Paying her a visit

~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~

Kapitel 3: A blissful touch

~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~

Jane wusste, dass das, was sie tat, falsch war.

Doch nach den Träumen, die sie seit Wochen quälten, gab es keine andere Möglichkeit mehr.

Loki hatte sie immer wieder bis zum Zerbersten gereizt. Allein die Suche nach einem Mann, der ihr 'aushelfen' konnte, war für sie abscheulich.

Die Angst, seinen Ärger auf sich zu hetzen, war zu groß.

Also sorgte sie dafür, dass niemand diese Nacht stören würde, schloss den Wohnwagen mehrfach ab und verhängte ihre Fenster.

Dann erst traute sie sich in ihr Bett zu liegen. In diesem Schutz schob sie ihr Nachthemd nach oben und begann mit ihrer Tat.

Jane hatte das schon einige Male getan, doch nun... war es anders. Bisher waren es Hormone gewesen und die Abwesenheit eines geeigneten Mannes, aber jetzt war es die pure Verzweiflung, die Sehnsucht nach einem Gott, der ihr in ihren Albträumen erschienen war, ihr das Fürchten gelehrt hatte. Und dennoch... wollte sie ihn und seine Dunkelheit.

Die junge Frau versuchte diesen Gedanken abzuschütteln, doch sobald sie an etwas für sie angenehmes dachte, so wurde es sofort wieder von seinem Bild abgelöst. Sein laszives Grinsen, bevor er sein Gesicht zwischen ihren Schenkeln vergrub.

Jane stöhnte frustriert auf. Es musste doch etwas geben... Vielleicht lag die Antwort so nah.

Thor, Lokis Bruder, hatte sie mit seinem Charme binnen Stunden umgarnt. Doch er war nicht hier, sondern auf Asgard. Ebenso wie es Loki sein müsste, der ihr doch eigentlich nichts anhaben konnte... Loki... Erneut sah sie das Bild seines nackten Körpers.

Verdammt, dann musste es eben so gehen.

Er war nicht hier, und sie träumte auch nicht. Also würde dieser Bastard niemals etwas davon erfahren.

Mit zitternden Händen fuhr sie sich zwischen die Schenkel und spreizte sie. Bereits eine leichte Berührung ihrer Finger setzte ihren Körper in Flammen und ließ sie leise aufstöhnen.

Dann erschien erneut sein Gesicht vor ihrem geistigen Auge und plötzlich fühlte sich das Ganze gar nicht mehr so falsch an. Er war es schließlich, der sie benutzen wollte. Warum sollte es ihr also nicht erlaubt sein, das gleiche zu tun? Es war kein Traum und Loki würde nichts davon mitbekommen. Oder?

„Ich hätte nicht gedacht, dass die Träume dich so schnell zu einer solch abscheulichen Tat verleiten könnten..." schnurrte eine Stimme neben ihr.

Voller Furcht riss Jane die Augen auf und starrte direkt in Lokis glühende Augen.

Er war hier! Das war kein Traum mehr. Es war Realität!

„Bitte gebe mir die Möglichkeit..." Er zog die Decke zurück, ohne dass Jane etwas dagegen unternehmen konnte, ihr Körper war erstarrt. „... dir ein wenig zur Hand zu gehen."

Jane versuchte zu schreien, nach ihm zu schlagen, doch ihre Stimme war verstummt und ihre Arme versagten ihren Dienst. Das musste Magie sein.

„Ganz ruhig. Ich habe nicht vor, dir weh zu tun. Und ich hoffe, du verzeihst mir, dass ich dich gelähmt habe. Wir wollen ja nicht, dass du dich gegen mein Spiel wehrst." Er schien für einen Moment nachzudenken. „Aber wenn deine hübschen Lippen meinen Namen formen, dann... wird es dir erlaubt sein. Nun? Hast du Lust, meinen Namen zu stöhnen."

Er sah die Panik in ihren Augen, während sich ihr Körper noch immer erfolglos wehrte.

„Wohl eher nicht... noch nicht."

Jane indessen hoffte inständig, dass das hier nur ein Traum war. Dass sie nur schlief und alles vorbei war, sobald das, was er vor hatte, vollbracht war.

