzen Brett ihres Aufenthaltsraumes eine Notiz bemerkten, die sie alle aufstöhnen ließ. Die Flugstunden würden am Donnerstag beginnen. Und Gryffindor und Slytherin sollten zusammen Unterricht haben.

"Harry wird lernen wie man fliegt!" James grinste aufgeregt.

"Zu dumm, dass er es zusammen mit den Schlangen machen muss." murmelte Sirius.

»Das hat mir gerade noch gefehlt«, sagte Harry mit düsterer Stimme. »Genau das, was ich immer wollte. Mich vor den Augen Malfoys auf einem Besen lächerlich machen.«

"Du wirst dich nicht laecherlich machen." sagte James ernsthaft.

Auf das Fliegenlernen hatte er sich mehr gefreut, als auf alles andere.

"Der Apfel faellt nicht weit vom Stamm." Lily seufzte und schuettelte laechelnd den Kopf.

»Du weißt doch noch gar nicht, ob du dich lächerlich machst«, sagte Ron vernünftigerweise. »jedenfalls weiß ich, daß Malfoy immer damit protzt, wie gut er im Quidditch ist, aber ich wette, das ist alles nur Gerede.«

Malfoy sprach in der Tat ausgiebig vom Fliegen. Er beklagte sich lauthals, daß die Erstkläßler es nie schafften, in eines der Quidditch-Teams aufgenommen zu werden

"Gut…das nervt tatsaechlich." Gab James zu.

und erzählte langatmige Geschichten, die immer damit zu enden schienen, daß er um Haaresbreite irgendwelchen Muggeln in Hubschraubern entkommen war.

Alle vier verdrehten die Augen.

Allerdings war er nicht der Einzige: Seamus Finnigan jedenfalls ließ durchblicken, daß er den größten Teil seiner Kindheit damit verbracht habe, auf einem Besen übers Land zu brausen.

"Das ist glaubwuerdiger." raeumte Lily ein.

Selbst Ron erzählte jedem, der es hören wollte, wie er auf Charlies altem Besen einmal fast mit einem Drachenflieger zusammengestoßen sei. Alle Schüler aus Zaubererfamilien redeten ständig über Quidditch.

"Weil es das beste Spiel ueberhaupt ist!" James grinste.

Mit Dean Thomas, der auch in ihrem Schlafsaal war, hatte sich Ron bereits einen heftigen Streit über Fußball geliefert. Ron konnte einfach nicht einsehen, was so spannend sein einem Spiel mit nur einem Ball, bei dem es nicht erlaubt war zu fliegen.

"Yeah. Klingt langweilig."

Harry hatte Ron dabei erwischt, wie er vor Deans Poster von dessen Lieblingsfußballmannschaft stand und die Spieler anfeuerte, sich doch endlich zu bewegen.

Sie lachten darueber.

Neville wiederum hatte noch nie einen Besen bestiegen. Seine Großmutter wollte ihn nicht einmal in die Nähe eines solchen Fluggeräts lassen. Harry gab ihr im Stillen Recht, denn Neville schaffte es sogar, mit beiden Füßen fest auf dem Boden eine erstaunliche Zahl von Unfällen zu erleiden.

"Armer Neville." sagte Lily mitfuehlend.

Fast so nervös wie Neville, wenn es ans Fliegen ging, war Hermine Granger.

"Etwas was man nicht aus einem Buch lernen kann." Sirius lachte leise.

Fliegen war etwas, was man nicht aus einem Buch auswendig lernen konnte – nicht, daß sie es nicht versucht hätte.

"Natuerlich." Sirius grinste breit und verdrehte die Augen.

Beim Frühstück am Donnerstagmorgen langweilte sie alle mit dummen Flugtips, die sie in einem Bibliotheksband namens Quidditch im Wandel der Zeiten gefunden hatte.

"Mein Lieblingsbuch." verkuendete James.

Neville hing ihr an den Lippen, begierig auf alles, was ihm nachher helfen könnte, auf dem Besen zu bleiben, doch alle anderen waren erleichtert, als die Ankunft der Post Hermines Vorlesung unterbrach.

Seit Hagrids Einladung hatte Harry keinen einzigen Brief mehr bekommen, was Malfoy natürlich schnell bemerkt hatte. Malfoys Adlereule brachte ihm immer Päckchen mit Süßigkeiten von daheim, die er am Tisch der Slytherins genüßlich auspackte.

"Idiot." Knurrte James und die anderen drei sahen das Buch wuetend an.

Eine Schleiereule brachte Neville ein kleines Päckchen von seiner Großmutter. Er öffnete es ganz aufgeregt und zeigte den andern eine Glaskugel, die einer großen Murmel ähnelte und offenbar mit weißem Rauch gefüllt war.

"Ein Erinnermich." Remus nickte.

"Ich habe das nie verstanden. Sie sagen dir, dass du etwas vergessen hast, aber nicht was du vergessen hast." Lily zuckte mit den Schultern.

»Ein Erinnermich«, erklärte er. »Oma weiß, daß ich ständig alles vergesse. Das Ding hier sagt einem, ob es etwas gibt, was man zu tun vergessen hat. Schaut mal, ihr schließt es ganz fest in die Hand, und wenn es rot wird – oh… «Er schaute betreten drein, denn das Erinnermich erglühte im Nu scharlachrot,»… dann habt ihr etwas vergessen… «

Neville war gerade damit beschäftigt, sich daran zu erinnern, was er vergessen hatte, als Draco Malfoy am Tisch der Gryffindors vorbeiging und ihm das Erinnermich aus der Hand riß.

"Gib es zurueck!" schrien vier empoerte Teenager.

Harry und Ron sprangen auf Insgeheim hofften sie, einen Grund zu finden, um sich mit Malfoy schlagen zu können, doch Professor McGonagall, die schneller als alle anderen Lehrer der Schule spürte, wenn es Ärger gab, stand schon vor ihnen.

"ahh Minnie!" stoehnte Sirius.

»Was geht hier vor?«

»Malfoy hat mein Erinnermich, Frau Professor.«

Mit zornigem Blick ließ Malfoy das Erinnermich rasch wieder auf den Tisch fallen.

