Yui genoss den Augenblick. Sie blendete alles andere aus und konzentrierte sich auf den schönen Moment. Auch wenn er nur wenige Sekunden dauerte kam er ihr wesentlich länger vor. Sie verstärkte dabei die Umarmung, so dass sie seine Körperwärme deutlich spüren konnte. Ritos Kopf war rot angelaufen, doch dass merkte sie nicht.
Schließlich lockerte sie wieder die Umarmung und ließ den Kuss langsam enden. Bevor sie ihre Augen wieder öffnete nutzte Rito seine wiedergewonnene Mundfreiheit aus:
„Yu yu yu Yui..."
Die so Angesprochene reagierte nicht auf das Gestotterte. Sie lächelte zufrieden und ging weiter durch den Flur.
‚Das war eine sehr direkte Methode. Aber ich wusste nicht, was ich in dem Moment sagen sollte. Darüber hatte ich mir auch vorher nie große Gedanken gemacht. Zumindest weiß Rito jetzt was ich für ihn empfinde. Das ist die Hauptsache. Schade, dass es so viele Zuschauer gab. War wirklich nicht nötig. Aber ich konnte mir Ort und Zeit des Geständnisses nicht aussuchen. Lala war dabei, ich glaube Haruna auch. Peinlich ist es schon. Ich sollte mich trotzdem weiter freuen.'
Sie beachtete dabei ihre Mitschüler nicht mehr und verschwand bald darauf um eine Ecke.

„Oh, das ist doch schön, Rito", beendete Lala endlich die Stille.
„Es ist doch wunderbar, dass auch Yui dich mag!"
Sie freute sich wirklich. Rito hingegen stand noch unter dem Schock. Lala musste ihn deshalb in den Unterrichtsraum führen. Sie wies ihn auf seinen Platz und redete danach mit anderen Mädchen. Rito konnte die Ruhe gut gebrauchen, um seine Gefühle und Gedanken zu sortieren.
‚Ich wurde von Yui geküsst. Mein erster Kuss mit einem Mädchen.'
Run würde dieser Behauptung leidenschaftlich widersprechen.
‚Ich hatte keine Ahnung, dass sie so starke Gefühle für mich hat. Das war ein richtiges Liebesgeständnis! Sie kam mir immer streng, zurückhaltend, manchmal sogar feindlich vor. Gestern war sie allerdings lockerer. Wie lange sie wohl die Gefühle unterdrückt hat?'
Plötzlich kam die richtige Erinnerung.
‚Damals in meinem Schlafzimmer. Das war kein Scherz oder Test. Yui hatte sich mir damals angeboten! Außerdem hatte sie in der Situation nur ein Shirt an!'
Er grub tiefer in seinem Gedächtnis.
‚Und die Überraschung am Valentinstag. Die sorgfältig gestaltete Schokolade in Katzenform. Das war nicht Freundschaftsschokolade. Sie wollte mir schon damals ihre Liebe gestehen. Und ich Deppchef habe nie etwas gemerkt. Wie konnte ich nie etwas merken?'
Während sich Rito noch Vorwürfe machte hatte der Unterricht bereits begonnen. Tearju Lunatique kontrollierte zunächst die Anwesenheit.
„Kokegawa, äh Kotegawa Yui... Fehlt sie heute?"
Rito wachte aus seinen Gedanken auf. Jetzt konnte er etwas unternehmen.
„Ich gehe und suche sie!", erklärte er und stand auf.
Die Lehrerin wusste nicht, wie sie reagieren sollte. Auch die anderen Mitschüler schauten stumm auf Rito. Nur Lala hatte nicht die Sprache verloren:
„Gute Idee, Rito. Soll ich dir Pun Pun Trace-kun ausleihen? Er wird sie im Handumdrehen finden."
„Nein, danke. Ich muss sie selbst finden."
Ohne weitere Zeit zu verlieren ging er zur Tür.
„Viel Glück!", rief ihm Lala noch hinterher. Doch Rito war bereits in den Flur gelaufen.
Haruna seufzte. In der Klasse wurde getuschelt. Tearju Lunatique merkte, dass ihr die Kontrolle über den Unterricht zu entgleiten drohte und fuhr mit der Überprüfung der Anwesenheit fort.

Rito wusste nicht, wo er Yui suchen sollte. Er rannte den Flur entlang, zu den Treppen und ein Stockwerk tiefer.
‚Und wenn sie einfach nur noch mal auf die Toilette gegangen ist?'
Er schüttelte den Kopf und setzte die Suche fort. Da er keine Einfälle mehr hatte ging er nur noch den Flur entlang und schaute beiläufig aus dem Fenster. Schließlich blieb er stehen. Im Verbindungsgang zwischen den Gebäuden sah er Yui am Geländer lehnen. Eilig rannte er zu ihr. Sie bemerkte ihn, als er die Tür aufriss.
„Rito... Der Kuss war eine Überreaktion von mir. Ich hätte dich nicht so überfallen dürfen. Tut mir Leid. Ich... wollte dir endlich sagen, dass ich dich mag."
„Das habe ich auch verstanden. Ich war auch damals fröhlich, als du uns als Freunde bezeichnet hast."
Yui nickte. „Und was fühlst du jetzt?"
„Ich weiß es nicht ganz. Eigentlich liebe ich Haruna. Aber Lala mag ich auch sehr. Dich finde ich auch sehr nett. Vor allem in letzter Zeit. Ob ich dich genauso mag, kann ich nicht sagen. Also..."
„Es ist schon gut. Die Antwort reicht mir. Ich erwarte nicht, dass du dich jetzt schon entscheiden kannst."
Immerhin hatte er auch ihr gegenüber einige Gefühle. Zufrieden wandte sie sich von ihm ab.
„Eine Frage noch, Yui. Es ist mir schon länger aufgefallen. Magst du eigentlich Katzen?"
Yui errötete leicht. „Ja. Erzähl es bitte nicht weiter."
Rito versprach es und Yui ging ins Gebäude zurück.

Rito hingegen blieb stehen und sprach leise zu sich selbst:
„Yui enttäuschen möchte ich auch nicht. Etwas Ähnliches habe ich bereits über Run gedacht. Wenn ich mal nachzähle: Haruna, Lala, Run und Yui. Das sind schon vier. Vielleicht hat Momo mit ihrem Harem-Plan doch recht."
„Ja, damit hat sie wohl recht!"
Rito erschrak. Unbemerkt hatte sich Momo angeschlichen und sich neben ihn ans Geländer gelehnt.
„Außerdem komme ich nicht auf vier, sondern auf mindestens zehn Mädchen." Für sich hatte sie noch sich selbst, Nana, Yami, Mea, Tearju und Rin dazugezählt und danach aufgehört.

Am Abend saß Yui nachdenklich in ihrem Zimmer.
‚Mit den kurzen Haaren konnte ich meine Beziehung zu Rito verbessern. Vielleicht sollte ich bei der neuen Frisur bleiben?'


Damit ist mein erste Fanfiction abgeschlossen. Ich hoffe es hat euch gefallen. Ein reines Yui x Rito Ende fand ich überhastet. Deshalb endet die Geschichte mit einem Ausblick auf die Haremvariante.