Oooh. Eine neue Fanfiction. Ich hatte plötzlich eine Eingebung. Was ist, wenn Bulma und Vegeta nicht für immer zusammen bleiben? Ich will nicht zu viel verraten, deswegen sag ich jetzt nichts mehr. Auf jeden Fall ist das eine Bulma/Vegeta fanfiction.

Ich möchte nicht, dass sie irgendwo anders gepostet wird, nur damit das klar ist. Comments/Critics/Reviews sind erwünscht.

******************************************************

Hoffnung



Es war wie ein unendlicher, schlimmer Traum, aus dem sie jetzt erwachte. Das erste, was sie feststellte, noch bevor sie die Augen öffnete, war ein stechender Kopfschmerz. Dann, als sie die Augen aufmachte, sah sie nur einen Wirbel aus Farben und verschwommenen Formen.

Es dauerte einen Moment, bis sich das gab und Bulma Briefs sich orientieren konnte. Sie war offensichtlich in ihrem Labor, lag flach auf dem Boden. Als sie versuchte, sich aufzurichten, schepperte es und ein schweres Metallteil rutschte von ihr runter auf den Boden. „Was ist das denn...?" murmelte sie und versuchte, den stechenden Schmerz in ihrem Kopf zu ignorieren und sich daran zu erinnern, was eigentlich passiert war und warum sie hier auf dem Boden lag, begraben unter Schrott.

Als sie sich vorsichtig in eine aufrecht sitzende Position brachte und das Ding betrachtete, konnte sie sich verschwommen an etwas erinnern, dass blitzschnell auf sie zu gefallen war. Aber mehr war da nicht. Sie hatte nicht mal eine Ahnung, was das Metallding sein sollte, und das obwohl es eindeutig das Logo der Capsule Corporation trug und eine ihrer Erfindungen war.

Vermutlich war das Ding aber des Rätsels Lösung. Es war ihr im Eifer des Gefechts auf den Kopf geknallt und sie war ohnmächtig geworden. Die Erinnerung daran würde sicher zurückkehren, sobald die rasenden Kopfschmerzen nachlassen würden.

Bulma stand wackelig auf und rieb sich den Kopf. „Verdammt.", murmelte sie. „Wie lange bin ich bloß hier gelegen? Ich hab nicht den geringsten Schimmer, wann ich zu arbeiten anfing. Jetzt ist es...", sie schaute auf die Uhr, „..sechs Uhr Abends! Und niemand hat sich die Mühe gemacht, nach mir zu sehen? Von Vegeta, diesem Wüstling, war ja nichts anderes zu erwarten, aber dass meine Kinder und nicht mal meine Eltern ab und zu nach mir sehen.. na ja, kann man nichts machen."

Immer noch ziemlich angefressen hob sie das Metallding auf den Tisch und stellte dabei erstaunt fest, dass dort jede Menge Blaupausen und Schaltpläne lagen, die sie noch nie gesehen hatte. Und, bei näherer Betrachtung, war auch der Computer plötzlich ein anderes Modell als vorher. „Komisch...", murmelte sie, schenkte dem aber nicht weiter Beachtung. Wahrscheinlich war sie einfach nur noch verwirrt von dem Schlag auf den Kopf.

Bulma verließ den Raum auf der Suche nach ihrer Familie. Als erstes wollte sie Vegeta holen, vielleicht hatte er ja einen guten Tag und würde ihr etwas Mitleid (soweit er dazu in der Lage war) schenken für den Unfall, den sie gehabt hatte. Der Schwerkraftraum lag fast am anderen Ende des riesigen Capsule Corporation Anwesens, und auf ihrem Weg dorthin stellte sie erstaunt fest, dass sich gewisse Dinge verändert hatten. Aber sie schob auch das auf den Unfall und ging einfach in Richtung des GR.

Zu ihrer großen Überraschung war der Schwerkraftraum leer.