»Wollte nur mal sehen. «

"Sicher."

sagte er und trottete mit Crabbe und Goyle im Schlepptau davon.

An diesem Nachmittag um halb vier rannten Harry, Ron und die anderen Gryffindors über die Vordertreppe hinaus auf das Schloßgelände, wo die erste Flugstunde stattfinden sollte. Es war ein klarer, ein wenig windiger Tag,

"Perfektes Wetter." James nickte.

"Fuer dich ist jedes Wetter perfekt, wenn es um Quidditch geht." grinste Sirius.

und das Gras wellte sich unter ihren Füßen, als sie den sanft abfallenden Hang zu einem flachen Stück Rasen auf der gegenüberliegenden Seite des verbotenen Waldes hinuntergingen, dessen Bäume in der Ferne dunkel wogten.

Die Slytherins waren schon da, und auch, fein säuberlich aneinander gereiht auf dem Boden liegend, zwanzig Besen. Harry hatte gehört, wie Fred und George Weasley sich über die Schulbesen mokierten. Manche davon fingen an zu vibrieren, wenn man zu hoch flog, oder bekamen einen Drall nach links.

"Ja, die Schulbesen sind echt beschissen." stimmten James und Sirius zu.

jetzt erschien Madam Hooch, ihre Lehrerin. Sie hatte kurzes, graues Haar und gelbe Augen wie ein Falke.

»Nun, worauf wartet ihr noch?«, blaffte sie die Schüler an. »jeder stellt sich neben einem Besen auf. Na los, Beeilung.«

Harry sah hinunter auf seinen Besen. Es war ein altes Modell und einige der Reisigzweige waren kreuz und quer abgespreizt.

"Nicht die beste Wahl." James seufzte.

»Streckt die rechte Hand über euren Besen aus«, rief Madam Hooch, die sich vor ihnen aufgestellt hatte,»und sagt ›Hoch!‹.«

»HOCH!«, riefen alle.

Harrys Besen sprang sofort hoch in seine Hand,

James grinste breit.

doch er war nur einer von wenigen, bei denen es klappte.

Der Besen von Hermine Granger hatte sich einfach auf dem Boden umgedreht und der Nevilles hatte sich überhaupt nicht gerührt. Vielleicht spürten Besen wie Pferde, wenn man Angst hatte, dachte Harry. In Nevilles Stimme lag ein Zittern, das nur zu deutlich sagte, daß er mit den Füßen lieber auf dem Boden bleiben wollte.

"An der Theory koennte was dran sein." Remus nickte zustimmend.

Madam Hooch zeigte ihnen nun, wie sie die Besenstiele besteigen konnten, ohne hinten herunterzurutschen, und ging die Reihen entlang, um ihre Griffe zu überprüfen.

Harry und Ron freuten sich riesig, als sie Malfoy erklärte, daß er es all die Jahre falsch gemacht habe.

"Hah! Geschieht dir recht, du Schleimbeutel." Sirius grinste schadenfroh.

James grinste ebenfalls, bedeutete Remus aber weiter zu lesen.

»Paßt jetzt auf, Wenn ich pfeife, stoßt ihr euch vom Boden ab, und zwar mit aller Kraft«, sagte Madam Hooch. »Haltet eure Besenstiele gerade, steigt ein paar Meter hoch und kommt dann gleich wieder runter, indem ihr euch leicht nach vorn neigt. Auf meinen Pfiff – drei – zwei -«

Neville jedoch, nervös und aufgeregt und voller Angst, auf dem Boden zurückzubleiben, nahm all seine Kräfte zusammen und stieß sich vom Boden ab, bevor die Pfeife Madam Hoochs Lippen berührt hatte.

»Komm zurück, Junge!«, rief sie. Doch Neville schoß in die Luft wie der Korken aus einer Sektflasche – vier Meter – sieben Meter. Harry sah sein verängstigtes Gesicht auf den entschwindenden Boden blicken, sah ihn die Luft anhalten, seitlich vom Besenstiel gleiten und WUMM –

"Oje" japste Lily und die anderen zuckten leicht zusammen.

ein dumpfer Schlag und ein häßliches Knacken, und Neville, ein unförmiges Bündel, lag mit dem Gesicht nach unten auf dem Gras. Sein Besen stieg immer noch höher und schwebte ganz allmählich zum verbotenen Wald hinüber, wo er verschwand.

"Ein unfreundlicher Besen." Remus zog eine Grimasse.

Madam Hooch beugte sich über Neville, ihr Gesicht ebenso bleich wie das seine.

»Handgelenk gebrochen«, hörte Harry sie murmeln. »Na komm, Junge, es ist schon gut, steh auf

Keiner von euch rührt sich, während ich diesen jungen in den Krankenflügel bringe! Ihr laßt die Besen, wo sie sind, oder ihr seid schneller aus Hogwarts draußen, als ihr ›Quidditch‹ sagen könnt! Komm, mein Kleiner.«

Neville, mit tränenüberströmtem Gesicht, umklammerte sein Handgelenk und hinkte mit Madam Hooch davon, die ihren Arm um ihn gelegt hatte.

Kaum waren sie außer Sicht, brach Malfoy in lautes Lachen aus.

Sirius und James liesen eine Reihe von Verwuenschungen vom Stapel und starrten das Buch wuetend an.

"Dieser Junge ist furchtbar!" rief Lily wuetend. "Wie kann er ueber sowas lachen!"

»Habt ihr das Gesicht von diesem Riesentrampel gesehen?«

Die anderen Slytherins stimmten in sein Lachen ein.

»Halt den Mund, Malfoy«, sagte Parvati Patil in scharfem Ton.

"Du zeigst es ihm!"

»Ooh, machst dich für den Lahmarsch stark?«, sagte Pansy Parkinson, ein Slytherin-Mädchen mit harten Zügen. »Hätte nicht gedacht, daß ausgerechnet du fette kleine Heulsusen magst, Parvati.«

"Halt die Klappe, du Mopsgesicht."

»Schaut mal«, sagte Malfoy, machte einen Sprung und pickte etwas aus dem Gras. »Das blöde Ding, das die Oma von Lahmarsch ihm geschickt hat.«

Er hielt das Erinnermich hoch und es schimmerte in der Sonne.

