Perry Rodan: BORG!

Teil 4 Zeit ist eine paradoxe Angelegenheit



Das Flaggschiff des Solaren Imperiums DRUSUS flog mit etwa halber Lichtgeschwindigkeit durch ein System, das in den arkonidischen Sternenkatalogen als Ratak-System verzeichnet war.

Die DRUSUS war auf der Jagd. Auf der Jagd nach einer Flotte der Druuf, die es geschafft hatte, den Sperrriegel aus Robotschiffen des großen Imperiums zu durchbrechen. Die modifizierten Strukturtaster der DRUSUS hatten die Spur der Wesen aus einem anderen Universum bis hierher verfolgt. Nachdem die Druuf ihren Flug hier beendet hatten, hatte die DRUSUS eine Direkttransition mit aktivierten Struktur- und Eigenschwingungskompensatoren durchgeführt.

Jetzt griffen die fünfdimensionalen Finger der Ortungssysteme in das System, das etwa zwanzigtausend Lichtjahre von Terra entfernt war, auf der Suche nach den Schiffen der Druuf.

Mit einem Mal wurde das System von einem gewaltigen Stukturschock überrollt. Zwanzig Würfel mit dreitausend Metern Kantenlänge und ein Riesenobjekt mit zwölf Kilometern Länge waren materialisiert. Ohne die DRUSUS und ihre vollkommen überrachte und teilweise verängstigte Besatzung auch nur eines kurzen Ortungsimpulses zu würdigen, beschleunigten die Schiffe innerhalb kürzester Zeit auf achtzig Prozent der Lichtgeschwindigkeit und verschwanden in kleinen Schwarzen Löchern, die kurz vorher einfach entstanden und kurz nachher ohne Begleiterscheinungen verschwanden. Zurück blieb die DRUSUS und eine Druuf-Flotte aus fünfzehn Schiffen, die auf dem einzigen Planeten in der Ökosphäre des Sterns, er würde einmal Sar heißen, gelandet war.

Eine Minute später begannen das Hyperraumfunkgerät der DRUSUS zu arbeiten und beendete seine Arbeit weitere fünf Minuten später. Der Kommandant des Schiffes wollte die Einheiten verfolgen, aber eine höhere Instanz an Bord verbot es.

Die DRUSUS würde auf einen Nachzügler warten und ihn abfangen oder es wenigstens versuchen.

"BITTE WAS?" schrie John Crichton und starrte dabei auf den Hauptbildschirm der TERRA, der im Moment Captain Jean-Luc Picard zeigte.

"Die Borg sind in die Zeit zurückgereist und haben die Vergangenheit geändert," wiederholte der Sternenflottenoffizier, was er kurz zuvor gesagt hatte.

Crichtons Gesichtsausdruck veränderte sich von einem überraschten zu einem ungläubigen.

"Und das soll ich glauben?" fragte er und seine Stimme klang genau so ungläubig, wie sein Gesicht aussah.

Picard nickte, ohne das Gesicht zu verziehen.

"Ich kenne mich mit so etwas aus."

Crichton lachte kurz auf. Das Lachen klang gepresst und erzwungen.

"Und warum sind wir dann noch da? Wenn sich die Vergangenheit geändert hätte, wären ich, meine Besatzung und die TERRA nicht mehr hier."

Ein Seitenblick fiel auf das Ortungshologramm, auf dem eine Schlacht zwischen den Borg und einer Kosmokratenflotte aus inzwischen nur noch zwei Kosmischen Fabriken und mehreren hundert blauen Walzenraumschiffen aus Enecherohe zu erkennen war.

Neben dem Bild von Picard auf dem Hauptbildschirm erschien das Bild von Seven of Nine. Sie schien im sogenannten Astrometrischen Labor der VOYAGER zu stehen.

"Commander Crichton, die TERRA und ihre Begleitschiffe wurden nicht von der temporalen Veränderung betroffen, weil sie sich im temporalen Fluß befinden."

Crichton sah Seven fragend an.

"Und das heißt?"

"Einfacher ausgedrückt heißt das, daß die Schiffe durch das ATG-Feld geschützt wurden."

Crichton senkte den Kopf, schloß die Augen und begann seine Stirn zu massieren.

"Und was können wir jetzt tun?" fragte er in den Raum hinaus.

Ein drittes Bild erschien auf dem Hauptbildschirm. Es zeigte Captain Janeway.

"Auch wenn ich es ungern sage, aber wir müssen in der Zeit zurückreisen und die Borg daran hindern. Egal was sie gemacht haben."

Picard nickte zustimmend. Crichton lachte auf.

"Erst mal können vor lachen."

"Bitte?" fragte Seven.

Crichton atmete tief durch.

"Wie denn?"

Es gab eine kurze Pause.

"Indem alle Föderationsschiffe mit ihren Hauptdeflektoren eine Chronotonische Zeitverzerrung erzeugen, die groß genug ist damit die TERRA und alle SU-Schiffe passieren können," antwortete Seven.

Zehn Minuten später waren die Vorbereitungen abgeschlossen. Im Schutz des ATG-Feldes hatten die Föderationsschiffe den Hauptroro der TERRA verlassen und sich so vor dem Flaggschiff der Solaren Union plaziert, daß die Zeitverzerrung groß genug war, um das Riesenschiff passieren zu lassen. Die Beiboote der TERRA und die Schiffe der REMOTE-II-Klasse standen immer noch auf der Oberfläche der TERRA und warteten auf den Befehl zu starten.

"Go."

Auf diese einfache Anweisung hin deaktivierte die TERRA das ATG-Feld und die Föderationsschiffe begannen mit der Erzeugung der Zeitverzerrung. Die wissenschaftlichen Sensoren der TERRA begannen zeitgleich mit der Datenaufnahme. Die Sensoren verzeichneten in der direkten Umgebung der TERRA eine extrem hohe Zunahme von Hyperbarrie, die sich langsam verdichtete. Zeitgleich schien eine größere Menge Psimaterie zu materialisieren, die langsam in den Normalraum verdampfte.

Von den Borg und den Kosmokratendienern wurde das, was gut 25 Millionen Kilometer hinter ihnen geschah nicht registriert oder sie hielten es für unwichtig. Zeitgleich mit der Vernichtung einer weiteren Kosmischen Fabrik beschleunigten die Schiffe und verschwanden in der Zeitverzerrung, die wenige Sekunden später in einem gewaltigen Ausbruch fünf- und sechsdimensionaler Energien verschwand.

An Bord der DRUSUS wartete man. Entweder darauf, daß sich die Druuf blicken ließen oder darauf, daß ein Nachzügler des Verbandes von Riesenschiffen materialisierte.

