Geburtstag

von Michelle Mercy

Was DI Poole tatsächlich an seinem Geburtstag tat. Mein OTP, triple drabble

Die kleine, grüne Eidechse wußte vor allen anderen auf der Insel, daß er Geburtstag hatte, denn sie hatte die Karte und das Paket von seinen Eltern ankommen sehen.

Natürlich mußte das gefeiert werden, und natürlich mußte sie ihm etwas schenken. Die Frage war nur, was? Sie konnte ja schwerlich in einen Laden gehen und etwas kaufen.

Also wartete sie, bis er das Haus, das sie teilten, verlassen hatte, dann machte sie sich daran aufzuräumen. Das Haus sollte vollkommen insektenfrei sein, wenn er zurückkehrte. Kein Insekt entkam ihr, eines nach dem anderen wurde verspeist.

Ihr war ein bißchen übel, als sie ihr Werk betrachtete, und im Stillen schwor sie sich, niemals wieder Fliegen und Moskitos durcheinander zu fressen, doch der Aufwand hatte sich gelohnt. Es war kein Insekt mehr zu sehen.

Er kam spät an diesem Abend, doch er kam, wie er immer zu ihr zurückkehrte. „Weißt du was", sagte er zu ihr, „die haben eine Geburtstagsfeier für mich veranstaltet. Ich mußte flüchten, um meinen Geburtstag so verbringen zu können, wie ich es will, nämlich mit jemanden, der mich versteht." Er lächelte sie an, und die Eidechse glaubte, noch nie so glücklich gewesen zu sein.

Der Abend war absolut perfekt, er erzählte von seinem neuesten Fall, sie hörte ihm zu in dem Wissen, daß er auch diesen Fall lösen werde. Er machte zur Feier des Tages ein Bier auf, und scheinbar unabsichtlich ließ er beim Öffnen der Flasche einen Tropfen direkt neben sie fallen, so daß sie das Bier teilen konnten. Sie machte keine Anstalten, „Happy Birthday" zu singen, trotz des Biers, weil sie wußte, daß er das haßte.

Nicht einmal das Auftauchen von IHR am nächsten Morgen konnte die Laune der Eidechse trüben, denn sie wußte, mit wem er das Stück Kuchen, das SIE brachte, am Abend zusammen essen würde…