»Gib es her, Malfoy«, sagte Harry ruhig. Alle schwiegen mit einem Schlag und richteten die Augen auf die beiden.

"Nimm es ihm wieder weg, Harry." sagte James enschieden.

"Versuch blos, keinen Streit anzufangen oder sonstwie in Schwierigkeiten zu kommen." ergaenzte Lily.

Alle schwiegen mit einem Schlag und richteten die Augen auf die beiden.

Malfoy grinste.

»Ich glaube, ich steck es irgendwohin, damit Lahmarsch es, sich abholen kann – wie wär's mit – oben auf einem Baum?«

»Gib es her!«, schrie Harry. Doch Malfoy war auf seinen Besen gehüpft und hatte sich in die Lüfte erhoben. Gelogen hatte er nicht – fliegen konnte er.

"Ugh. Verdammt."

Von den obersten Ästen einer Eiche herab rief er:»Komm und hol's dir doch, Potter!«

Harry griff nach seinem Besen.

"Harry! Nein!"

»Nein«, rief Hermine Granger. »Madam Hooch hat gesagt, wir dürfen uns nicht rühren. – Du bringst uns noch alle in Schwierigkeiten.«

Harry beachtete sie nicht. Blut pochte in seinen Ohren. Er stieg auf den Besen, stieß sich heftig vom Boden ab und schoß mit wehendem Haar und in der Luft peitschendem Umhang nach oben – und wilde Freude durchströmte ihn, denn er spürte, daß er etwas konnte, was man ihm nicht erst beibringen mußte – Fliegen war leicht, Fliegen war toll.

James grinste von einem Ohr zum anderen. "Er ist ein Naturtalent!"

Er zog ein wenig an seinem Besenstiel, damit er ihn noch höher trug, und von unten hörte er die Mädchen schreien und seufzen und einen bewundernden Zuruf von Ron.

Er riß den Besen scharf herum, um Malfoy mitten in der Luft zu stellen. Malfoy sah überrascht aus. (Anm. Im Englischen ist er nicht nur ueberrascht sondern fassungslos/wie betaeubt)

"Ha! Das hast du nicht erwahrtet, nicht wahr? Du schleimiger Bas-"

"Sirius!"

"Sorry, Lily…"

»Gib es her«, rief Harry,»oder ich werf dich von deinem Besen runter!«

»Was du nicht sagst?«, entgegnete Malfoy und versuchte ein höhnisches Grinsen. Allerdings sah er ein wenig besorgt aus.

Aus irgendeinem Grund wußte Harry, was zu tun war. Er beugte sich vor, griff den Besenstiel fest mit beiden Händen und ließ ihn auf Malfoy zuschießen wie einen Speer. Malfoy konnte gerade noch rechtzeitig ausweichen; Harry machte scharf kehrt und hielt den Besenstiel gerade. Unten auf dem Boden klatschten ein paar Schüler in die Hände.

"Gut gemacht, Harry!"

»Kein Crabbe und kein Goyle hier oben, um dich rauszuhauen, Malfoy!«, rief Harry.

Derselbe Gedanke schien auch Malfoy gekommen zu sein.

»Dann fang's doch, wenn du kannst«, schrie er, warf die Glaskugel hoch in die Luft und sauste hinunter gen Erde.

"GO HARRY GO!" feuerten ihn James und Sirius an.

"Sei vorsichtig!" rief Lily besorgt.

Harry sah den Ball wie in Zeitlupe hochsteigen und dann immer schneller fallen. Er beugte sich vor und drückte seinen Besenstiel nach unten. – Im nächsten Augenblick war er in steilem Sinkflug, immer schneller hinter der Kugel her – der Wind pfiff ihm um die Ohren, hin und wieder drangen Schreie vom Boden durch – er streckte die Hand aus einen Meter über dem Boden fing er sie auf, gerade rechtzeitig, um seinen Besenstiel in die Waagrechte zu ziehen, und mit dem Erinnermich sicher in der Faust landete er sanft auf dem Gras.

"WAHNSINN!" bruellten James und Sirius grinsend.

"Absolute Sucher Reflexe!" James nickte.

"Dass war beeindruckend." stimmte Remus zu.

"Ich bin blos froh, dass er sich nicht verletzt hat." seufzte Lily.

"HARRY POTTER!"

Das Herz sank ihm wesentlich schneller in die Hose, als er gerade eben für seinen Flug aus luftiger Höhe zurück auf die Erde gebraucht hatte.

"Erwischt." stoehnten Sirius und James gleichzeitig.

Mit zitternden Knien stand er auf

»Nie, während meiner ganzen Zeit in Hogwarts -«

Professor McGonagall war fast sprachlos vor Entsetzen und ihre Brillengläser funkelten zornig. » - Wie kannst du es wagen - du hättest dir den Hals brechen können -«

"Sie hat nicht ganz Unrecht." stimmte Lily einer ihrer Lieblingslehrer zu.

»Es war nicht seine Schuld, Professor -«

»Seien Sie still, Miss Patil«

»Aber Malfoy -«

»Genug, Mr. Weasley. Potter, folgen Sie mir, sofort.«

Harry sah noch Malfoys, Crabbes und Goyles triumphierende Gesichter, als er benommen hinter Professor McGonagall hertrottete, die raschen Schritts auf das Schloß zuging. Er würde von der Schule verwiesen werden, das hatte er im Gefühl.

"Wirst du nicht. Du wirst vielleicht eine Woche Nachsitzen bekommen oder sowas."

Er wollte etwas sagen, um sich zu verteidigen, doch mit seiner Stimme schien etwas nicht zu stimmen. Professor McGonagall eilte voran, ohne ihn auch nur anzublicken; um Schritt zu halten, mußte er laufen. Jetzt hatte er es vermasselt. Nicht einmal zwei Wochen lang hatte er es geschafft. In zehn Minuten würde er seine Koffer packen. Was würden die Dursleys sagen, wenn er vor ihrer Tür auftauchte?

Es ging die Vordertreppe hoch, dann die Marmortreppe im Innern des Schlosses, und noch immer sagte Professor McGonagall kein Wort.

"Eisiges Schweigen, mh?"