Man war auf alles vorbereitet. Die Teleporter aus dem Mutantencorps, die sich, zusammen mit dem Großadministrator, an Bord aufhielten, waren bereit an Bord eines solchen Schiffes zu teleportieren.

Sie sollten dort versuchen die Zentrale des Schiffes zu erreichen und das Schiff aufzuhalten. Rhodan mußte wissen, ob die Schiffe eine Gefährdung für Terra darstellten.

Etwa eine viertel Stunde, nachdem die einundzwanzig Schiffe materialisiert waren, materialisierte der nächste Schub Raumschiffe. Die Schiffe die erschienen hatten, bis auf das größte, keine Ähnlichkeit mit den vorher erschienen Schiffen.

Etwa zwei Minuten nach dem Erschienen der Schiffe verschwanden die drei Teleporter und weitere fünf Minuten später war das Riesenschiff von einer blau leuchtenden Blase eines Schirmfeldes unbekannter Bauart umgeben.

Nach einer Art kurzem Flug stieß die TERRA wieder in den freien Raum.

"Ortung!" wurde vom Cheforter in den Raum geschrien," Indentifizierung als Superschlachtschiff der TITAN-Klasse. Äquatorialer Ringwulst, sechzehn Impulstriebwerke. Keine Energieimpulse von Transfromkanonen oder Lineartribewerken. Reststrahlung eines Transitionsaggregates."

Crichton sah auf.

"Gaja?" fragte er," In welcher Zeit sind wir?"

Die Projektion des Bordcomputers sah ihn an.

"In einem Zeitbereich zwischen 1978 und 2110 alter Zeitrechnung. 1978 wurde das erste Schiff dieser Raumschiffklasse auf Arkon III gebaut und von Perry Rhodan gestohlen. 2110 wurde das letzte Schiff mit dem Kalup'schen Lieartriebwerk nachgerüstet, sowohl auf Terra, als auch auf Arkon. Ich schätze aber, daß wir uns vor 2042 befinden, da Atlan zu diesem Zeitpunkt die Kontrolle über den Robotregenten übernommen hat und Terra vor diesem Zeitpunkt von Arkon bedroht wurde. Die Borg haben sich diesen Zeitraum ausgesucht, damit sie in diesem Konflikt leichteres Spiel haben."

Crichton nickte.

"Danke, Gaja. Ist das Schiff Terranisch oder Arkonidisch?"

Gaja zuckte mit den Schultern.

"Keine Ahnung."

Mit einem Mal ging ein Alarm durch das Schiff und eine Durchsage wurde gemacht.

"Eindringlinge im Bereich von Roro-800-5. Drei Individuen."

Crichton wußte sofort welcher Bereich gemeint war. Es war ein etwa ein Kubikkilometer großer Berich im Hauptrorodeck, genauer gesagt der Dockingberich des PAPERMOON-Klasse-Beibootes TERRA-P-5, Eigenname LIONHARDT.

Crichton wurde erst jetzt dem gerecht, was NATHAN von ihm erwartet hatte. Er reagierte sofort, fast wie ein Sofortumschalter.

"Sicherheitsdienst in volle Bereitschaft. Vier Mann in die Zentrale."

Er drehte sich zu den Mutanten um und sah Startak an.

"Star, sieh mal nach, ob du unsere Besucher finden kannst."

Startak nickte, stand auf und war verschwunden.

Startak Schroeder hatte die etwa acht Kilometer zum Bereich Roro-800-5 ohne Probleme überwunden. An Bord eines Schiffes wie der TERRA spielte es keine große Rolle, daß er pro Sprung höchstens eine Strecke von 60 Kilometern hinter sich bringen konnte. Er stand mitten in einem Korridor und er muste mehreren Wartungsrobotern ausweichen, die den Korridor entlangrasten. Er sah den vier Robotern kurz nach und konzentrierte sich danach auf seine Orterfähigkeit. Die Zeit in ZENTAPHER und Domrath, im Allgemeinen, hatte ihm sehr geholfen diese Fähigkeit weiter zu trainieren.

Vielleicht vierhundert Meter von ihm entfernt konnte er drei Peronen wahrnehmen. Er konzentrierte sich auf die drei und sprang. Er materialisierte etwa zwei Meter von den dreien entfernt, was nicht seine Absicht gewesen war.

Die drei starrten ihn an und Startak starrte für ein paar Sekunden zurück. Dann sprang er völlig geschockt und mehr aus Reflex zurück in die Zentrale.

Tako Kakuta, Ras Tschubai und Gucky waren direkt in das unbekannte Riesenschiff gesprungen. Sie waren mitten in einem riesigen Hohlraum materialisiert. Die Sensoren ihrer Kampfanzüge hatten die Größe des Hohlraumes sofort festgestellt.

"910 Meter," stellte Tsubashi fest," Hier passt die STARDUST II ohne Probleme rein."

Dann hörten sie einen Alarm durch den Hohlraum gellen.

"Haben die uns etwa schon entdeckt?"

"Scheint so."

Ras sah Gucky an.

"Kannst du irgendetwas hören?"

Gucky fasste sich an sein rechtes Ohr.

"Im Moment nur euch Quatschköpfe. Aber im Ernst. Absolut nichts."

Er schüttelte den Kopf.

"Es ist fast so als ob niemand an Bord wäre."

Mit diesen Worten materialisierte ein junger Mann zwischen den drei Mitgliedern des Mutantencorps. Er war Mitte Zwanzig und trug abgewetzte Alltagskleidung. Er starrte die drei an und sie starrten zurück. Nach einigen Sekunden verschwand er wieder.

Ras und Tako sahen zu erst sich gegenseitig an, um dann Gucky anzusehen. Der Mausbiber hob abwehrend die Hände.

"Ich habe ihn nicht gespürt. Ehrlich."

Startak materialisierte mit einem völlig geschockten Gesicht vor dem Platz, an dem er bis vor einer Minute gesessen hatte und ließ sich rückwärts in den Sessel fallen. Jeder in der Zentrale der TERRA sah ihn an.

"Ich...ich..ich habe grade..."

Er schluckte.

"...grade Kakuta, Tschubai und Gucky gesehen."

Seine drei Freunde starrten ihn an.

"Was?" fragte Trim," Aber die sind doch, bis auf Gucky,..."

Weiter kam er nicht, weil er von Gaja unterbrochen wurde.

"Noch sind sie es nicht. Wir sind schließlich in der Vergangenheit."

Crichton sah Startak fragend an.

"Teleporter?" fragte er.

Startak konnte nur nicken.

"Paratron."

Kurz nach diesem Befehl flammte die blaue Blase des Paratonschirmes auf und würde verhindern, daß die drei Teleporter die TERRA verließen.