„Das ist kein Traum," Loki legte sich neben sie und fuhr zärtlich ihren Körper entlang ohne dabei über die Brüste zu streichen. Und dennoch setzte er damit ihre Nerven in Flammen.

„Deine Furcht hat mir die Macht gegeben, einen Teil meiner Magie zurück zu gewinnen. Das hier mag ein Klon von mir sein, dennoch ist er real."

Dann musterte er ihre entblößte Gestalt. „Dein Körper ist real noch um einiges verlockender..." Er vergrub sein Gesicht in ihrem Haar. „Und dein Duft gefällt mir... So lieblich und zart... Ich werde dich pflücken wie eine kaum erblühte Knospe... Und es wird dir gefallen."

Jane versuchte sich noch immer einzureden, dass alles nur ein Traum war. Doch es war zu real... zu wirklich... Ihr Geist wollte sich kaum vorstellen, auf welche Weise er sie für ihre Ungezogenheit bestrafen würde.

„Ich werde dir zeigen, wie man das richtig macht. Und zwar ohne überhaupt... dort hin... gehen zu müssen." meinte er mit einem verruchten Unterton. Seine Hand fuhr ihren Bauch hinab und hielt kurz vor ihrer Weiblichkeit inne. Ganz zum Schluss, ja, dann würde er sie berühren. Doch das Spiel bis dahin, war ein anderes.

Die junge Frau spürte wie sich ihre Atmung beschleunigte, ob vor Angst oder Lust konnte sie nicht mehr unterscheiden. „Loki..." hauchte sie leise.

„Das ist schon einmal ein Anfang." Der Gott erhob sich um in ihr Gesicht sehen zu können. „Noch ein bisschen mehr Verlangen in deiner Stimme und ich könnte wohl nicht garantieren, was diese Nacht uns noch an wundervollen Dingen bringen könnte. Ich frage mich, ob ich dich bereits mit einem meiner Klone... begatten könnte. Ich habe das noch nie versucht... Vielleicht wäre es Zeit dafür... In ein paar Tagen bist du reif und mein Samen wird lange genug in dir überleben können..." Seine Stimme war dunkel und voller Verlangen. „Was würde dein liebster Thor wohl dazu sagen? Wenn in einigen Jahren der Bifröst repariert ist und er dich besuchen kommt, unwissend, dass du bereits meine Nachkommen geboren hast."

Jane wehrte sich mit aller Kraft gegen seinen Zauber, doch es war aussichtslos.

„Wenn du brav bist, werde ich deine Fesseln lösen, doch dafür musst du dich zuerst einmal würdig erweisen." Er drückte seine geschwollene Männlichkeit gegen ihren Oberschenkel. „Also nun zeig mir, wie bereit du für mich bist."

Jane versuchte erneut aufzuschreien, doch es war sinnlos...

„Wohl eher nicht..."

Seine Hände strichen erneut über ihren Körper, zwischen die Falte ihrer Oberweite hinauf zu ihrem Hals. „Aber dennoch werde ich wahr machen, was ich soeben versprochen habe. Gut, es ist lange her, seit ich zum letzten Mal eine Frau nur mit meiner Silberzunge und einigen Handbewegungen erlöst habe, aber ich weiß noch sehr gut..." Er richtete sich auf und betrachtete ihren Körper. „... wie ich das getan habe."

„Loki, bitte..." Ein Wort mehr... Doch es war nicht das Wort, das sie benötigte um zu entkommen. Jane wollte um Hilfe rufen, doch kein Laut verließ ihre Lippen, der eine Flucht ermöglichen könnte.

„Was ist es, das du begehrst, liebste Jane?" Loki drückte sich noch fester an sie und zeigte ihr sehr deutlich, wie sehr ihre Hilflosigkeit ihm gefiel. „Womit sollen wir anfangen?" Er fuhr über ihre Wange und nahm dabei eine verirrte Strähne mit, die ihm die Sicht aus diese makellose Haut verwehrt hatte.