Sie riß Türen auf und marschierte Gänge entlang, den niedergeschlagenen Harry im Schlepptau. Vielleicht brachte sie ihn zu Dumbledore. Er dachte an Hagrid: von der Schule verwiesen, doch als Wildhüter noch geduldet. Vielleicht konnte er Hagrids Gehilfe werden. Ihm drehte es den Magen um, als er sich das vorstellte: Ron und den anderen zusehen, wie sie Zauberer wurden, während er über die Ländereien humpelte mit Hagrids Tasche auf dem Rücken.

Professor McGonagall machte vor einem Klassenzimmer Halt. Sie öffnete die Tür und steckte den Kopf hinein.

»Entschuldigen Sie, Professor Flitwick, könnte ich mir Wood für eine Weile ausleihen?«

James zog eine Augenbaue hoch und lehnte sich vor.

Wood?, dachte Harry verwirrt; war Wood ein Stock, den sie für ihn brauchte?

Doch Wood stellte sich als Mensch heraus, als ein stämmiger Junge aus der fünften Klasse, der etwas verdutzt aus Flitwicks Unterricht herauskam.

»Folgt mir, ihr beiden«, sagte Professor McGonagall, und sie gingen weiter den Korridor entlang, wobei Wood Harry neugierige Blicke zuwarf

»Da hinein.«

Professor McGonagall wies sie in ein Klassenzimmer, das leer war, mit Ausnahme von Peeves, der gerade wüste Ausdrücke an die Tafel schrieb.

»Raus hier, Peeves!«, blaffte sie ihn an. Peeves warf die Kreide in einen Mülleimer, der ein lautes Klingen von sich gab, und schwebte fluchend hinaus. Professor McGonagall schlug die Tür hinter ihm zu und musterte die beiden jungen.

»Potter, dies ist Oliver Wood. Wood, ich habe einen Sucher für Sie gefunden.«

Stille.

"NICHT DIE MOEGLICHKEIT!" schrie James und begann dann zu grinsen wie ein Honigkuchenpferd.

"Alles klar, Minnie!" lachte Sirius.

"Er muss wirklich gut sein." Remus laechelte.

Der zuvor noch ratlose Wood schien nun plötzlich hellauf begeistert.

»Meinen Sie das ernst, Professor?«

»Vollkommen ernst«, sagte Professor McGonagall forsch.

»Der Junge ist ein Naturtalent. So etwas habe ich noch nie gesehen. War das Ihr erstes Mal auf einem Besen, Potter?«

Harry nickte schweigend. Er hatte keine Ahnung, was hier vor sich ging, doch offenbar wurde er nicht von der Schule verwiesen, und allmählich bekam er wieder ein Gefühl in den Beinen.

»Er hat dieses Ding aufgefangen nach einem Fall aus zwanzig Metern«,

"Heiliger…" japste Lily.

"Er ist unglaublich!" erklaehrte James mit einem riesigen Anteil Stolz in der Stimme.

sagte Professor McGonagall zu Wood gewandt. »Hat sich nicht einmal einen Kratzer geholt. Nicht einmal Charlie Weasley hätte das geschafft.«

Wood guckte, als ob all seine Träume auf einen Schlag wahr geworden wären.

»jemals ein Quidditch-Spiel gesehen, Potter?«, fragte er aufgeregt.

»Wood ist Kapitän der Mannschaft von Gryffindor«, erklärte Professor McGonagall.

»Außerdem hat er genau die richtige Statur für einen Sucher«, sagte Wood, der nun mit prüfendem Blick um Harry herumging. »Leicht, schnell, wir müssen ihm einen anständigen Besen verschaffen, Professor, einen Nimbus Zweitausend oder einen Sauberwisch Sieben, würd ich sagen.«

"Nimbus." Sagte James sofort.

»Ich werde mit Professor Dumbledore sprechen und zusehen, daß wir die Regeln für die Erstkläßler etwas zurechtbiegen können.

"Quidditch ist das einzige wofuer Minnie die Regeln "zurechtbiegen" wuerde." Sirius lachte leise. "Sie ist ein immenser Fan."

Weiß Gott, wir brauchen eine bessere Mannschaft als letztes Jahr. Platt gemacht von Slytherin in dem letzten Spiel – ich konnte Severus Snape wochenlang nicht in die Augen sehen… «

Professor McGonagall sah Harry mit ernstem Blick über die Brillengläser hinweg an.

»Ich möchte hören, daß Sie hart trainieren werden, Potter, oder ich könnte mir das mit der Bestrafung noch einmal überlegen.«

Dann lächelte sie plötzlich.

»Ihr Vater wäre stolz auf Sie.

"Das bin ich." James nickte.

Er war selbst ein hervorragender Quidditch-Spieler.«

»Du machst Witze.«

James schaute beleidigt. "Nein macht sie nicht!"

Remus lachte. "Das ist ein neuer Absatz, Krone."

"Oh!"

Sie waren beim Abendessen. Harry hatte Ron gerade erzählt, was passiert war, nachdem er mit Professor McGonagall ins Schloß gegangen war. Ron hatte gerade ein Stück Steak mit Nierenpastete auf halbem Weg in den Mund, doch er vergaß völlig zu essen.

»Sucher?«, sagte er. »Aber Erstkläßler werden nie – du mußt der jüngste Hausspieler seit mindestens -«

» – einem Jahrhundert sein«, sagte Harry und schaufelte sich Pastete in den Mund. Nach der Aufregung am Nachmittag war er besonders hungrig. »Wood hat es mir erzählt.«

"Whoa." Sagte Sirius beeindruckt und James sah noch stolzer aus, soweit das ueberhaupt noch moeglich war.

Ron war so beeindruckt und aus dem Häuschen, daß er nur dasaß und Harry mit offenem Mund anstarrte.

»Nächste Woche fange ich an zu trainieren«, sagte Harry. »Aber sag's nicht weiter, Wood will es geheim halten.«

Fred und George kamen jetzt in die Halle, sahen Harry und liefen rasch zu ihm.