"Haben wir Parafallen an Bord?" fragte er als nächstes.

Die Mutanten sahen ihn erschrocken an. Gaja schüttelte den Kopf.

"Nein. Parafallen sind nicht geplant gewesen. Aber wenn du den Verschlußzustand anordnest, werden kleinere Paratronschirme in allen Sektoren aktiviert."

Crichton nickte.

"Okay. Hiermit ordne ich den Verschlußzustand an. Und ich möchte, daß sich ein Team der inneren Sicherheit um die Mutanten kümmert."

Ein weiterer Alarm gellte durch das Schiff.

"Ab sofort gilt an Bord Verschlußzustand," sagte eine weibliche Stimme auf Interkosmo," Alle Besatzungsmitglieder werden gebeten, ihre Sektoren nicht zu verlassen."

Ras sah seine Freunde an.

"Ich glaube wir verschwinden besser."

Tako und Gucky nickten.

"Aber die Stimme war doch sexy, oder?" fragte Tako.

Gucky und Ras sahen den Japaner an und schüttelten die Köpfe. Sie fassten sich bei den Händen, um den zum gemeinsamen Teleportieren nötigen Körperkontakt herzustellen. Dann verschwanden sie für den milliardstel Bruchteil einer Sekunde, nur um nach dem Rematerialisieren unter großen Schmerzen zusammenzubrechen.

Ras erholte sich zuerst wieder von den Schmerzen und rappelte sich benommen wieder auf.

"Was zum Teufel war das?"

"Ich würde sagen, er war eine Teleportation in ein fünfdimensionales Kraftfeld," sagte eine unbekannte, männliche Stimme.

So schnell er konnte, was in seinem Zustand nicht sehr schnell war, fuhr Ras herum. Und erstarrte.

"Ein...ein Engel," flüsterte er.

Vor ihm stand ein etwa ein Meter neunzig großer Mann, mit meerblauen Augen, langen dunkelblonden Haaren und, was Ras zu seinem Ausspruch veranlasst hatte, einem Paar vogelähnlicher, weißer Schwingen auf dem Rücken, die eine Spannweite von mindestens vier Metern haben mußten. Der Mann sah exakt so aus, wie Ras sich einen Engel vorstellte. Den Japanterraner, der neben dem 'Engel' stand, registrierte er nicht.

"Was?" stöhnte Tako und stemmte sich mit Mühe hoch, um zu sehen, was Ras sah.

Auch er erstarrte.

"Meine Herren, mein Name ist Angelo," stellte sich der 'Engel' vor.

Dann deutete er auf den Japaner.

"Das ist Special Agent Jagewa."

Dann lächelte er und kümmerte sich um die beiden immer noch am Boden liegenden Mutanten, indem er ihnen beim Aufstehen half und Tako leicht stützte.

"Bitte folgen sie mir."

Von Angelo ging eine unglaublich positive Energie aus und Ras, Tako und Gucky konnten nicht anders, als den beiden Männern zu folgen. Es war aber anders als ein suggestiver Befehl. Sie folgten ihnen freiwillig.

Fünf Minuten später betraten die beiden Chefs der inneren Sicherheit, in Begleitung von zwei Terranern und einem nur allzu bekannten Mausbiber, die Zentrale der TERRA. Crichton schwenkte mit seinem Sessel herum. Auf dem Hauptbildschirm hinter ihm war die vergrößerte Abbildung eines Schiffes der TITAN-Klasse zu erkennen. Eine Ausschnittsvergrößerung zeigte den Namen des Schiffes. Auf dem Rumpf stand DRUSUS in lateinischen und interkosmo Lettern. Daneben standen einige Daten, die verschwanden, als die drei Mutanten die Zentrale betraten. Es war für jeden in der Zentrale seltsam, wenn der 'Bordengel' auftauchte. Aber jeder der ihn je gesehen hatte, traute beim ersten Mal seinen Augen nicht. Angelo war daran gewöhnt. Crichton deutete auf drei Sessel direkt neben denen der drei Monochrom- Mutanten.

"Bitte setzt euch."

Ras blieb vor Crichton stehen.

"Sie sind Terraner," stellte der Afroterraner fest.

Crichton schüttelte den Kopf und lächelte leicht.

"Nein, ich bin Athener," antwortete er ruhig," Mein Name ist John Crichton. Ich bin der Kommandant dieses Schiffes."

Ras sah sich in der Zentrale um. Sein Blick fiel auf ein holographisches Bild, das das Schiffsemblem darstellte. Die Silouette der TERRA vor dem Globus des Heimatplaneten der Menschheit. Darunter stand der Name und die S.N.C.-Registrierung.

"Dies ist ein terranisches Schiff," stellte er überrascht fest.

Die Überraschung war deutlich in seinem Gesicht geschrieben und auch Tako und Gucky teilten seine Überraschung. Crichton sah Ras an und nickte leicht.

"Ja."

Sofort schaltete Ras, zwar nicht so schnell wie der Großadministrator, aber es war schnell.

"Käpt'n Crichton.."

"Commander."

"Wie auch immer. Ich gebe ihnen den Befehl..."

Wieder wurde Ras von Crichton unterbrochen. War er vorher noch freundlich gewesen, hatte sich diese Freundlichkeit in eine professionelle Kälte gewandelt.

"Ich nehme von dir keine Befehle entgegen, Ras Tschubai. Da dieses Schiff das Flaggschiff der Unions-Flotte ist, nehme ich nur direkte Anweisungen vom Solaren Residenten, dem Minister für Unions-Verteidigung und NATHAN entgegen. Und du gehörst meines Wissens nicht zu diesem Kreis."

"Aber nun hören sie mal.."

Crichton wischte die Bemerkung des Teleporters beiseite.

"Nein, du hörst mir zu," sagte Crichton.

Seine Stimme war mit einem Mal so eisig geworden, daß er damit Helium verflüssigen konnte. Dann stand er auf und baute sich vor Ras auf, wobei er einen halben Kopf größer als Ras war.

"Dieses Schiff gehört nicht in diese Zeit. Ich gehöre nicht in diese Zeit. Meine Crew gehört nicht in diese Zeit. Es reicht, wenn ich durch die Borg zu einer Zeitreise gezwungen wurde. Mit denen ist nicht zu spaßen und ich habe keine Lust..."

Er holte tief Luft.

"...hier irgend ein Zeitparadoxon auszulösen, nur weil ein paar Teleporter es nicht lassen konnten an Bord zu kommen."

Er war während des letzten Satzteiles lauter geworden.