„Vegeta?" rief Bulma in den großen, leeren Raum hinein. Nichts. Das war ja unglaublich! Normalerweise beendete Vegeta nie vor 10 Uhr abends freiwillig das Training. Bulma machte ein paar Schritte in den Raum hinein um sich zu überzeugen, dass er nicht irgendwo lag, weil er sich mal wieder überanstrengt hatte. Aber er war nicht da.

Als sie sich umdrehte, um den Raum wieder zu verlassen, erlebte sie noch eine Überraschung. Sie hatte Fußspuren auf dem Boden hinterlassen und als sie sich runterbeugte stellte sie fest, dass der Boden des gesamten Raumes mit einer dicken Staubschicht bedeckt war. Verwirrt sah Bulma sich um. Was war hier los? Das sah so aus, als habe diesen Raum seit Jahren niemand mehr benutzt. Das war doch unmöglich...

„Boss! Boss!!" rief da jemand und riss sie aus ihren Gedanken. Ein Mann im Anzug kam in den Schwerkraftraum gelaufen und keuchte: „Boss, da sind Sie ja! Wir haben Sie schon überall gesucht! Die Investoren sind da und wollen Sie sprechen!"

„Was zum... Kenji, bist du das?" fragte Bulma überrascht. Dieser Mann um die 35 sah Kenji, einem ihrer Assistenten sehr ähnlich. Aber der war 20 Jahre alt, während ihr Gegenüber schon Falten im Gesicht hatte und sehr viel gesetzter wirkte.

„Natürlich, Boss! Stimmt etwas nicht?" fragte er und zerrte sie mit sich in Richtung des Konferenzsaales. „Oh, Sie haben ja Blut im Gesicht! Ist etwas passiert?"

„Was?" Bulma fasste sich an den Kopf und tatsächlich war an ihren Fingern Blut. Wahrscheinlich vom Unfall. „Oh ja, ich hatte einen kleinen Unfall, aber nicht so schlimm. Schick einfach meinen Vater zu den Investoren, ich muss mich erst etwas hinlegen."

„Verzeihung... Ihren Vater?" wiederholte Kenji verwirrt. „Ist das ein Scherz?"

„Wieso? Wo ist er denn?" fragte Bulma beiläufig und nahm das Taschentuch, das er ihr anbot.

Kenji murmelte: „Nun.. Misses Briefs, ihre Eltern sind vor ein paar Jahren gestorben."

„WAS?" Bulma brachte vor Überraschung kein Wort heraus. „Das... so ein... Unsinn!!" stammelte sie. „Meine Eltern sind doch nicht... ich habe erst gestern... Kenji! Wovon sprichst du? Was ist hier los??"

Er verbeugte sich. „Vielleicht sollten Sie sich wirklich etwas hinlegen. Ich sage den Investoren ab."

„Ja... mach das, bitte.", stammelte sie. Was war denn das für ein verdrehter Tag? Waren denn alle verrückt geworden? Sie schüttelte bei sich selbst den Kopf und ging hoch zu ihrem Zimmer. In ihrer Verwirrung merkte sie kaum noch, dass auch dieses Zimmer kahl war und niemand mehr darin zu wohnen schien. Sie ging ins Bad, um sich erst mal das Gesicht zu waschen. Danach würde sie herausfinden, wo Vegeta sich rumtrieb und was es mit all den Seltsamkeiten auf sich hatte.

Ihr Blick fiel in den Spiegel –

und sie erstarrte. „Mein Gott!" keuchte sie, ihr Herz schlug wahrscheinlich doppelt so schnell als normal. Dort im Spiegel schaute sie eine Fremde mit ihrem Gesicht an. Ihr Haar war dünner und sie hatte erste Falten um die Augen und den Mund. Es war, als wäre sie an einem Tag um Jahre gealtert. Bulma berührte ihr Gesicht und murmelte entsetzt: „Was geht hier vor?"





Nächstes Kapitel: Oooh! Was ist passiert? Was ist mit Bulma passiert, und mit der Capsule Corporation? Und wo ist Vegeta?