»Gut gemacht«, sagte George mit leiser Stimme,»Wood hat es uns erzählt. Wir sind auch in der Mannschaft – als Treiber.«

»Ich sag's euch, dieses Jahr gewinnen wir ganz sicher den Quidditch-Pokal«, meinte Fred. »Seit Charlie weg ist, haben wir nicht mehr gewonnen, aber die Mannschaft von diesem Jahr ist klasse. Du mußt wohl ganz gut sein, Harry, Wood hat sich fast überschlagen, als er es erzählt hat.«

»Übrigens, wir müssen gleich wieder los, Lee Jordan glaubt, er habe einen neuen Geheimgang entdeckt, der aus der Schule herausführt.«

»Wette, es ist der hinter dem Standbild von Gregor dem Kriecher, den wir schon in unserer ersten Woche hier entdeckt haben. Bis später.«

"In ihrer ersten Woche? Nett." Grinste Sirius.

Kaum waren Fred und George verschwunden, als jemand auftauchte, der weit weniger willkommen war: Malfoy, flankiert von Crabbe und Goyle.

»Nimmst deine letzte Mahlzeit ein, Potter? Wann fährt der Zug zurück zu den Muggeln?«

"Wer zuletzt lacht, lacht am besten, Frettchen." Feixte Sirius.

"Frettchen?" Lily zog ihre Augenbraue hoch.

"…Es scheint mir ein geeigneter Spitzname zu sein." Sirius zuckte mit den Schultern.

»Hier unten bist du viel mutiger, und deine kleinen Kumpel hast du auch mitgebracht«, sagte Harry kühl. Natürlich war überhaupt nichts Kleines an Crabbe und Goyle, doch da der Hohe Tisch mit Lehrern besetzt war, konnte keiner von ihnen mehr tun, als mit den Knöcheln zu knacken und böse Blicke zu werfen.

»Mit dir würd ich es jederzeit allein aufnehmen«, sagte Malfoy. »Heute Nacht, wenn du willst. Zaubererduell. Nur Zauberstäbe, kein Körperkontakt.

Lily stoehnte. "Nein, geh nicht…"

Was ist los? Noch nie von einem Zaubererduell gehört, was?«

»Natürlich hat er«, sagte Ron und stand auf »Ich bin sein Sekundant, wer ist deiner?«

Malfoy musterte Crabbe und Goyle.

»Crabbe«, sagte er. »Mitternacht, klar? Wir treffen uns im Pokalzimmer, das ist immer offen.«

Als Malfoy verschwunden war, sahen sich Ron und Harry an.

»Was ist ein Zaubererduell?«, fragte Harry. »Und was soll das heißen, du bist mein Sekundant?«

»Naja, ein Sekundant ist da, um deine Angelegenheiten zu regeln, falls du stirbst«,

"Na, dass ist beruhigend" bemerkte Remus sarkastisch.

sagte Ron lässig und machte sich endlich über seine kalte Pastete her. Er bemerkte Harrys Gesichtsausdruck und fügte rasch hinzu:»Aber man stirbt nur in richtigen Duellen mit richtigen Zauberern. Alles, was du und Malfoy könnt, ist, euch mit Funken zu besprühen. Keiner von euch kann gut genug zaubern, um wirklich Schaden anzurichten. Ich wette, er hat ohnehin erwartet, daß du ablehnst.«

»Und was, wenn ich mit meinem Zauberstab herumfuchtle und nichts passiert?«

"Dann wirf ihn weg und hau ihm eins auf die Nase." schlug Sirius vor.

»Dann wirf ihn weg und hau Malfoy eins auf die Nase«, schlug Ron vor.

Der Hund-Animagi lachte.

»Entschuldigt, wenn ich störe.«

Beide sahen auf. Es war Hermine Granger.

"Oh Merlin" Sirius zog eine Grimasse.

»Kann ein Mensch hier nicht mal in Ruhe essen?«, sagte Ron.

Hermine ignorierte ihn und wandte sich an Harry.

»Ich habe unfreiwillig mitbekommen, was du und Malfoy beredet habt -«

"Von wegen unfreiwillig" murmelte Sirus.

»Von wegen unfreiwillig«, murmelte Ron.

"Ok das faengt an, seltsam zu werden." Erklaehrte Sirius entschieden, was die Anderen zum schmunzeln veranlasste.

» – und ihr dürft einfach nicht nachts in der Schule herumlaufen, denkt an die Punkte, die Gryffindor wegen euch verliert, wenn ihr erwischt werdet, und das werdet ihr sicher. Das ist wirklich sehr egoistisch von euch.«

»Und dich geht es wirklich nichts an«, sagte Harry.

"Harry!" schimpfte Lily.

»Auf Wiedersehen«, sagte Ron.

Trotz allem konnte man nicht gerade von einem gelungenen Abschluß des Tages reden, dachte Harry, als er später noch lange wach lag und hörte, wie Dean und Seamus einschliefen (Neville war noch nicht aus dem Krankenflügel zurückgekehrt). Ron hatte ihm den ganzen Abend lang Ratschläge erteilt, zum Beispiel:»Wenn er versucht, dir einen Fluch anzuhängen, dann weich ihm besser aus, ich weiß nämlich nicht, wie man sie abblocken kann.«

"Unglaublich nuetzlich."schnappte Lily.

Wahrscheinlich würden sie ohnehin von Filch oder Mrs. Norris erwischt werden, und Harry hatte das Gefühl, daß er sein Glück aufs Spiel setzte, wenn er heute noch eine Schulregel brach. Andererseits tauchte ständig Malfoys grinsendes Gesicht aus der Dunkelheit auf – das war die große Gelegenheit, ihn von Angesicht zu Angesicht zu schlagen. Er konnte sie nicht sausen lassen.

"Ich bin mir ganz sicher, dass du das kannst." Grummelte Lily.

"Ich frage mich, ob er ueberhaupt auftaucht …" sagte Remus nachdenklich.

"Was?" fragte Lily duester.

"Es koennte eine Falle sein." Erklaehrte Remus grimmig und Lily schaute noch besorgter.

»Halb zwölf«, murmelte Ron schließlich,»wir sollten aufbrechen.«

Sie zogen die Morgenmäntel an, griffen sich ihre Zauberstäbe und schlichen durch das Turmzimmer, eine Wendeltreppe hinab und in den Gemeinschaftsraum der Gryffindors. Ein paar Holzscheite glühten noch im Kamin und verwandelten die Sessel in gedrungene schwarze Schatten. Sie hatten das Loch hinter dem Porträt schon fast erreicht, als eine Stimme aus nächster Nähe zu ihnen sprach:»Ich kann einfach nicht glauben, daß du das tust, Harry.«

Eine Lampe ging flackernd an. Es war Hermine Granger, die einen rosa Morgenmantel trug und auf der Stirn eine tiefe Sorgenfalte.