"Ich werde jetzt das Schirmfeld um dieses Schiff deaktivieren und ihr werdet machen, daß ihr wieder auf die DRUSUS kommt."

Gucky schob sich an Ras vorbei.

"Und was ist wenn wir nicht gehen?"

Crichton lächelte kalt.

"Dann haben wir andere Methoden."

Der Mausbiber verschränkte seine Arme vor der Brust und erwiderte Crichtons kalten Blick.

"Jetzt erst recht. Jetzt bleiben wir erst recht hier."

Crichton setzte sich gelassen auf seinen Sessel und lehnte sich zurück.

"Okay. Fein. Wie ihr wollt."

Er drehte sich um.

"Schirmfelder runter."

Auf dem Bildschirm erschien das Bild von Captain Picard.

"Hast du alles mitbekommen," fragte Crichton den Sternenflottenoffizier.

Der nickte.

"Dann nach Plan."

Crichton sah kurz über seine Schulter.

"Es wäre besser, wenn ihr eure Helme schließen würdet."

Während die Mutanten sich gegenseitig verwirrt ansahen, blickte Crichton wieder auf den Hauptbildschirm.

"Erfasst bitte die drei Mutanten und beamt sie in den freien Raum."

Bevor die Teleporter etwas sagen konnten, wurden sie bereits erfasst und die Transporter der ENTERPRISE zerlegten sie in ihre Bestandteile, um sie fünftausend Kilometer entfernt im freien Raum wieder zusammenzusetzen. Die Helme der Kampfanzüge schlossen sich automatisch, sodaß die Mutanten nicht ersticken konnten. Bevor sie reagieren und zurück teleportieren konnten, war die TERRA bereits wieder von der blauen Späre des Paratronschirmes umgeben und mit ihr die Schiffe der Föderation, die langsam wieder in den Hauptroro der TERRA einflogen.

Etwa zehn Minuten nachdem das unbekannte Riesenschiff sich in das blaue Schirmfeld gehüllt hatte, brach es für einige Sekunden zusammen und die drei Teleporter materialisierten in der Zentrale der DRUSUS.

Rhodan sah die drei Mitglieder des Mutantencorps an.

„Und?" fragte er erwartungsvoll.

Die drei antworteten nicht sofort. Sie mussten erst ihre Überraschung über ihr plötzliches Verschwinden aus der Zentrale der TERRA verdauen.

„Es ist ein terranisches Schiff," sagte Kakuta.

Rhodan sah ihn ungläubig an.

„Ein terranisches Schiff?"

„Aus der Zukunft. Sie scheinen die Schiffe von vorhin zu verfolgen. Der Kommandant sagte etwas von einem Gegner namens Borg."

„Hört sich schwedisch an," bemerkte der Kommandant der DRUSUS.

Rhodan ging nicht auf diese Bemerkung ein.

„Wie heißt das Schiff?"

„TERRA," antwortete Tschubai," hat eine seltsame Registrierung. S.N.C. 1-1- 24."

Bevor Rhodan weitere Fragen stellen konnte, wurde er aus der Ortungszentrale unterbrochen.

„Das Schiff beschleunigt. Mit ... Oh mein Gott ... mit 1150 km/s²!"

Kurz nachdem die drei Teleporter verschwunden waren, sah Crichton auf den Hauptbildschirm, der noch immer Captain Picard zeigte. Er lächelte breit.

„Erinnere mich bitte daran, daß ich auch so einen Sternenflotten- Transporter in die TERRA einbauen lasse. Sieht so aus als wäre er ganz nützlich um ungebetene Gäste loszuwerden."

In der Zentrale waren einige Lacher zu hören. Der Feuerleitchef sah Crichton an.

„Hat bestimmt gut getan, Dampf abzulassen."

„Darauf kannst du dich verlassen."

Er drehte sich zu Gaja um.

„Wo fliegen die Borg hin?"

Gaja dachte kurz nach.

„Sehr wahrscheinlich nach Arkon. Oder besser nach Arkon III. Der Robotregent hat in dieser Zeitepoche eine Flotte von einigen hunderttausend Robotraumschiffen unter seiner unmittelbaren Kontrolle. Wenn die Borg den Robotregenten assimilieren, haben sie die Robotraumschiffe. Und mit denen können sie die gesamte Galaxie überrennen."

Crichtons Gesicht verdunkelte sich und er schlug mit der rechten Faust auf die Lehne des Kommandantensessels.

„Scheiße."

Er machte eine kurze Pause um tief durch zu atmen.

„Alex, setze einen Kurs auf Arkon III. Maximale Beschleunigung. Ich will so schnell wie möglich da sein. Wenn es sein muß, verwende die Impulstriebwerke und geh auf Notleistung. Bei null komma fünf c gehst du in den Hypertaktmodus. Maximale Frequenz, maximale Sprungweite."

Alexander Kreis, der Emotionaut des Schiffes, sah Crichton kurz aus den Augenwinkeln an, bevor er den SERT-Helm aufsetzte.

„Das Hypertakt-Aggregat wurde noch nie getestet," sagte er und konzentrierte sich darauf die TERRA zu beschleunigen.

„Dann sieh es als ersten Test an. Gaja, wie lange werden wir unterwegs sein?"

„Etwa fünfzehn Minuten. Wenn wir davon ausgehen, dass die Borg etwa zwanzig Minuten Vorsprung haben und nur mit einem Metagrav fliegen, sind wir fünf Minuten früher da."

Crichton nickte.

„Gut."

Die viertel Stunde, die verstrich, bis die TERRA M-13 erreichte, verstrich in der Zentrale des Schiffes lautlos und die Anspannung der Zerntralbesatzung wurde mit jeder Skunde größer.

„Alex, sobald wir im Arkon-System sind verringerst du die Geschwindigkeit und gehst auf einer Orbitalbahn um Arkon III aus dem Hypertakt. Ranma, sofort nach dem Verlassen des Hypertaktes aktivierst du das ATG-Feld. Stell es auf Relativzeit. Ich will dass der Robotregent uns bemerkt."

„Was?"

Crichton lächelte.

„Dann wird er wachsamer und nimmt uns vielleicht ein wenig Arbeit ab, wenn die Borg kommen."

Hätte der Robotregent so etwas wie Gefühle besessen, er wäre mehr als überrascht gewesen, als ein riesiges Schiff, ohne Begleiterscheinungen oder Verzögerung, in einem geosynchronen Orbit über Arkon III materialisierte. Es was plötzlich da. Aber ohne Überraschung zu kennen, regierte der Robotregent innerhalb einer millionstel Sekunde und rief systemweiten Alarm auf. Alle Schiffe des Großen Imperiums, die sich im Arkon-System aufhielten, wurden umgehend zur Verteidigung von Arkon III beordert und alle Schiffe die auf der Oberfläche des Planeten starteten umgehend.