„Soll ich deinen Hals küssen?" Er drückte seine Lippen für einen kurzen Moment gegen ihren Nacken, zog sich dann doch wieder zurück, als sie tief einatmete. „Ach, vielleicht noch etwas viel für den Anfang." Loki begann in Gedanken weiter an seinem Verführungsnetz zu weben. Jetzt, wo er körperliche Nähe zu ihr hatte und nicht nur die Traumwelt, wurden sie um ein Vielfaches stärker. Viel zu stark für eine Sterbliche um sich zu wehren. „Fangen wir doch mit dem Werkzeug an, das du soeben noch benutzen wolltest."

Jane sah mit Schrecken zu, wie er sich erhob und befürchtete bereits das Schlimmste, bis er nach ihrer Hand griff und sie vorsichtig zu sich zog, als wäre sie das zerbrechlichste Glaskunstwerk. Dann fuhr er mit der Außenfläche ihrer Hand in kreisenden Bewegungen über seine eigene Wange, die Freude über eine solche Berührung ließ ihn die Augen schließen. „Du bist so zierlich." Dann musterte er ihre Finger genauer. „Und so fragil. Ich könnte dir mit einer falschen Bewegung die Hand brechen." Seine Lippen fuhren über jede Fingerspitze, federleichte Küsse, die schließlich zu einem zarten Saugen wurden, während er leise vor Verlangen knurrte. „Du hast dich nur Sekunden berührt und dennoch kann ich dich bereits schmecken... Du bist süß, wie ein Apfel der Idun, und so weiblich... Welch Freude es mir bereiten wird, dich gänzlich und mit meinem wahren Körper zu kosten..."

Jane hatte indessen die Augen geschlossen. Sie wollte ihm nicht in die Lust verhangenen Augen sehen, wollte diese aristokratischen Gesichtszüge... bewundern. Nein, das durfte alles nicht wahr sein! Sie war dabei ihm zu verfallen! Mit ganzer Willenskraft versuchte Jane nicht auf seine tiefe, melodische Stimme zu hören, die ihr leise zuflüsterte, wie attraktiv sie war. Alles was er tat, war eine Lüge und ein Spiel seines verzerrten Geistes. Sie durfte ihm keine Macht über ihren Körper geben! Doch ihr Körper war anderer Meinung.

Ein Stöhnen entwich ihrer Kehle, als er mit seiner Zunge über ihren Unterarm fuhr, eine prickelnde Spur von Kühle und Hitze hinterlassend. Immer wieder spürte sie seinen heißen Atem auf ihrer Haut, der langsam all ihre abwehrenden Mauern einstürzen ließ.

„Ich sagte bereits, dass ich keinen Punkt an deinem Körper berühren werde, der von Menschen zum erreichen Valhallas benutzt wird, also..." Er griff mit beiden Armen unter ihren Körper drehte ihn auf den Bauch, während er mit Magie dafür sorgte, dass ihre Arme noch immer in seiner Reichweite blieben.

Und so lag Jane nun noch hilfloser da, die Beine leicht gespreizt, das Gesicht zur Seite gedreht, so dass sie ihn ansehen musste. „Loki..." 'Hör auf!' wollte sie schreien, doch es gelang ihr nicht. Mit Schrecken beobachtete die junge Frau, wie er aus ihrem Sichtfeld verschwand und sich das Bett unter ihr bewegte.

Er würde doch nicht...

„Oh, nein, liebste Jane. Solche Dinge sind selbst mir fern, vielleicht bekannt und erprobt, doch nichts, was ich jetzt bereits mit dir tun werde." Er bewegte sich so, dass er über ihr war, jedoch nicht ihren Körper mit seiner Männlichkeit berühren konnte. „Ich bin mir nicht sicher, wie lange Sterbliche die sexuelle Lust eines Gottes aushalten, bevor ihr Körper unzureichend in seiner Fähigkeit wird, das Glied in ausreichender Enge zu umhüllen. Somit kommt es ganz auf dich an. Und darauf, wie gut du schließlich im Schlafgemach sein wirst."

Jane antwortete nicht, konnte nicht antworten. Und so verharrte sie, bereit seine nächste Berührung zu ertragen.