"Gibt sie den nie auf?"

»Du!«, sagte Ron zornig. »Geb. wieder ins Bett!«

»Ich hätte es fast deinem Bruder erzählt«, sagte Hermine spitz,»Percy, er ist Vertrauensschüler, und er hätte das hier nicht zugelassen.«

Harry konnte es nicht fassen, daß sich jemand auf so unverschämte Weise einmischte.

"Wir auch nicht." Stimmten Sirius und James zu.

»Los, weiter«, sagte er zu Ron. Er schob das Porträt der fetten Dame beiseite und kletterte durch das Loch.

So schnell gab Hermine jedoch nicht auf Sie folgte Ron durch das Loch hinter dem Bild und fauchte wie eine wütende Gans.

»Ihr schert euch überhaupt nicht um Gryffindor, sondern nur um euch selbst. Ich jedenfalls will nicht, daß Slytherin den Hauspokal gewinnt und ihr sämtliche Punkte wieder verliert, die ich von Professor McGonagall gekriegt habe, weil ich alles über die Verwandlungssprüche wußte.«

"Zisch ab."

»Hau ab.«

»Na gut, aber ich warne euch, erinnert euch an das, was ich gesagt habe, wenn ihr morgen im Zug nach Hause sitzt, ihr seid ja so was von -«

Doch was sie waren, erfuhren sie nicht mehr. Hermine hatte sich zu dem Porträt der fetten Dame umgedreht, um zurückzukehren, doch das Bild war leer. Die fette Dame war zu einem nächtlichen Besuch ausgegangen und Hermine war aus dem Gryffindor-Turm ausgesperrt.

»Was soll ich jetzt tun?«, fragte sie mit schriller Stimme.

»Das ist dein Problem«, sagte Ron. »Wir müssen weiter, sonst kommen wir noch zu spät.«

Sie hatten noch nicht einmal das Ende des Ganges erreicht, als Hermine sie einholte.

»Ich komme mit«, sagte sie.

"Nein. Schlaf auf der Treppe."

»Das tust du nicht.«

»Glaubt ihr, ich warte hier draußen, bis Filch mich erwischt? Wenn er uns alle drei erwischt, sage ich ihm die Wahrheit, nämlich daß ich euch aufhalten wollte, und ihr könnt es ja bestätigen.«

"Oh ja, als ob sie das tun wuerden."

»Du hast vielleicht Nerven _«, stöhnte Ron.

»Seid still, beide!«, zischte Harry. »Ich hab etwas gehört.«

Es hörte sich an wie ein Schnüffeln.

»Mrs. Norris?«, flüsterte Ron und spähte durch die Dunkelheit.

Es war nicht Mrs. Norris. Es war Neville. Er lag zusammengekauert auf dem Boden und schlief, doch als sie sich näherten, schreckte er hoch.

»Gott sei Dank, daß ihr mich gefunden habt! Ich bin schon seit Stunden hier draußen. Ich hab das Paßwort vergessen und bin nicht reingekommen.«

"Armer Neville" Lily laechelte leicht, sah aber immer noch besorgt aus.

»Sprich leise, Neville. Das Paßwort ist ›Schweineschnauze‹, aber das wird dir nicht weiterhelfen, die fette Dame ist nämlich ausgeflogen.«

»Was macht dein Arm?«, fragte Harry.

»Wieder in Ordnung«, sagte Neville und zeigte ihn vor. »Madam Pomfrey hat ihn in einer Minute heil gemacht.«

»Gut. Nun hör mal zu, Neville, wir müssen noch weiter, wir sehen uns später -«

»Laßt mich nicht allein!«, rief Neville und rappelte sich hoch. »Ich will nicht alleine hier bleiben, der Blutige Baron ist schon zweimal vorbeigekommen.«

Ron sah auf die Uhr und blickte dann Hermine und Neville wütend an.

»Wenn wir wegen euch erwischt werden, ruhe ich nicht (-her, bis ich diesen Fluch der Popel gelernt habe, von dem uns Quirrell erzählt hat, und ihn euch auf den Hals gejagt habe.«

Hermine öffnete den Mund, vielleicht um Ron genau zu erklären, wie der Fluch der Popel funktionierte, doch mit einem Zischen gebot ihr Harry zu schweigen und scheuchte sie alle weiter.

James sah auf einmal nachdenklich aus. "Sie sind im Moment irgendwie wie wir."

"Was?" fragte Sirius verwirrt.

"Naja, Harry ist wie ich. Ron ist wie du, Hermione ist ein bisschen wie Remus… auch wenn Rem nicht so nervig ist und Neville koennte man als Wurmschwanz sehen." Erklaehrte James.

"Oh yeah." Sirius grinste.

Sie huschten Gänge entlang, in die der Mond Lichtstreifen durch die hohen Fenster warf. Nach jeder Ecke erwartete Harry, sie würden auf Filch oder Mrs. Norris stoßen, doch sie hatten Glück. Sie rannten eine Treppe zum dritten Stock empor und gingen auf Zehenspitzen in Richtung Pokalzimmer.

Malfoy und Crabbe waren noch nicht da.

Remus Augen verengten sich. Das sah nach einer Falle aus, ganz egal wie oft er darueber nachdachte.

Die Vitrinen aus Kristallglas schimmerten im Mondlicht. Pokale, Schilder, Teller und Statuen blinkten silbern und golden durch die Dunkelheit. Sie drückten sich leise an den Wänden entlang und behielten dabei die Türen auf beiden Seiten des Raumes im Auge. Harry nahm seinen Zauberstab heraus für den Fall, daß Malfoy hereinsprang und sofort loslegte. Die Minuten krochen vorbei.

»Er kommt zu spät, vielleicht hat er Muffensausen gekriegt«, flüsterte Ron.

"Oder er hatte von Anfang an nicht vor zu kommen." Murmelte Remus. Lily kaute nervoes auf ihrer Unterlippe.