Eine tausendstel Sekunde nach der Materialisation verschwand das Schiff wieder von der Ortung, was den Robotregenten doch etwas aus der Fassung brachte. Aber er konnte das Schiff immer noch mit seinen Kamerasystemen erkennen. Während ein Teil des Regenten sich mit diesem Problem befasste, bereitete ein anderer Teil einen Angriff auf das Schiff vor.

Alle Geschütze auf der Oberfläche von Arkon III, sowie die Geschütze von Stationen und Schiffen in Feuerreichweite zielten auf das unbekannte Schiff und feuerten.

Ranma sah sich kurz um.

„Wir werden beschossen. Das ATG-Feld lässt aber nichts durch."

Crichton nickte.

„Was wäre denn, wenn wir nur mit unseren Paratron-Schilden hier wären?"

Ranma sah auf die Anzeigen und machte einige Eingaben auf seiner Konsole.

„Geschätzte 75 Prozent Belastung."

Crichton lachte auf.

„Nur so wenig?"

„Yep," machte der Feuerleitchef bejahend.

Etwa fünf Minuten waren vergangen, seit der Robotregent das Feuer eröffnet hatte. Inzwischen waren fast alle Schiffe in Feuerreichweite und feuerten. Die Ortung des Regenten zeigte allerdings keine einzige Änderung. Das Schiff wurde weder beschädigt, noch gab es irgend eine Sekundärreaktion der Schilde des Schiffes. Die Energien der Geschütze verschwanden einfach in einer Sphäre von fünfundzwanzig Kilometern Durchmesser.

Mit einem Mal änderte sich die Lage drastisch als einundzwanzig weitere Schiffe 2 AE jenseits von Arkon III materialisierten. Es waren zwanzig Würfelraumer mit drei Kilometern Kantenlänge und ein Schiff, das entfernt an das Schiff im Orbit erinnerte und zwölf Kilometer lang war.

Die aufgetauchten Schiffe eröffneten sofort das Feuer auf die Schiffe des Regenten. Seine Sensoren zeigten dem Regenten dabei dass viele winzige Transitionen erfolgten. Immer mehr Schiffe des Regenten zerplatzten einfach.

„Die Borg sind da," sagte Ranma, ohne auch nur eine einzige Emotion.

„Feuer!"

Ranma nickte und seine Finger flogen über seine Konsole.

„Zehner-Feuersequenz programmiert. Einsagt des Hawking-Projektors."

Der schob die Kappe über dem Auslöser des Hawking-Projektors beiseite und drückte ihn tief in die Konsole.

Innerhalb von einer Sekunde entstanden in den überstarken Paratron-Schilden der Borgschiffe, mit etwa 10.000 Tonnen, leichte Quantensingularitäten. Nach dem was Hawking Ende des Zwanzigsten Jahrhunderts herausgefunden hatte, ‚verdampften' die Singularitäten innerhalb von kurzer Zeit. Die Sprengkraft der Singularitäten entsprach zwar einer Standart- Transformbombe, aber durch die extrem Kurze Zeit in der die Energie frei wurde, wurden die Paratron-Schilde der Borg überlastet und brachen zusammen. Nachdem die zehn Kuben ohne Schutz waren wurden sie von Transformbomben vernichtet.

„Zehn Schiffe vernichtet," meldete Ranma.

Crichton lächelte kalt.

„Und das ganze noch Mal."

Die Borg reagierten sofort. Sie konnten die TERRA zwar nicht orten, aber sie wussten, dass sie da war. Vor jedem der Schiffe entstanden Verwerfungen in der Raumzeit und die Schiffe verschwanden. Dort wo sie auftauchten rollte eine gewaltiger Strukturschock durch den Raum.

„Die Borg sind weg."

„Schieße," fluchte Crichton, „ Verdammte Scheiße."

Er schlug mit der Faust auf die Lehne seines Sessels.

„Verbinde mich mit der ENTERPRISE."

Georg nickte und Sekunden später erschien das Gesicht von Captain Picard auf dem Hauptbildschirm.

„Die Borg sind weg," sagte Picard.

„Ich weiß. Ich wollte sie fragen, wo sind sie hin?"

Picard drehte sich um.

„Mr. Data? Wie sind die Borg verschwunden?"

Dreißig Sekunden später drehte sich Picard wieder zu Crichton um.

„Die Borg haben einen Chronotron-Übergang erzeugt. Sie sind in eine andere Zeit geflohen."

„Verdammt."

„Das ist nicht alles. Sie Energiesignatur des Übergangs hat ebenfalls eine räumliche Komponente."

„Und das heißt?"

„In welcher Zeit sie auch sind. Sie sind nicht mehr in diesem System."

Crichton atmete tief durch.

„Dann bereiten sie bitte alles für einen ähnlichen Übergang vor."

Picard nickte und beendete die Verbindung.

Innerhalb von drei Minuten schleusten alle Föderationsschiffe aus dem Hauptroro der TERRA aus und gingen rund um das Flagschiff der Solaren Union in Stellung. Die Beiboote der TERRA blieben auf der Oberfläche des Schiffes verankert.

Dann brach das ATG-Feld zusammen und der Paratron der TERRA flammte auf. Unter dem Schild der TERRA schossen bläulich leuchtende Energien aus den Deflektoren der Föderationsschiffe und vor ihnen bildete sich eine Verwerfung in der Raumzeit.

Der Robotregent ließ das Feuer einstellen, als das Schiff verschwand.

„Ortungsalarm!" schrie einer der Ortungstechniker im Imperium-Alpha.

Reginald Bull seufzte.

„Wie viele Dolans sind es diesmal?" fragte er genervt.

„Keine Dolans! Elf Schiffe. Zehn Würfel mit drei Kilometern Kantenlänge, keine Posbis, und ein Schiff mit zwölf Kilometern Läge."

Bully stand mit einem Mal starr vor seinem Sessel. Er starrte den Techniker an.

„Verbindung zu NATHAN," sagte er mit plötzlicher Ungeduld.

Auf einem Bildschirm vor Bully entstand das Symbol von NATHAN.

„NATHAN analysiere die Energiesignaturen des Ortungsalarms," sagte Bully.

Die TERRA verließ die Verwerfung und erreichte den freien Raum.

„Position," sagte Crichton.

„Aktuelle Position. – Sol-System. 97 AE von Sol entfernt. 76 Grad oberhalb der Ekliptik."

„Die Borg?"

„Geortet. Entfernung 127 AE zu Sol. 85 Grad unterhalb der Ekliptik. Kursvektor Jupiter. Momentane Geschwindigkeit 0,1c."