Loki ließ sie warten, während ihr Körper sich merklich gegen die Kälte der Umgebung wehrte. In Gedanken spielte er die Möglichkeit durch, sie in seiner wahren Form zu nehmen. Könnte er seine Herkunft und die Folgen der Berührung eines Eisriesen so weit unterdrücken, dass er sie zwar in seiner eigentlichen Gestalt nehmen konnte, jedoch nicht Gefahr lief, sie zu schädigen?

Doch Loki schob den Gedanken beiseite. Zuerst gab es andere Dinge, die wichtiger waren...

Und so leckte er sich über die Lippen und senkte sie auf die zarte Haut ihres Rücken, küsste ihre Schultern, hinab zu ihren Rippen. Oh, sie war tatsächlich so zerbrechlich und wehrlos.

Jane indessen konnte nichts anderes tun, als bei der unerwarteten Berührung leise aufzustöhnen, während sich die Hitze in ihrem Unterleib weiter ausbreitete. Sie begann sich nach seinen Lippen zu verzehren, nach seiner Silberzunge, die...

Loki fuhr mit dieser langsam ihre ganze Wirbelsäule hinab und veranlasste Jane dazu, keuchend nach Luft zu schnappen. Oh, es verfehlte tatsächlich nicht seine Wirkung... Der Trickser spann seinen Zauber noch weiter, konzentrierte die Magie auf ihren Unterleib, der bereits im Rhythmus ihres Herzens pochte. Es war so einfach eine menschliche Frau zu verführen, dass es beinahe langweilig war. Wenn dies nicht die Geliebte seines Adoptivbruders wäre.

„Gefällt dir, was ich tue?"

„Loki... bitte... mehr" entglitt es ihren Lippen und sie bemerkte den Fehler erst, als es geschehen war. Ein seltsamer rote Nebel legte sich über ihre Sicht und sie gab langsam die Gegenwehr auf. Tief inhalierte sie seinen männlichen Duft und ihr wurde beinahe schwindelig. Das war alles so viel. Noch nie hatte ein Mann solche Wellen der Ekstase in ihr ausgelöst. Und Jane war dabei in der Brandung zu ertrinken.

„Sag mir, was du willst, liebste Jane. Wo soll ich hingehen?" Er zog an den Faden seines Verführungsnetzes und spürte, wie ihr ganzer Körper vibrierte.

„Berühre mich, Loki... Dort" Tränen der Verzweiflung rannen über ihre Wangen, während ihr süßes Geheimnis nach seinen Fingern lechzte, nach seinen Lippen, seiner Zunge, nach seiner Männlichkeit.

Der Gott der Zwietracht überdacht seinen Plan nochmals. Jetzt ihre Beine hinab zu wandern, hinunter zu ihren Füßen, würden nicht mehr viel ändern, würde vielleicht zu viel ändern, so, dass ihr Erlebnis nicht... perfekt wurde, zumindest nicht in seinen Augen.

Oh ja, Sterbliche waren einfach zu leicht zu verführen.

„Du willst also, dass ich dich nehme, wie ein Mann sein Weib nimmt."

Obwohl ihr Verstand inzwischen in weiter Ferne war, wehrte sich Jane gegen den Gedanken. Doch ihre Antwort war stumm.

„Das wohl eher nicht... noch nicht... obwohl es dich gewiss auf die schönste Weise erlösen könnte..." schnurrte er gegen die Haut ihrer Hüfte, noch immer zu weit entfernt, als dass selbst sein Atem diese Stelle an ihrem Körper berühren konnte.

„Soll ich dich mit meiner Silberzunge berühren?"

Jane zitterte und versuchte ein 'Ja' zu unterdrücken.

Loki erhob sich und betrachtete die junge Frau. Sie war doch stärker als er dachte. Sie wollte die Schmach nicht ertragen, ihren Feind um Erlösung anzubetteln. Doch das würde sie nun tun. Und er wollte es ihr so einfach wie möglich machen. Fest zurrte er die Verführungsfäden um sie und hielt sie stramm wie Zügel, als er mit düsterer Stimme fragte: „Sollen meine Finger diesen Ort erkunden, der so verzweifelt nach seinem Herrn und Meister schreit?"