Ein Geräusch im Zimmer nebenan ließ sie zusammenschrecken. Harry hatte gerade den Zauberstab erhoben, als sie jemanden sprechen hörten – und es war nicht Malfoy.

»Schnüffel ein wenig herum, meine Süße, vielleicht lauern sie in einer Ecke.«

James und Sirius fluchten, zu gleichen Teilen Malfoy und Filch verwuenschend.

Es war Filch, der mit Mrs. Norris sprach. Harry, den ein fürchterlicher Schreck gepackt hatte, ruderte wild mit den Armen, um den anderen zu bedeuten, sie sollten ihm so schnell wie möglich folgen. Sie tasteten sich zur Tür, die von Filchs Stimme wegführte. Kaum war Nevilles Umhang um die Ecke gewischt, als sie Filch das Pokalzimmer betreten hörten.

»Sie sind irgendwo hier drin«, hörten sie ihn murmeln,»wahrscheinlich verstecken sie sich.«

»Hier entlang!«, bedeutete Harry den andern mit einer Mundbewegung, und mit entsetzensstarren Gliedern schlichen sie eine endlose Galerie voller Rüstungen entlang. Sie konnten Filch näher kommen hören. Neville gab plötzlich ein ängstliches Quieken von sich und rannte los, er stolperte, klammerte seine Arme um Rons Hüfte und beide stürzten mitten in eine Rüstung.

Das Klingen und Klirren wuerde ausreichen, um das ganze Schloß aufzuwecken.

"Definitive ein Wurmschwanz." Versuchte James es mit einem Witz und wurde mit schwachem Laecheln belohnt.

»LAUFT!«, rief Harry, und die vier rasten die Galerie entlang ohne sich umzusehen, ob Filch folgte. Sie schwangen sich um einen Türpfosten und liefen einen Gang runter und dann noch einen, Harry voran, der jedoch keine Ahnung hatte, wo sie waren oder hinrannten. Schließlich durchrissen sie einen Wandbehang und fanden sich in einen Geheimgang wieder. Immer noch rennend kamen sie in der Nähe des Klassenzimmers heraus, wo sie Zauberkunst hatten und von dem sie wußten, daß es vom Pokalzimmer meilenweit entfernt war.

»Ich glaube, wir haben ihn abgehängt«, stieß Harry außer Atem hervor, lehnte sich gegen die kalte Wand und wischte sich die Stirn. Neville war pfeifend und prustend in sich zusammengesunken.

»Ich – hab's euch – gesagt«, keuchte Hermine und griff sich an die Seite, wo sie ein Stechen spürte,»ich – hab's – euch – doch – gesagt.«

"Das ist nicht die Zeit fuer "ich habs euch doch gesagts"!" Sirius blickte finster.

»Wir müssen zurück in den Gryffindor-Turm«, sagte Ron,»so schnell wie möglich.«

»Malfoy hat dich reingelegt«, sagte Hermine zu Harry,»Das siehst du doch auch, oder? Er hat dich nie treffen wollen – Filch wußte, daß im Pokalzimmer etwas vor sich ging, Malfoy muß ihm einen Tipp gegeben haben.«

Sie hat vermutlich Recht, dachte Harry, doch das würde er ihr nicht sagen.

"Ein Sturkopf. Wie sein Vater." Lily seufzte.

»Gehen wir. «

So einfach war es freilich nicht. Nach kaum einem Dutzend Schritten rüttelte es an einer Türklinke und aus einem Klassenzimmer kam eine Gestalt herausgeschossen.

Es war Peeves.

James und Sirius stoehnten.

"Ich dachte, ihr moegt Peeves?" fragte Lily.

"Normalerweise." Sirius nickte.

"Aber er wird dir nicht unbedingt aus der Klemme helfen." Ergaenzte James.

Er bemerkte sie und gab ein freudiges Quietschen von sich.

»Halt den Mund, Peeves, bitte, wegen dir werden wir noch rausgeworfen.«

Peeves lachte gackernd.

»Stromern um Mitternacht im Schloß herum, die kleinen Erstkläßler? Soso, soso. Gar nicht brav, man wird euch erwischen.«

»Nicht, wenn du uns nicht verpetzt, Peeves, bitte.«

»Sollte es Filch sagen, sollte ich wirklich«, sagte Peeves mit sanfter Stimme, doch mit verschlagen glitzernden Augen. »Ist nur zu eurem Besten, wißt ihr.«

»Aus dem Weg«, fuhr ihn Ron an und schlug nach ihm,

"Schlechte Idee!"

was ein großer Fehler war.

»SCHÜLER AUS DEM BETT!«, brüllte Peeves,»SCHÜLER AUS DEM BETT, HIER IM ZAUBERKUNSTKORRIDOR«

Sie duckten sich unter Peeves hindurch und rannten wie um ihr Leben bis zum Ende des Gangs, wo sie in eine Tür krachten – und die war verschlossen.

"Oh ich hoffe einer von ihnen kennt Alohamora!"heulte Lily und kaute auf ihren Fingernaegeln herum.

"Hermione vielleicht." sagte James langsam.

»Das war's«, stöhnte Ron, als sie verzweifelt versuchten die Tür aufzudrücken. »Wir sitzen in der Falle! Das ist das Ende«

Sie hörten Schritte. Filch rannte, so schnell er konnte, den Rufen von Peeves nach.

»Ach, geh mal beiseite«, fauchte Hermine. Sie packte Harrys Zauberstab, klopfte auf das Türschloß und flüsterte:»Alohomora!«

"Merlin sei Dank…" Alle atmeten erleichtert auf.

Remus hielt inne. Moment.. eine verschlossene Tuer im Zauberkunstkorridor?

Das Schloß klickte und die Tür ging auf – sie stürzten sich alle auf einmal hindurch, verschlossen sie rasch hinter sich und drückten die Ohren dagegen, um zu lauschen.

»In welche Richtung sind sie gelaufen, Peeves?«, hörten sie Filch fragen. »Schnell, sag's mir.«

»Sag ›bitte‹.«

»Keine blöden Mätzchen jetzt, Peeves, wo sind sie hingegangen?«

»Ich sag dir nichts, wenn du nicht ›bitte‹ sagst«, antwortete Peeves mit einer nervigen Singsangstimme.