Crichton nickte.

„Sonst noch etwas?"

„Ja, wir sind in einer großen Raumschlacht. Starke Feuergefechte mit Transformkanonen auf Saturnbahnhöhe. Halbkugelförmiges Objekt mit zweihundert Kilometern Durchmesser und zwölf Auslegern im Jupiterorbit."

Crichton schluckte. Das war doch nicht etwa...

„Gaja, wann sind wir?"

Die Projektion des Bordcomputers schien tief durchzuatmen.

„Wir befinden uns in der Zeit des Krieges gegen die Zeitpolizei. Wir sind mitten in einem Dolanangriff."

Diesmal atmete Crichton tief durch.

„Scheiße. – Taktisches Display."

Auf dem Hauptbildschirm erschien ein nicht ganz maßstabsgetreues Abbild des Sol-Systems, von oben gesehen. Überall im System befanden sich Pulks von grünen Punkten. Schiffskonzentrationen der Solaren Flotte. Zwischen den Pulks auf Saturnbahnhöhe konnte er einzelne rote Punkte erkennen. Dolans der Zweitkoordinierten. Die größte Schiffskonzentration außerhalb der direkten Front befand sich in der Nähe des Jupiters.

„Wie weit sind die Borg von Jupiter entfernt?"

„Etwa 75 AE."

„Und wir?"

„53 AE."

Crichton nickte.

„Föderationsschiffe einschleusen. Beiboote auf Hostmodus. Kurs Jupiter. Maximale Beschleunigung."

Bevor NATHAN mit seiner Antwort kam, schrie der Ortungstechniker ein weiteres Mal.

„Ortung! Schiff von zwanzig Kilometern Länge."

„Das habe ich mir schon gedacht," sagte NATHAN.

„Was hast du dir gedacht?" fragte Bully nervös.

„Ich habe in Datenbanken, die ich von der alten Venuspositronik übernommen habe einige Datensätze gefunden, die von der DRUSUS stammen. Diese Datensätze enthalten die exakten Energiesignaturen der aufgetauchten Schiffe. Sie stammen aus dem Sar-System. Damals waren dort einige Druuf- Schiffe aktiv."

„Und?"

„Das Schiff das gerade eben aufgetaucht ist wurde von Gucky, Tako Kakuta und Ras Tschubai besucht. Sie berichteten, dass es sich um ein terranisches Schiff mit dem Namen TERRA handelte. Die anderen Schiffe gehören scheinbar zu einem Volk, das der Komandant der TERRA als Borg bezeichet hat. Er behauptete ferner, nicht in diese Zeit zu gehören."

Bully starrte ungläubig auf den Bildschirm.

„Zeitreisende?"

„Mit 99prozentiger Warscheinlichkeit."

Bully schüttelte den Kopf, um wieder einigermaßen klar denken zu können.

„Hat der Kommandant einen Namen?"

„Laut den Aussagen der Teleporter ist sein Name John Crichton. Er hat sich selbst als Athener bezeichnet."

„John, wir werden angefunkt."

Crichton drehte sich zu Georg um.

„Von wem?"

„Imperium Alpha. Der Stellvertreter des Großadministrators."

„Bully."

Georg nickte.

„Genau der."

„Nicht beantworten."

Er drehte sich wieder um und sah den Emotionauten an, der die TERRA immer noch steuerte.

„Wie lange noch?"

„Ein paar Minuten," sagte der Terraner mit SERT-Kopfband, das wie vieles an Bord der TERRA ein Prototyp war, „Ich leite eine Metagrav-Etappe ein."

„Wir bekommen immer noch keinen Kontakt mit der TERRA," sagte einer der Funker, „ wir versuchen es seit einigen Minuten."

„Sie ist ... 25 Millionen Kilometer von Jupiter entfernt," schrie einer der Ortungstechniker verstört.

Bully sprang aus dem Sessel auf.

„Was? Wo ist das Ziel?"

„OLD MAN."

„Schwenke in Jupiterorbit ein," sagte Alex, „ Annäherung an Io."

„Entfernung zu OLD MAN 1,5 Millionen Kilometer."

Crichton nickte.

„Annäherung zu OLD MAN auf 100.000 Kilometer. Alle Beiboote abkoppeln und auf Formation gehen. – Ranma?"

„Ja?"

„Sollte sich ein Dolan auf weniger als zwanzig Millionen Kilometer nähern, blase ihn aus dem All."

Ranma nickte und macht einige Eingaben und tief im Inneren der TERRA entstofflichten zehn Transformbomben in den Großgeschützen und wurden in den Energiepuffern bereit gehalten.

„Sag mal, John. Kann es sein, dass du ein wenig mit den Nerven runter bist?"

Crichton schenkte seinem Feuerleitchef einige fast tödliche Blicke.

„Wie kommst du darauf?" fragte er kalt.

„Och, war nur so ein Gedanke," antwortete Ranma, lächelte nervös und beeilte sich wieder auf seine Konsole zu sehen.

„Konzentrier sich lieber auf die Dolans."

„Wenn man vom Teufel spricht."

Er löste zwei Transformkanonen aus.

„Zwei Dolans, oder besser Trümmerwolken in zehn Millionen Kilometern Entfernung."

„Mein Gott," entfuhr es Bully als er auf den Bildschirm starrte, wo er erkennen konnte, wie die TERRA zwei Dolans mit nur zwei Transformbomben zerstört hatte.

Er wandte sich an die Funker.

„Anweisung an die Flotte Jupiter. Die TERRA und Begleitschiffe unter keinen Umständen angreifen."

Die Flotte, die OLD MAN vor den Dolans der Zweitkoordinierten schützen sollte, wich auseinander, als sich die TERRA den Raumriesen näherte.

„Entfernung zu OLD MAN 100.000 Kilometer."

„Die Borg?"

„Sind immer noch 10 AE von Jupiter entfernt."

Crichton machte ein erstauntes Gesicht. Warum gingen die Borg nicht in den Hyperraum, sondern ließen sich Zeit, um zum Jupiter zu kommen. Er fragte Gaja. Die Projektion des Bordcomputers zuckte mit den Schultern.

„Ich habe keine Ahnung. Vielleicht versuchen sie sich an den Hawking- Projektor anzupassen."

Crichton atmete tief durch. Das wievielte mal innerhalb der letzten zwei Stunden und zwei verschiedenen Epochen, wusste er nicht.

„Entfernung zu OLD MAN halten. Und Paratron-Schilde aktivieren. Es wird bald heiß."

