Schön, dass ihr euch zu meiner Geschichte verirrt habt.

Nachdem ich die Sendung gesehen habe, war ich tief beeindruckt und ehrlich schockiert, dass sich bis dato so wenige Fanfictions dazu finden lassen.

Meine Geschichte ist primär an die Geschehnisse und die Personen im Film angelehnt und weniger an die realen Personen und Ereignisse. Da diese aber zwangsläufig auch tangiert werden, hatte ich ein wenig Hemmungen, die Geschichte hochzuladen, da es pietätslos erscheinen könnte. Sollten Personen in der Geschichte schlecht oder verzerrt wegkommen, bitte ich dies zu entschuldigen und zu beachten, dass es keinesfalls deren Diffarmierung o.ä. dient.

So und zum Schluss: Mir gehören die Personen nicht und ich verdiene mit dieser Geschichte auch kein Geld.

Nun wünsche ich euch viel Spaß mit dem ersten Kapitel meiner ersten FF.

Einige Wochen nachdem das Training im Camp Taccoa begonnen hatte, sollte die Easy-Company einen Neuen bekommen. Alle waren gespannt, wie der Zuwachs sein würde. Eher schüchtern wie viele der Jüngeren oder ein Draufgänger und Weiberheld, der zur Army wollte, um sich zu beweisen wie toll er ist…

Kurz nach dem Morgenappell verließ Cpt. Sobel seine Truppe um den Neuen am Stützpunkt-Büro abzuholen. Er hoffte, der Junge hatte was drauf, schließlich wollte er, dass seine Kompanie der beste Fallschirmjägertrupp aller Zeiten wurde. Und etwas kompetenter Zuwachs käme ihm sehr gelegen, da einige in seiner Kompanie eindeutig noch zu weich waren. Vielleicht war Winters auch nicht der ideale Zugführer… Er bemutterte die Jungs mehr als dass er sie zu echten Männern schliff. Somit bleib alles an ihm hängen. Vielleicht konnte er den Neuen ja zu einem Vorzeigeexemplar formen…

Als Herbert Sobel endlich das Büro erreichte stand der Neue mit dem Rücken zu ihm und er wusste sofort, dass er seine Träume von einem Vorzeige-Elite-Soldaten begraben konnte. Der Kerl vor ihm war nämlich ein besserer Zwerg. Sobel war sich ziemlich sicher, dass er nicht einmal die 1,65m überschritt. Zudem war er sehr schmal gebaut.

‚Das kann ja heiter werden. Der kollabiert bestimmt unter dem Marschgepäck', dachte Herbert. Allerdings fiel ihm wieder ein, dass Colonel Sink ihm gesagt hatte, dass der Zugang bereits eine Grundausbildung bei der Army genossen hatte, sodass davon auszugehen war, dass er mit Marschgepäck laufen konnte.

Als der Colonel ihn bemerkte, beendete er das Gespräch mit dem Neuen, um sie einander vorzustellen. Als der Neue sich umdrehte kam Herbert Sobel nicht umhin die vollen Lippen und die feinen Gesichtszüge des Neuen zu bewundern.

„Captain, darf ich Ihnen Sergeant Maggie Fox vorstellen?" Moment mal, 'Maggie", da hatte er sich doch hoffentlich verhört. Welche bescheuerten Eltern nannten ihren Sohn Maggie? „Sehr erfreut Sie kennenzulernen, Sir" kam es von einer weichen weiblichen Stimme als der Neue vor ihm salutierte. Und dann fiel es Herbert Sobel wie Schuppen von den Augen: der Neue war eine Frau. ‚Na wundervoll, die passt ja herrlich zu den Weicheiern in meiner Truppe. Und Stunk wird sie bestimmt auch verursachen. Schließlich wird sie die einzige Frau unter den rund 40 Männern meiner Truppe sein. Ganz zu schweigen von dem restlichen Regiment…', dachte er resigniert.

„Die Freude ist ganz meinerseits, Miss Fox. Colonell könnte ich Sie kurz unter 4 Augen sprechen?"

„Was gibt's Captain? Ich kann mir denken, dass Sie erstaunt sind. Und ich teile einige der Bedenken, die sie sicherlich in Bezug auf die junge Damen haben. Insbesondere, dass sie ein hohes Konfliktpotenzial für die Truppe mitbringt. Andererseits ist zu beachten, dass Frauen grundsätzlich einen deeskalierenden Einfluss haben. Das wird das Klima innerhalb der Gruppe begünstigen, ebenso den Außenauftritt der Army in den Einsatzgebieten. Zudem wird sie in der Lage sein, den Männern Trost zu spenden, den sie beieinander nicht immer finden werden. Des Weiteren ist sie gebürtige Deutsche, sodass sie die Sprache einwandfrei beherrscht und die deutschen Truppen aushören kann, was uns einen unschätzbaren Vorteil ihnen gegenüber verleihen wird. Sie spricht fließend Französisch, was bei einem Einsatz in Europa sicherlich nützlich sein wird. Ich hoffe, Sie können meine Entscheidung nachvollziehen und werden sie wie die anderen Kompaniemitglieder zu einer kompetenten Fallschirmjägerin ausbilden!"

„Ja, Sir!" antwortete Herbert, obwohl er sich der Vorteile der jungen Frau noch nicht ganz sicher war.

„Fox, mitkommen!"

„Ja, Sir! Danke Colonel."

Über Reviews würde ich mich sehr freuen, da es sich hierbei um meine erste Geschichte handelt.

Ich habe auch noch ein paar Kapitel in Petto, falls euch das motiviert ;)