„Oh Loki, JA!" rief sie schließlich und hasste sich selbst für diese Worte.

Mit einer schnellen Bewegung hatte er eine Hand in ihrem Haar vergraben und zog ihren Körper nun hinauf, während Jane schmerzvoll aufschrie. Er drückte ihre kniende Form gegen seine, ließ ihren Rücken genau seine Erregung spüren, als seine Finger wie kleine Giftschlangen hinabfuhren zu diesem Ort, an dem sie ihn wollte.

Loki legte seine Handfläche auf ihre Weiblichkeit und flüsterte dunkel in ihr Ohr:

„Komm für mich..."

Und das tat sie. Ihr Körper gab seine Gegenwehr auf und versank in tiefster Erfüllung. Ihr Geist zerriss und wurde durch seine Faden neu verwoben. Noch nie hatte sie etwas so Wundervolles gespürt. Er mochte der Gott der Lügen und der Zwietracht sein, doch das hier...

„LOKI!" schrie Jane laut auf, als ihr Körper sich aufbäumte und zuckte, nach noch so viel mehr verlangte als eine bloße Hand auf ihrer Weiblichkeit. Ein weißer Regen übergoss ihr ganzes Selbst. Veränderte sie, reinigte auf grausame Art und Weise... Bis sie erkannte, dass es schwarze Asche war, die soeben ihre Seele bedeckte.

Der Gott ließ ihre Empfindungen wie einen Wasserfall über sich ergießen. Sein Plan war aufgegangen und seine Wette gewonnen. Der Triumph ließ ihn erzittern und seine Magie beben.

'Ich habe gewonnen... , Thor.'

Jane hatte nicht einmal bemerkt, wie sich die Fesseln um ihren Körper gelöst hatten und die Starre verblasst war. Alles was sie tat, war sich zu ihm umzudrehen und ihre Arme um ihn zu schlingen. Noch immer spürte sie die sanften Wellen ihrer Erlösung, während er sie mit seinem muskulösen Körper in die Laken drückte.

Verzweifelt presste Jane ihre Lippen auf seine. Unfähig zu begreifen, welchen Fehler sie gerade tat. Es war ihr einerlei. Es fühlte sich zu gut an.

Und so versank sie in einem Spiel von Zungen und Zähnen, bis sie nur noch nach Luft rang und Tränen weinte.

Dann umfing sie Kälte, anstatt die Hitze seines Körpers.

Als sie die Augen öffnete sah sie zwei verschwommene, leuchtend rote Punkte, bevor alles dunkel wurde und eisige Einsamkeit sie überschwemmte.

~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~

Loki stöhnte laut auf und wandte sich gegen die Ketten, die ihn gefangen hielten. Bei Valhalla...

Er spürte, wie sein Körper zuckte, bereit das zu tun, wofür ein männlicher Unterleib geschaffen war, doch der Gott ließ es nicht zu. Noch nicht...

Erschöpfung übermannte ihn in dem Augenblick, als erneut das Gift der Schlange sein Gesicht traf. Doch die aufgebrachte Magie war diese wenigen Minuten wert gewesen. Bald... bald... das versprach er sich - und ihr.

~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~ ~.~

Muhahaha, na wie war's? Kommis erwünscht ^^

Es gibt Neuigkeiten ^^

Mein Loki Stuttgart Cosplay ist fertig. Zu sehen auf animexx bei meinem Benutzernamen "AerithMon-Kishu".

Oder auf deviantart mit dem Namen „Stephanie-dono"

Und ich habe meine zwei Loki videos auf youtube.

Hängt einfach dieses Kürzel an:

8CD23Fu5cYg → A Howling Wilderness

AfrSuBBVVac → Bedroom Brawl

Oh und ich habe vor meine Videos, die ich als Loki im ECHTEN Stuttgart gedreht habe, auch noch hochzuladen ^^

Folgt mir auf tumblr für mehr Infos:

aerithmon-kishuPUNKTtumblrPUNKTcom