Bully starrte auf die Daten, die auf einem Bildschirm neben ihm abrollten. Sie stammten von der TERRA und ihren Begleitschiffen und waren von den Schiffen, die OLD MAN gegen Dolan-Angriffe schützen sollten, gewonnen worden. Die Werte waren schier unglaublich. Die Energien die auf dem Riesenschiff umgesetzt wurden, gingen in den Bereich von mehreren hundert Milliarden Terrawatt, das war drei Mal soviel Energie, wie sie OLD MAN erzeugt wurden.

Dann änderten sich die Energieanzeigen. Sie schnellten in die Höhe und Bully konnte erkennen, wie ein blaues mehrfachgestaffeltes Schirmfeld um das Schiff aufbaute. Laut der Energieortung handelte es sich um Paratron- Schilde! Und sie waren um ein vielfaches Energiereicher als die Schilde der Dolans, was zum an der schieren Größe der Projetoren, der ungeheueren Energiemenge die zu Verfügung stand und dem höheren Energieband liegen musste, das verwendet wurde.

Kalup würde sich um diese Daten reißen, dachte Bully.

Dann viel sein Blick auf einen anderen Bildschirm, der die Position der Borg zeigte. Sie näherten sich dem Jupiter immer weiter und würden ihn in zehn Minuten erreichen.

Er drehte sich zu den Funkern um.

„Anweisung an die Flotte Jupiter. Unterstützung der TERRA, wenn es zu einem Gefecht mit den Borg kommt."

„Die Flotte geht auf eine engere Formation um uns und OLD MAN. Kugelschale."

Crichton sah auf das taktische Display auf dem Hauptbildschirm, das im Moment nur die Unmittelbare Umgebung um Jupiter zeigte. Die Borg näherten sich von der entgegengesetzten Seite des Jupiters.

„Entfernung zu den Borg?"

„30 Millionen Kilometer."

„Entfernung zum Jupiter?"

„19 Millionen Kilometer. Sie werden in die obersten Schichten der Jupiter- Atmosphäre eintreten, wenn sie diesen Kurs beibehalten."

Crichton lächelte. Das passte doch. Traten die Borg in die Atmosphäre ein, waren die Schilde bereits belastet. Es war vielleicht nicht viel, aber es würde genug sein.

„Sobald sie in der Jupiter-Atmosphäre sind eröffnest du das Feuer."

Ranma nickte.

„Okay. Programmiere Zehner-Feuersequenz. Ziele erfasst. Entfernung 28 Millionen Kilometer. Sieben Minuten bis Eröffnung des Feuers."

Alec DeFrey, der Stellvertretende Kommandant der NERIMA, eines Schiffes der Galaxis-Klasse, war beinahe nervlich am Ende. All seine Konzentration brauchte er, um nicht damit zu beginnen auf seinen Fingernägeln zu kauen.

Das glatte Gegenteil von ihm war in diesem Augenblick der Kommandant der NERIMA, Ryoga Hibiki. Er kleine, stämmige Japanterraner stand wie eine Statue vor seinem Sessel, so wie die Kommandantin der LEIF ERRICSON in der fernen Zukunft.

DeFrey sah in an. Wie konnte Käpt'n Hibiki nur so verdammt ruhig bleiben? Sie waren mitten in einer Schlacht gegen die Dolans, ein fremdes Riesenschiff, ein zehntel so groß wie OLD MAN war aufgetaucht und nun sollten sie dieses Schiff, das angeblich TERRA hieß, gegen elf ebenfalls unbekannte Schiffe verteidigen.

„Entfernung zu dieser TERRA auf zehntausend Kilometer verringern."

Näher an dieses Schiff heran? War Hibiki jetzt völlig durchgedreht? Sie wussten überhaupt nichts über dieses Schiff. Es konnte diese Annäherung als feindlichen Akt ansehen und die NERIMA aus dem All pusten, so wie sie es mit den zwei Dolans getan hatte. Aber andererseits wusste der Käpt'n immer was er tat, wenn er mal in der Zentrale war und nicht irgendwo im Schiff umherirrte, weil er sich verlaufen hatte. Da die NERIMA ein neues Schiff war und er vorher nur einen Schlachtkreuzer befehligt hatte, war es verständlich.

Zum Glück war der Käpt'n immer in der Zentrale wenn das Schiff in Kampfhandlungen verwickelt wurde. DeFrey wurde nämlich immer höllisch nervös, wenn es in den Kampf ging. Simulationen waren eine Sache, richtige Gefechte aber eine völlig andere.

„Fremde Schiffe nähern sich weiter Jupiter," war es aus der Ortungszentrale zu hören," 200.000 Kilometer."

„Schilde hoch."

Auf einmal vergingen mehrere Dutzend Schiffe der Flotte im Feuer der unbekannten Schiffe.

„Transformkanonen!" schrie ein Ortungstechniker.

Bully starrte ungläubig, wieder mal, auf die Bildschirme. Die Borg hatten die Flotte mit Transformkanonen angegriffen und die Bomben hatten die HÜ- Schilde der Schiffe einfach durchdrungen. Er schluckte.

Salve für Salve schlug der Jupiter-Flotte entgegen und jede Salve vernichtete Dutzende von Schiffen. Die Flotte schlug zurück, wärend die TERRA und ihre Begleitschiffe abwarteten. Die gewaltige Schlagkraft von tausenden Schiffen schlug den Borg entgegen. Bei dreien der Borg-Kuben brachen die äußeren von insgesamt sechs Paratron-Staffeln zusammen, zumindest für wenige Sekundenbruchteile.

Schließlich erreichten die Borg-Schiffe die äußerste Jupiter-Atmosphäre und die TERRA erwachte. Zehn NUGAS-Kugeln entmaterialisierten in einer modifizierten Transformkanone und wurden am Zielpunkt, die äußere Schildstaffel der Borg-Kuben, von einem Gravitationsimpuls aus ebenfalls modifizierten Hyperkon-Projektoren zu einem Gravitationskollaps gebracht. Das hochverdichtete molekulare Wasserstoffgas, es waren immerhin 10.000 Tonnen, wurde unter ihren Schwarzschildradius komprimiert und es entstand ein winziges Black Hole. Aber diese Black Hole war nicht stabil. Aufgrund des sog. Hawking-Effektes verlor das Black Hole seine Masse und zwar innerhalb einer millionstel Sekunde. Dabei wurde die gesammte Masse in Energie umgesetzt.

Aber die Borg hatten sich angepasst. Die Frequenzen ihrer Paratron-Schilde unterschieden sich ein wenig von den Frequenzen der TERRA oder der Dolans. Aber der Unterschied reichte aus, um die Nano-Black Holes unwirksam zu machen. Die Energien verschwanden in Strukturrissen im Hyperraum.