"Er wird nichts sagen." James grinste.

»Na gut – bitte.«

»NICHTS! Hahaaa! Hab dir gesagt, daß ich nichts sagen würde, wenn du nicht bitte sagst! Haha! Haaaaa« Und sie hörten Peeves fortrauschen und Filch wütend fluchen.

»Er glaubt, daß diese Tür verschlossen ist«, flüsterte

Harry,»ich glaube, wir haben's geschafft – laß los, Neville!«

Denn Neville zupfte schon seit einer Minute ständig an

Harrys Ärmel. »Was?«

Harry wandte sich um und sah, ganz deutlich, was. Einen

Moment lang glaubte er, in einen Alptraum geschlittert zu sein – das war einfach zu viel, nach dem, was bisher schon passiert war.

"Oh Merlin" Lily sah sofort wieder besorgt aus.

Sie waren nicht in einem Zimmer, wie er gedacht hatte.

Sie waren in einem Gang. In dem verbotenen Gang im dritten Stock. Und jetzt wußten sie auch, warum er verboten war.

Sie sahen direkt in die Augen eines Ungeheuers von Hund, eines Hundes, der den ganzen Raum zwischen Decke und Fußboden einnahm. Er hatte drei Köpfe. Drei Paar rollender, irrsinniger Augen; drei Nasen, die in ihre Richtung zuckten und zitterten; drei sabbernde Mäuler, Aus denen von gelblichen Fangzähnen in glitschigen Fäden der Speichel herunterhing.

"…RAUS DA!" schrien alle vier Teenager panisch.

"Was denkt sich Dumbledore eigentlich?" Lily war kurz davor zu hyperventilieren.

Er stand ganz ruhig da, alle sechs Augen auf sie gerichtet, und Harry wußte, daß der einzige Grund, warum sie nicht schon tot waren, ihr plötzliches Erscheinen war, das ihn überrascht hatte. Doch darüber kam er jetzt schnell hinweg, denn es war unmißverständlich, was dieses Donnergrollen bedeutete.

Harry griff nach der Türklinke – wenn er zwischen Filch und dem Tod wählen mußte, dann nahm er lieber Filch.

"Weise" murmelte Sirius immer noch geschockt.

Sie liefen rückwärts. Harry schlug die Tür hinter ihnen zu, und sie rannten, flogen fast, den Gang entlang zurück. Filch war nirgends zu sehen, er mußte fortgeeilt sein, um anderswo nach ihnen zu suchen, doch das kümmerte sie nicht. Alles, was sie wollten, war, das Ungeheuer so weit wie möglich hinter sich zu lassen. Sie hörten erst auf zu rennen, als sie das Porträt der fetten Dame im siebten Stock erreicht hatten.

»Wo um Himmels willen seid ihr alle gewesen?«, fragte sie und musterte ihre Morgenmäntel, die ihnen von den Schultern hingen, und ihre erhitzten, schweißüberströmten Gesichter.

»Das ist jetzt egal – Schweineschnauze, Schweineschnauze«, keuchte Harry, und das Porträt schwang zur Seite. Sie drängten sich in den Aufenthaltsraum und ließen sich zitternd in die Sessel fallen.

Es dauerte eine Weile, bis einer von ihnen ein Wort sagte. Neville sah tatsächlich so aus, als ob er nie mehr den Mund aufmachen würde.

"Ich nehm es ihm nicht uebel." sagte James verstaendnisvoll, waehrend er Lily leicht ueber den Ruecken strich. "Es ist ok Lils…sie sind ok."

»Was denken die sich eigentlich, wenn sie so ein Ding hier in der Schule eingesperrt halten?«, sagte Ron schließlich. »Wenn es einen Hund gibt, der mal Auslauf braucht, dann der da unten.«

"Keine Einwaende." Bemerkte Sirius.

Hermine hatte inzwischen wieder Atem geschöpft und auch ihre schlechte Laune zurückgewonnen.

»Ihr benutzt wohl eure Augen nicht, keiner von euch?«, fauchte sie. »Habt ihr nicht gesehen, worauf er stand?«

"Aeh…auf dem Boden?" fragte Sirius verwirrt.

»Auf dem Boden?«, war der Beitrag Harrys zu dieser Frage. »Ich habe nicht auf seine Pfoten geschaut, ich war zu beschäftigt mit den Köpfen.«

»Nein, nicht auf dem Boden. Er stand auf einer Falltür. Offensichtlich bewacht er etwas.«

"Vermutlich der Stein der Weisen." sinnierte Remus.

Sie stand auf und sah sie entrüstet an.

»Ich hoffe, ihr seid zufrieden mit euch. Wir hätten alle sterben können – oder noch schlimmer, von der Schule verwiesen werden. Und jetzt, wenn es euch nichts ausmacht, gehe ich zu Bett.«

"Irgendjemand sollte hier noch einmal gut ueber seine Prioritaeten nachdenken."

Sie stand auf und sah sie entrüstet an.

»Ich hoffe, ihr seid zufrieden mit euch. Wir hätten alle sterben können – oder noch schlimmer, von der Schule verwiesen werden. Und jetzt, wenn es euch nichts ausmacht, gehe ich zu Bett.«

Ron starrte ihr mit offenem Mund nach.

»Nein, es macht uns nichts aus«, sagte er. »Du könntest glatt meinen, wir hätten sie mitgeschleift, oder?«

Doch Hermine hatte Harry etwas anderes zum Nachdenken gegeben, bevor sie ins Bett ging. Der Hund bewachte etwas… Was hatte Hagrid gesagt? Gringotts war der sicherste Ort auf der Welt, mit Ausnahme vielleicht von Hogwarts.

Es sah so aus, als hätte Harry herausgefunden, wo das schmutzige kleine Päckchen aus dem Verlies siebenhundertundneunzehn steckte.

"Ich habe genau das gleiche gedacht." Remus nickte und reichte das Buch an Lily weiter, die sich weit genug beruhigt hatte. Sie oeffnete das Buch und fing an zu lesen.

"Halloween…"

Hinterlasst ihr mir bitte ein kleines Review? Ein oder zwei Saetze wuerden schon reichen, auch wenn ich lange Reviews liebe. Dankeschoen.