Crichton's Pupillen verengten sich. Die Borg hatten sich angepasst!

„Je eine Zehner-Sequenz auf ein Schiff. Mit einem größeren Kaliber."

Ranma nickte nur, anstatt etwas zu sagen. Die größeren Kaliber, es waren 50.000 Tonnen NUGAS-Kugeln, hatten die Sprengkraft von 8000 Gigatonnen Vergleichs-TNT. Seine Finger rasten über die Konsole, dann löste er die Sequenz aus.

Innerhalb von einigen Sekunden entmaterialisierten zehn NUGAS-Kugeln im Hawking-Projektor und wurden kurz zwischengespeichert. Dann wurden sie innerhalb weniger Zehntelsekunden abgestrahlt und materialisierten in den Schilden eines Borg-Kubus. Die innerhalb kürzester Zeit freiwerdende Energie brachen die sechs Paratronstaffeln auf und ein Teil der Energie schlug bis zum eigentlichen Schiff durch. Die Hälfte des Kubus wurde vaporisiert, der Rest glühte aus und nichts, was Borg war, überstand es. Eine normale Transformbombe vernichtete diesen Rest.

Eine zweite Sequenz wurde ausgelöst und vernichtete einen weiteren Kubus. Ein dritter Kubus verging in dem konzentrierten Feuer der TERRA- Begleitschiffe und eines Teils der Jupiter-Flotte. Der vierte Kubus wurde durch das Feuer der verbliebenen Transformkanonen der TERRA und des Restes der Jupiter-Flotte vernichtet.

Die Reaktion der Borg war, in eine engere Formation zu gehen und die Schirmfelder der Schiffe zu überlappen, um sie stärker zu machen.

Crichton sah auf das taktische Display und schloß kurz die Augen. Die Jupiter-Flotte des Solaren Imperiums hatte bereits zweihundert Schiffe verschiedener Größenklassen verlohren.

„Ortung, mehrere Dolans haben die Saturn-Blokade durchbrochen und sind in zehn Millionen Kilometern Entfernung aus dem Linearraum gegangen. Sie nähern sich den Borg."

Die Dolans näherten sich dem Schlachtfeld. Was dort ablief, war etwas, mit dem die Zweitkoordinierten nicht gerechnet hatten. Die Flotte im Jupiterbereich bekämpfte einen unbekannten Gegner in würfelförmigen Raumschiffen, die durch hochentwickelte Paratron-Schilde geschützt wurden.

Das war der Punkt an dem die Besatzung von OLD MAN reagierte. Die großen Transformgeschütze des gigantischen Raumschiffes, die mit FpF-Geräten ausgerüstet waren feuerten und vernichteten zuerst zwei der Dolans und dann zwei Borg-Kuben.

Die Borg hatten jetzt keine Alternative mehr, als die Flucht. Zum zweiten Mal innerhalb von drei Stunden. Aber sie würden nicht durch die Zeit fliehen. Vor der BASIS und den verbliebenen Kuben baute sich eine Singularität auf, wie sie die Borg verwendeten, um zwischen den Universen zu reisen.

Aber allein die BASIS schaffte es durch die Singularität, die vier Kuben wurden vernichtet.

Crichton hatte so etwas geahnt. Die Borg waren wieder geflohen. Captain Janeway nahm Verbindung mit der TERRA auf.

„Die Borg sind..."

„...in einer anderen Zeit?"

Janeway schüttelte den Kopf.

„...in einem anderen Universum."

„Scheiße!"

Der Kommandant der NERIMA sah auf den Bildschirm vor sich. Der unbekannte Gegner war geflohen und die Begleitschiffe dieser TERRA landeten auf der Oberfläche des Riesenschiffes. Der blaue Paratron brach zusammen und mehrere andere Schiffe unbekannter Bauart verließen einen Hangar der TERRA.

„Die Schiffe beginnen mit einer unbekannten Energieprojektion," rief einer der Ortungstechniker, „ Sie entspricht der Energie, die die anderen Schiffe erzeugt haben."

Eine Minute später beschleunigte das Schiff und bewegte sich auf das Energiefeld zu. Die Pupilen Hibiki's verengten sich und er atmete tief durch.

„Verfolgen," war sein einfacher Befehl.

Während die Borg und dann die TERRA verschwanden, tobte die Schlacht um das Sol-System und OLD MAN weiter. Wie sie ausging ist Geschichte.

Ebenso hatte sich die Situation im Sar-System normalisiert. Nicht mehr die Kosmokraten kämpften gegen die Borg, sondern eine aliierte Flotte.

Drie Stunden waren seit dem Verschwinden der BASIS und der TERRA, inklusive Begleitschiffe, vergangen und die Schlacht dauerte an. Die Flotte der Borg war auf dreitausend Schiffe reduziert worden, die meisten Opfer hatte das ‚Rhodan-Manöver' gekostet. Auf der Seite der Aliierten sah es etwas anders aus. Von 50.000 Schiffen der SU waren 27.593 Schiffe, von 10.000 Blues- Schiffen waren 3.935 Schiffe und von 45.000 akonidischen Schiffen 28.032 Schiffe überig. Ein drittel von diesen Schiffen befaste sich mit dem ‚Rhodan-Mavöver'. Die anderen zwei Drittel befanden sich im Nahkampf.

Die Schlacht blieb weitere zwei Stunden im Gange, bis kein einziges Borg- Schiff mehr existierte. Von der aliierten Flotte waren grade einmal zusammen 35.000 Schiffe überig geblieben. Die Besatzungen der zerstöhrten Schiffe hatten sich, bis auf etwa 1633 Ausnahmen, auf die Rettungstender retten können.

Damit ging der Kampf gegen die Borg in den letzten Teil über. Die Schiffe verließen das Sar-System, das einen Planeten verlohren hatte und ein gigantisches Schrottfeld war, und steuerten eines von zwei weiteren Systemen an, in dem die Borg Fuß gefasst hatten.

Als die Flotte das System erreichte, war der Borg-Planet bereits Geschichte und mehrere hundert zerstörte Borg-Kuben drifteten durch das System. Die Kommanten der Flotte konnten sich keinen Reim darauf machen, wer hier gegen die Borg gekämpf hatte.

Wieder verschwand die Flotte im Hyperraum und fiel im dem letzten der von den Borg kontrollierten Systeme in der Galaxis wieder heraus. Auf jedem Schiff galt volle Alarmbereitschaft. Nicht umsonst. Eine Flotte von etwa 15.000 kleinen Schiffen, das größte hatte eine Maximalabmessung von zweihundert Metern, vernichtete den Borg-Planeten mit einem orbitalen Bombardement.